Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ihr seid ein auserwählter Stamm,
ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk,
ein Volk, das Gott erworben hat,
um seine Wunder zu verkünden.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Matthäus 13,44-46

Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Schatz, der in einem Acker vergraben war. Ein Mann entdeckte ihn, grub ihn aber wieder ein. Und in seiner Freude verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte den Acker.

Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte.

Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ihr werdet heilig sein,
weil ich heilig bin, spricht der Herr.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium, das uns verkündet wurde, ist eine dringliche Aufforderung, in uns das Geheimnis vom Himmelreich aufzunehmen. Die beiden Gleichnisse weisen auf die Entschlossenheit einmal des Bauern und zum anderen des Kaufmanns hin, alles zu verkaufen, um alles auf den Schatz zu setzen, den sie entdeckt haben. Im ersten Gleichnis ist die Rede von einem Bauern, der den Schatz zufällig in einem Acker entdeckt, auf dem er arbeitet. Da er ihm nicht gehört, muss er ihn erwerben, wenn er in den Besitz des Schatzes kommen will. So beschließt er, all sein Hab und Gut aufs Spiel zu setzen, um die wirklich einmalige Gelegenheit nicht zu versäumen. Im zweiten Gleichnis ist es ein reicher Händler, der als erfahrener Kenner in einem Basar eine Perle von seltenem Wert entdeckt hat. Auch er beschließt, alles auf diese Perle zu setzen, und verkauft alles andere. Angesichts der für beide unerwarteten Entdeckungen fällt die Wahl klar und eindeutig aus. Gewiss geht es darum, alles, was man besitzt, zu verkaufen, doch der Gewinn ist unvergleichlich. Es erfordert eine gewisse Intelligenz und kaufmännische Schlauheit der beiden Verkäufer, wie sie nach und nach vorgehen und entsprechend handeln. Jeder der beiden findet etwas, versteckt es, verkauft und kauft etwas. Vor allem zeigt sich bei beiden ein solches Interesse für die jeweilige Entdeckung, dass sie alles aufs Spiel setzen. Was man verkauft, ist wenig im Vergleich zu dem, was man erwirbt. Das Himmelreich und der Verkauf weniger wertvoller Dinge ist diese Mühe wert. Die Botschaft des Evangeliums ist eindeutig: Nichts ist mehr wert als das Reich Gottes und deshalb lohnt es sich, sich von allem zu trennen. Diese Wahl ist überdies klug und sinnvoll. Wie oft sind wir bereit, alles zu verkaufen, auch die Seele, nur um das zu besitzen, was uns wichtig erscheint, auch wenn es kaum der Mühe wert ist. Es fragt sich, ob uns der Herr und seine Freundschaft wirklich interessieren und wichtig sind und ob wir die Freude und Fülle des Lebens verstehen können, die uns unverhofft aufgezeigt wird, sowie es für den Bauern und den Kaufmann war, die uns heute den Weg zeigen, dem wir folgen sollen.


27/07/2011
Gedenken an die Heiligen und die Propheten


Veranstaltungen der woche
JAN
22
Sonntag 22 Januar
Liturgie des Sonntags
JAN
23
Montag 23 Januar
Gedenken an die Armen
JAN
24
Dienstag 24 Januar
Gedenken an die Mutter des Herrn
JAN
25
Mittwoch 25 Januar
Gedenken an die Apostel
JAN
26
Donnerstag 26 Januar
Gedenken an die Kirche
JAN
27
Freitag 27 Januar
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
JAN
28
Samstag 28 Januar
Vorabend des Sonntags
JAN
29
Sonntag 29 Januar
Liturgie des Sonntags