Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Geist des Herren ruht auf dir,
der von dir geboren wird, wird heilig sein.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Johannes 6,30-35

Sie entgegneten ihm: Welches Zeichen tust du, damit wir es sehen und dir glauben? Was tust du?

Unsere Väter haben das Manna in der Wüste gegessen, wie es in der Schrift heißt: Brot vom Himmel gab er ihnen zu essen.

Jesus sagte zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel.

Denn das Brot, das Gott gibt, kommt vom Himmel herab und gibt der Welt das Leben.

Da baten sie ihn: Herr, gib uns immer dieses Brot!

Jesus antwortete ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Hier sind, Herr, deine Diener,
uns geschehe nach deinem Wort.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Am Ende der vorhergehenden Evangelienstelle wird die Frage überliefert, die die Menschen an Jesus richteten: „Was müssen wir tun, um die Werke Gottes zu vollbringen?“ Jesus hatte sie getadelt, weil sie nur auf das eigene Wohlergehen bedacht waren. Auf ihre Frage antwortete Jesus: „Das ist das Werk Gottes, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat.“ Es wird nicht verlangt, eine Vielzahl von Dingen zu tun, wie das die Pharisäer behaupten, sondern nur eines ist wichtig, nämlich an den zu glauben, den Gott gesandt hat. Doch die Menschen fragen weiter: „Welches Zeichen tust du, damit wir es sehen und dir glauben? Was tust du?“ Angesichts des großen Wunders der Brotvermehrung, das schon vollbracht wurde, erscheint eine solche Frage ungerechtfertigt und anmaßend. Tatsächlich aber wollen die Menschen, dass ein noch größeres Wunder geschehen soll, das Jesus als Gesandten Gottes ausweist. Vielleicht wollte die Menschenmenge, dass Jesus nicht nur das Problem der Verpflegung dieser 5000 Personen lösen sollte, die aus dem Wunder ihren Nutzen gezogen hatten, sondern dass er für die Speisung des ganzen Volkes Israel sorgen sollte, wie das zu Zeiten des Mannas geschehen war. Die Erinnerung an das Manna war tatsächlich sehr lebendig geblieben in der Überlieferung Israels. Und oft wird in den Büchern des Alten Testaments daran erinnert. Man erwartete, dass sich dieses Wunder beim Kommen des Messias wiederholen würde. Jesus antwortet, dass nicht Mose es war, der das Brot gegeben hatte, das vom Himmel gekommen war, sondern er sagt: „Mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel. Denn das Brot, das Gott gibt, kommt vom Himmel herab und gibt der Welt das Leben.“ Indem Jesus „das wahre Brot“ sagt, deutet er das Manna als Zeichen des neuen Brotes. Dieses neue Brot, „das Brot Gottes“ das vom Himmel herabkommt, ist Jesus selbst. Die Zuhörer hatten die Worte Jesu noch nicht in ihrer ganzen Tragweite verstanden. Sie deuten seine Worte ausgehend von sich selbst, von ihren Bedürfnissen und Instinkten. Sie verstehen nicht, was Jesus wirklich sagen will. Das geschieht auch bei uns, wenn wir den Worten des Evangeliums nicht auf den Grund gehen, weil wir sie nur in Bezug auf uns selbst hören und uns nicht bemühen zu verstehen, was sie uns wirklich sagen wollen. Dies geschieht nur bei der geistlichen Schriftlesung oder im Gebet. Die Heilige Schrift muss man mit einem Herzen hören, das sich vom Herrn berühren lässt. Ohne das Gebet laufen wir Gefahr, vor uns nicht den Herrn zu haben, der zu uns spricht, sondern unser eigenes Ich, das uns im Wege steht. Die Bitte der Jünger ist richtig: „Herr, gib uns immer dieses Brot!“ Aber in Wirklichkeit klingt sie falsch, wie das auch bei Nikodemus und der Samariterin am Jakobsbrunnen zu sehen ist. Das Unverständnis der Jünger bringt Jesus dazu, ganz klar und feierlich zu betonen, „Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.“ Jesus will in gewisser Weise mit allen möglichen Bildern seine große Liebe zu uns zum Ausdruck bringen. Er ist das wahre Brot, das wahre Leben, die Wahrheit, das Licht, das Tor, der gute Hirte, der Weinstock, lebendiges Wasser … er ist die Auferstehung


10/05/2011
Gedenken an die Mutter des Herrn


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri