Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das ist das Evangelium der Armen,
die Befreiung der Gefangenen,
das Augenlicht der Blinden,
die Freiheit der Unterdrückten.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Johannes 15,26-16,4

Wenn aber der Beistand kommt, den ich euch vom Vater aus senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, dann wird er Zeugnis für mich ablegen.

Und auch ihr sollt Zeugnis ablegen, weil ihr von Anfang an bei mir seid.

Das habe ich euch gesagt, damit ihr keinen Anstoß nehmt.

Sie werden euch aus der Synagoge ausstoßen, ja es kommt die Stunde, in der jeder, der euch tötet, meint, Gott einen heiligen Dienst zu leisten.

Das werden sie tun, weil sie weder den Vater noch mich erkannt haben.

(a) Ich habe es euch gesagt, damit ihr, wenn deren Stunde kommt, euch an meine Worte erinnert. (b) Das habe ich euch nicht gleich zu Anfang gesagt; denn ich war ja bei euch.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Menschensohn
ist gekommen, um zu dienen,
wer groß sein will,
mache sich zum Diener aller.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Herr versichert den Seinen nochmals: Es ist wahr, dass sie bald getrennt sein werden, aber sie werden dadurch nicht weiter von ihm weg sein. Die Liebe, die sie verbunden hat und gemeinsam bis nach Jerusalem gehen ließ, hört nicht auf. Nach den dunklen Momenten des Leidens und des Todes wird Jesus als Auferstandener sie erneut um sich versammeln. Die christliche Liebe endet nicht mit dem Ende der physischen Nähe. Die Jünger selbst sind nach Ostern dazu berufen, einander in dieser Liebe zu bestärken, die sie bisher mit Jesus vereint hat, und sie überall auf der Welt zu verkünden. Diese Liebe Jesu ist eine besondere Gabe, die aus der Höhe kommt. Sie vermehrt sich, wenn man sie lebt, doch sie wird weniger und erschöpft sich, wenn sie nicht geübt wird. Der Geist der Liebe, der vom Vater kommt und der den Jüngern durch den Sohn weitergegeben wurde, bringt eine Freundschaft und Liebe hervor, die sie andauernd und stark verbindet. Der Herr sagt, dass das Zeugnis dieser Liebe Widerspruch und Feindschaft bei denen erregen kann, die ihn nicht kennen, sodass sogar das Leben der Jünger in Gefahr ist. Doch sollen sie das Vertrauen auf den Herrn nicht verlieren. Jesus lässt die Seinen nicht mittellos zurück: „Das habe ich euch gesagt, damit ihr keinen Anstoß nehmt.“ Der Herr überlässt seine Jünger nicht ihrem Schicksal. Dennoch gibt es eine große Verantwortung, die auf seinen Jüngern lastet. Sie sollen unserer Welt das Evangelium von der unentgeltlichen Liebe verkünden, damit sie sich vom Bösen und der Sünde abwendet und den Weg des Heiles findet.


10/05/2010
Gedenken an die Armen


Veranstaltungen der woche
JAN
22
Sonntag 22 Januar
Liturgie des Sonntags
JAN
23
Montag 23 Januar
Gedenken an die Armen
JAN
24
Dienstag 24 Januar
Gedenken an die Mutter des Herrn
JAN
25
Mittwoch 25 Januar
Gedenken an die Apostel
JAN
26
Donnerstag 26 Januar
Gedenken an die Kirche
JAN
27
Freitag 27 Januar
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
JAN
28
Samstag 28 Januar
Vorabend des Sonntags
JAN
29
Sonntag 29 Januar
Liturgie des Sonntags