Gemeinschaft S.Egidio

Die Freunde

Gemeinschaft S.Egidio


Gemeinschaft S.Egidio

Die Freunde
Unser Manifest
Willst du Dich anschließen?
Du sollst nicht töten
Freunde in Institut
Stimme der Bewegung
"Die Freunde"
Unsere Hymne
 
Select Language
Home Page
menu

DU SOLLST NICHT TÖTEN

In vielen Ländern gibt es noch immer die Todesstrafe. Insgesamt sind es 85 Länder. Zu den großen Ländern, in denen es die Todesstrafe noch gibt, gehören die Vereinigten Staaten, China, Japan, Indonesien, der Iran und viele Länder Afrikas.

DU SOLLST NICHT TÖTEN

Grün Es gibt dort keine Todesstrafe
Rosa Die Todesstrafe wird nur für schwere Verbrechen angewandt
Gelb Es gibt die Todesstrafe, aber sie wird nicht angewandt
Blau Die Todesstrafe wurde vor Kurzem abgeschafft, ihre Anwendung wurde aufgeschoben oder die Verurteilung zum Tode wurde in lebenslängliche Haft umgewandelt
Rot Es gibt dort die Todesstrafe

In manchen Ländern wird die Todesstrafe auch bei leichten Verbrechen angewandt, wie zum Beispiel bei Diebstahl, Steuerbetrug usw.

Die Bewegung "Die Freunde" ist gegen die Todesstrafe.

- Niemand, auch nicht der Staat, kann einen anderen Menschen zum Tode verurteilen, auch wenn er schuldig ist.
- Alle müssen die Möglichkeit haben, sich zu ändern und zu bessern, vor allem, wenn sie etwas Falsches getan haben.
- Die Todesstrafe führt nicht zu Gerechtigkeit. Sie ist ein Akt der Rache und lehrt nicht die Vergebung.
- Jesus, der gerecht ist, hat denen vergeben, die ihn zum Tode verurteilt haben.
- Die Todesstrafe ist eine grausame, unmenschliche Strafe, die zu großem Leid führt. Es gibt andere Methoden, mit denen man die Gesellschaft vor Kriminellen schützen kann. Sie sind wirksamer und nehmen den Menschen nicht das Leben weg.
- Wo die Todesstrafe angewandt wird, führt sie nicht dazu, dass es weniger Gewalt gibt, sondern dass die Gewalt sogar zunimmt.
- Oft wurden Menschen getötet, deren Unschuld später bewiesen wurde.
- Diese Welt, die zu oft zum Tode verurteilt, ist eine Welt ohne Mitleid und ohne Erbarmen. Doch das Böse lässt sich nur mit dem Guten besiegen und der erste Schritt ist, zu vergeben.

Die Bewegung "Die Freunde" unterstützt die Kampagne der Gemeinschaft Sant'Egidio für das Moratorium der Todesstrafe, mit dem Ziel, dass diese ungerechte Strafe in allen Ländern der Welt abgeschafft wird. Wir laden alle dazu ein, Unterschriften zu sammeln.

Wir sind Freunde von Johnny Paul Penry geworden einem 42jährigen Mann mit geistiger Behinderung, der in Texas zum Tode verurteilt wurde. Wir stehen mit ihm in Kontakt durch Briefe und Bilder.

Für ihn haben wir dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten eine eidesstatliche Erklärung mit dem Titel "Amicus brief" übergeben.

Johnny Paul Penry

Quadro collettivo di alcuni Amici di Roma (Italy) inviato a Johnny

Gemeinsam gestaltetes Bild von mehreren Freunden aus Rom (Italien), das Johnny geschickt wurde.

Es handelt sich um ein rechtliches Mittel, das von Anwälten im Falle eines Appells benutzt wird und einzelnen Individuen und / oder Organisationen erlaubt, am Verlauf des gerichtlichen Verfahrens teilzunehmen, indem man seine eigene kompetente Meinung einbringt. Im Falle von Johnny wird mit verschiedenen Begründungen das Argument vorgebracht, dass die Todesstrafe nicht im Falle von Menschen mit geistiger Behinderung angewendet werden darf und dass ihre Anwendung in diesem Falle sowohl die Verfassung der Vereinigten Staaten (achte Novellierung) als auch die Internationalen Gesetze verletzt.

   [email protected]