Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ich bin der gute Hirte,
meine Schafe hören auf meine Stimme,
und sie werden
eine einzige Herde sein.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Matthäus 24,42-51

Seid also wachsam! Denn ihr wißt nicht, an welchem Tag euer Herr kommt.

Bedenkt: Wenn der Herr des Hauses wüßte, zu welcher Stunde in der Nacht der Dieb kommt, würde er wach bleiben und nicht zulassen, daß man in sein Haus einbricht.

Darum haltet auch ihr euch bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, in der ihr es nicht erwartet.

Wer ist nun der treue und kluge Knecht, den der Herr eingesetzt hat, damit er dem Gesinde zur rechten Zeit gibt, was sie zu essen brauchen?

Selig der Knecht, den der Herr damit beschäftigt findet, wenn er kommt!

Amen, das sage ich euch: Er wird ihn zum Verwalter seines ganzen Vermögens machen.

Wenn aber der Knecht schlecht ist und denkt: Mein Herr kommt noch lange nicht!,

und anfängt, seine Mitknechte zu schlagen, wenn er mit Trinkern Gelage feiert,

dann wird der Herr an einem Tag kommen, an dem der Knecht es nicht erwartet, und zu einer Stunde, die er nicht kennt;

und der Herr wird ihn in Stücke hauen und ihm seinen Platz unter den Heuchlern zuweisen. Dort wird er heulen und mit den Zähnen knirschen.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ein neues Gebot gebe ich euch:
Liebet einander!

Halleluja, halleluja, halleluja.

Die Lektüre des Matthäusevangeliums, die uns in diesen Wochen begleitet hat, endet am kommenden Samstag. Das Evangelium dieses letzten Abschnitts enthält die Rede Jesu über die letzten Tage. Jesus sagt, dass wir weder den Tag noch die Stunde dieser Ereignisse kennen. Daher sind wir aufgerufen, wachsam zu sein. Der Herr vertraut dadurch allen Gläubigen gleichsam eine Sendung an. Um sie zu verdeutlichen, gebraucht Jesus das Gleichnis über die Wachsamkeit und sagt, dass jeder Jünger eine Aufgabe erfüllen muss. Das geschieht aber nicht, um sich selbst oder der Selbstverwirklichung zu dienen, sondern dem Wachstum der Gemeinschaft der Christen. Daher spricht Jesus von der Aufgabe, über die Dienerschaft im Haus zu wachen und für ihren Unterhalt zu sorgen. Die Wachsamkeit gemäß dem Evangelium ist somit nicht nur ein bloßes Warten und auch keine Geschäftigkeit, die sich auf die eigenen Angelegenheiten bezieht. Die Wachsamkeit, die Jesus meint, ist eine aufmerksame und tätige Treue zur Berufung, die der Herr uns anvertraut hat. Ein in diesem Sinn wachsamer Mensch vermeidet es sowohl, sich zum Herrn über andere zu machen, als auch, es sich in Faulheit und Verantwortungslosigkeit bequem zu machen. Jeder ist nach seinem Stand für alle Mitglieder im Haus verantwortlich. Das macht das Glück des Jüngers und seine wahre Verwirklichung aus, wie Jesus auch sagt: „Selig, der Knecht, den der Herr damit beschäftigt findet, wenn er kommt!“ Leider gewinnt die Egozentrik in uns sehr schnell die Oberhand und führt dazu, dass wir uns um uns und unsere Dinge sorgen und die Berufung vergessen, die der Herr uns anvertraut hat. Dadurch entstehen jedoch Streitigkeiten und Missverständnisse, Gewalttätigkeit und Neid. Wir verdammen uns zur Traurigkeit und Unzufriedenheit, wovon das Evangelium spricht.


26/08/2010
Gedenken an die Kirche


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri