Comunità di S.Egidio

NEIN zur Todesstrafe 
 Internationale Kampagne 


Appell für eine weltweite Aussetzung der

Vollstreckung der Todesstrafe

 

Die Unterzeichner des Appells sind davon überzeugt:

 

* Die Todesstrafe verletzt das Menschenrecht auf Leben.

 

* Die Todesstrafe ist grausam, unmenschlich und erniedrigend und deshalb ebenso wie die Folter abzulehnen.

 

* Die Todesstrafe kann Gewalt nicht bekämpfen. Im Gegenteil rechtfertigt sie Gewalt als Prinzip,
wenn Staaten und Gesellschaften menschliches Leben auslöschen.

 

* Die Todesstrafe macht unsere Welt unmenschlich, weil sie Unterdrückung und Rache fördert
und die Aspekte Gnade, Verzeihung und Rehabilitation aus dem Rechtsleben eliminiert.

 

Alle, auch die Befürworter der Todesstrafe, sind aufgerufen, sich mit den sachlichen Gründen
für eine Aussetzung der Vollstreckungen auseinanderzusetzen.

 

Denn

* mehr als die Hälfte der Staaten auf der Welt wenden heute die Todesstrafe nicht mehr an;
in einigen ist sie völlig abgeschafft, in anderen wird sie nicht mehr vollzogen.

 

* nach Angaben der Vereinten Nationen gibt es keinerlei Daten, die beweisen,
daß die Todesstrafe wirksam gegen Gewaltverbrechen abschrecken würde.

 

* seit Jahren ist die Zahl der Schwerverbrechen in den Ländern,

die die Todesstrafe wieder eingeführt haben, nicht gesunken.

 

* es gibt alternative Methoden, die eine Gesellschaft sehr wirksam
auch vor Schwerverbrechern schützen können.

 

* der grausame Grundsatz "Leben für Leben" ist als überholt anzusehen und wird in der heutigen Welt mehrheitlich abgelehnt. Die meisten Rechtssysteme tendieren dazu, solche unmenschlichen Prinzipien selbst gegenüber Schwerverbrechern nicht mehr anzuwenden.

 

* in demokratischen Ländern sind die Kosten bei Anwendung der Todesstrafe höher

als die Kosten bei lebenslanger Haft.

 

DESHALB FORDERN WIR DIE REGIERUNGEN AUF DER GANZEN WELT AUF,

DIE VOLLSTRECKUNG DER TODESSTRAFE AUSZUSETZEN.