Comunità di S.Egidio


Roberto Morozzo della Rocca
MOSAMBIK
Frieden schaffen in Afrika
Echter Verlag, Würzburg, 2003

Am 4. Oktober 1992 kehrte dank der Unterzeichnung des Friedensabkommens von Rom der Frieden nach Mosambik zurück. Zum zehnten Jahrestag dieser historischen Unterzeichnung möchte das vorliegende Werk die Geschichte dieses großen afrikanischen Landes nachzeichnen, das nach der Unabhängigkeit sofort in einen Bürgerkrieg verfallen war und diesen erst nach sechzehn Jahren und einer Million Todesopfer beenden konnte.

Durch die ungewöhnliche Vermittlung der Gemeinschaft Sant’Egidio und einer Gruppe von Menschen guten Willens konnte ein außergewöhnlicher Friedensvertrag zwischen der Regierung und den Rebellen ausgehandelt werden. Eine enorme Geduld und ein tiefes Verständnis für die Kriegsparteien kennzeichneten diese Vermittlung.

Mosambik ist zu einem Modell für den Aufbau des Friedens auf dem afrikanischen Kontinent geworden, der in so dramatischer Weise unter Kriegen und Konflikten leidet. Heute hat sich eine stabile Demokratie entwickelt, deren Stütze auch eine optimale Wirtschaftsentwicklung ist.

Trotzdem gehört das Land immer noch zu den ärmsten der Welt und muss sich mit einem neuen Feind auseinandersetzen: der Krankheit AIDS. Dank der nationalen Einheit, die 1992 durch die „italienische Formel“ der Friedensverhandlungen erreicht wurde, kann das Land auch die Krankheit AIDS besiegen, wie es schon die Gewalt des Krieges besiegt hat.



ROBERTO MOROZZO DELLA ROCCA ist Historiker für Zeitgeschichte und lehrt an der Universität Roma Tre. Er hat zahlreiche Werke zu Themen der zeitgenössischen Geschichte Osteuropas veröffentlicht.