Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Lob sei dir, Lob sei dir, oh Herr,
König der ewigen Herrlichkeit.

Das ist das Evangelium der Armen,
die Befreiung der Gefangenen,
das Augenlicht der Blinden,
die Freiheit der Unterdrückten.

Lob sei dir, Lob sei dir, oh Herr,
König der ewigen Herrlichkeit.

Das Buch Kohelet 4,4-6

Denn ich beobachtete: Jede Arbeit und jedes erfolgreiche Tun bedeutet Konkurrenzkampf zwischen den Menschen. Auch das ist Windhauch und Luftgespinst.

Der Ungebildete legt die Hände in den Schoß und hat doch sein Fleisch zum Essen.

Besser eine Handvoll und Ruhe, als beide Hände voll und Arbeit und Luftgespinst.

 

Lob sei dir, Lob sei dir, oh Herr,
König der ewigen Herrlichkeit.

Der Menschensohn
ist gekommen, um zu dienen,
wer groß sein will,
mache sich zum Diener aller.

Lob sei dir, Lob sei dir, oh Herr,
König der ewigen Herrlichkeit.

Kohelet beobachtet das menschliche Leben weiter und geißelt die Übermacht des Neides und des Konkurrenzkampfes in der Gesellschaft. Sein Urteil ist harsch: Der hemmungslose Konkurrenzkampf, das Rennen nach Gewinn, sein Leben dem materiellen Vorteil zu opfern, all das ist „hebel“, Windhauch. Besitz und Geld – so könnte man seine Botschaft zusammenfassen – machen nicht glücklich, sondern nur unruhig, unzufrieden, eifersüchtig und einsam. Damit soll nicht die Arbeit an sich verurteilt werden, sondern nur ihre Übermacht über den Menschen. Wenn Kohelet diese Einstellung tadelt, dann auch ihr Gegenteil, also ein träges und teilnahmsloses Leben. In diesem Zusammenhang zitiert der Autor ein altes Sprichwort: „Der Ungebildete legt die Hände in den Schoß und hat doch Fleisch zum Essen“ (V.5). Kohelet stellt diesen beiden negativen Bildern des verbissenen Arbeiters und des völligen Müßiggängers das entgegen, was wir als rechtes Mittelmaß bezeichnen könnten: „Besser eine Handvoll und Ruhe als beide Hände voll und Arbeit und Luftgespinst“. Heute könnten wir das als Aufruf zu einem Leben mit mehr Gelassenheit und Mäßigung verstehen. Die Hand, die uns so noch freibleibt, reichen wir dem zur Hilfe, dem es schlechter als uns geht und der unsere Hilfe braucht.


01/03/2010
Gebet für die Kranken


Veranstaltungen der woche
FEB
19
Sonntag 19 Februar
Liturgie des Sonntags
FEB
20
Montag 20 Februar
Gebet für den Frieden
FEB
21
Dienstag 21 Februar
Gedenken an die Mutter des Herrn
FEB
22
Mittwoch 22 Februar
Gedenken an die Apostel
FEB
23
Donnerstag 23 Februar
Gedenken an die Kirche
FEB
24
Freitag 24 Februar
Gedenken an die Apostel
FEB
25
Samstag 25 Februar
Vorabend des Sonntags
FEB
26
Sonntag 26 Februar
Liturgie des Sonntags