Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das ist das Evangelium der Armen,
die Befreiung der Gefangenen,
das Augenlicht der Blinden,
die Freiheit der Unterdrückten.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Buch Tobit 11,1-19

Als sie auf ihrer Heimreise in die Nähe von Ninive kamen, sagte Rafael zu Tobias:

Weißt du noch, Bruder, wie es deinem Vater ging, als du ihn verlassen hast?

Wir wollen deshalb deiner Frau vorausgehen und das Haus für ihren Empfang vorbereiten.

Nimm auch die Galle des Fisches mit! Sie machten sich auf den Weg, und der Hund lief hinter ihnen her.

Hanna saß am Weg und hielt nach ihrem Sohn Ausschau.

Als sie ihn kommen sah, rief sie seinem Vater zu: Dein Sohn kommt zurück und mit ihm der Mann, der ihn begleitet hat.

Rafael aber sagte zu Tobias: Ich weiß, dein Vater wird wieder sehen können.

Streich ihm die Galle auf die Augen! Sie wird zwar brennen; aber wenn er sich die Augen reibt, wird er die weißen Flecken wegwischen und wird dich wieder sehen können.

Hanna war inzwischen herbeigeeilt, fiel ihrem Sohn um den Hals und rief: Ich habe dich wiedergesehen, mein Sohn, jetzt kann ich ruhig sterben. Und beide brachen in Tränen aus.

Auch Tobit versuchte, ihm entgegenzugehen, stolperte aber an der Tür. Da lief ihm sein Sohn entgegen

und fing ihn auf. Und er strich seinem Vater die Galle auf die Augen und sagte: Hab keine Angst, mein Vater!

Tobit rieb sich die Augen, weil sie brannten; da begannen die weißen Flecken, sich von den Augenwinkeln aus abzulösen.

Und er konnte seinen Sohn sehen, fiel ihm um den Hals und sagte unter Tränen:

Sei gepriesen, Gott, gepriesen sei dein heiliger Name in Ewigkeit. Gepriesen seien alle deine heiligen Engel. Du hast mich gezüchtigt und hast wieder Erbarmen mit mir gehabt. Denn ich darf meinen Sohn Tobias wieder sehen.

Voll Freude ging der Sohn mit seinem Vater ins Haus und erzählte ihm, was für wunderbare Dinge er in Medien erlebt hatte.

Dann ging Tobit seiner Schwiegertochter bis an das Tor von Ninive entgegen. Er war voll Freude und pries Gott, und alle, die ihn sahen, staunten, daß er wieder sehen konnte. Tobit aber bezeugte ihnen, daß Gott Erbarmen mit ihm gehabt hatte.

Als Tobit seiner Schwiegertochter begegnete, segnete er sie und sagte: Sei willkommen, meine Tochter! Gepriesen sei Gott, der dich zu uns geführt hat, und gesegnet seien dein Vater und deine Mutter.

Bei allen Brüdern aus seinem Stamm in Ninive herrschte große Freude.

Auch Achikar und sein Neffe Nadab kamen, und sieben Tage lang wurde die Hochzeit des Tobias mit einem fröhlichen Fest gefeiert.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Menschensohn
ist gekommen, um zu dienen,
wer groß sein will,
mache sich zum Diener aller.

Halleluja, halleluja, halleluja.

In dieser Szene, in der die Rückkehr des Tobias nach Hause beschrieben wird, ergreift der Engel Rafael als Erster die Initiative. Als sie die Nähe von Ninive erreicht haben, wendet sich Rafael, dessen Name „Gott heilt“ bedeutet, an Tobias und erklärt ihm, was dieser tun soll, wenn er seinem Vater begegnet. Tobias gehorcht: Sobald er seinen Vater sieht, umarmt er ihn. Wir befinden uns an derselben Stelle vor der Tür (V.10), an der Tobit sein Augenlicht verloren hat. Wie Jakob beim Wiedersehen mit seinem Sohn Josef (Gen 46,30), so fällt Hanna ihrem Sohn um den Hals und ruft: „Ich habe dich wieder gesehen, mein Sohn, jetzt kann ich ruhig sterben“. Tobias streicht seinem Vater die Galle des Fisches auf die Augen, woraufhin Tobit wieder sehen kann. Das gesamte Geschehen hat seinen Ursprung in den Worten des Engels. Tobias weiß inzwischen, dass die Worte des Engels wirksam sind, wenn er auf sie hört und danach handelt. Denn das Wort muss in unserem Leben immer wieder neu an erster Stelle stehen, damit sich der Plan Gottes verwirklichen kann: unsere Rettung. Als Tobit wieder sehen kann, wendet er sich an Gott um ihn zu preisen. Er dankt Gott dafür, dass dieser ihm mit Erbarmen und nicht mit Strafe begegnet ist. In wenigen Versen wird achtmal das Verb „gepriesen“ verwendet. Angesichts der Freude des Vaters kann Tobias seine eigene Dankbarkeit nicht zurückhalten und geht „voll Freude ... mit seinem Vater ins Haus und erzählte ihm, was für wunderbare Dinge er in Medien erlebt hatte“ (V.15). Auch viele Bewohner Ninives freuten sich angesichts dieser Ereignisse. Tobit „bezeugte ihnen, dass Gott Erbarmen mit ihm gehabt hatte“ (V.16). Die Freude des Vaters, mit der er seine Schwiegertochter vor den Toren Ninives in Empfang nimmt, wirkt ansteckend. Die gesamte jüdische Gemeinde Ninives feiert den Einzug Saras, während Tobit sie segnet und noch einmal das Handeln Gottes in Erinnerung ruft. Das anschließende Fest (Verse 18–19) gleicht einem erneuten Hochzeitsfest. Diesmal ist die Hauptperson jedoch nicht Tobias, sondern sein alter Vater Tobit, der erfahren hat, dass seine letzten Lebensjahre in außergewöhnlicher Weise vom Herrn gesegnet wurden. Seine überschwängliche Freude überträgt sich nicht nur auf die ganze Gemeinde, sondern lässt auch die Mauern des Misstrauens fallen, die Nadab und Achikar aufgebaut hatten: Sie kommen beide, um Tobit zu gratulieren und versöhnen sich auf diese Weise mit ihm. Die Freude des Gläubigen ist ansteckend und verändert die Welt.


08/02/2010
Gedenken an die Armen


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri