Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das ist das Evangelium der Armen,
die Befreiung der Gefangenen,
das Augenlicht der Blinden,
die Freiheit der Unterdrückten.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Lukas 9,18-22

Jesus betete einmal in der Einsamkeit, und die Jünger waren bei ihm. Da fragte er sie: Für wen halten mich die Leute?

Sie antworteten: Einige für Johannes den Täufer, andere für Elija; wieder andere sagen: Einer der alten Propheten ist auferstanden.

Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Petrus antwortete: Für den Messias Gottes.

Doch er verbot ihnen streng, es jemand weiterzusagen.

Und er fügte hinzu: Der Menschensohn muß vieles erleiden und von den Ältesten, den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten verworfen werden; er wird getötet werden, aber am dritten Tag wird er auferstehen.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Menschensohn
ist gekommen, um zu dienen,
wer groß sein will
mache sich zum Diener aller.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Glaubensbekenntnis des Petrus stellt einen Wendepunkt im Evangelium dar: Es bereitet nämlich den Beginn des Weges Jesu nach Jerusalem vor. Lukas nennt nicht den Ort, an dem sich diese Szene abspielt. Markus und Matthäus siedeln sie in Cäsarea Philippi an. Doch Lukas stellt sie in einen Zusammenhang mit einem Moment des Gebets, eine Szene, die sich häufig im dritten Evangelium wiederholt. Der Evangelist scheint einen Moment zu beschreiben, in dem sich die christliche Gemeinschaft zum gemeinsamen Gebet versammelt. Diese Momente sind unerlässlich, um eine besondere Nähe mit Jesus zu leben. Zu diesem Anlass, so berichtet der Text, fragte Jesus die Jünger, was die Menschen über ihn denken. Und so wurden ihm die Gerüchte vorgetragen, die damals im Umlauf waren und die auch Herodes gehört hatte. Jesus wollte aber vielmehr wissen, für wen sie, die sie seit einiger Zeit bei ihm waren, ihn hielten. Petrus antwortet im Namen von allen: "Für den Messias Gottes." Dies war ein feierliches Bekenntnis, was durch einen Vergleich mit dem Paralleltext von Markus noch klarer wird, da Lukas an das Wort "Messias" noch das Wort "Gottes" anfügt. Petrus ist wirklich der Erste, der im Namen aller den wahren Glauben bekennt. Er zeigt uns, wie auch wir mit den gleichen Worten auf die Frage, die Jesus auch an uns stellt: "Ihr aber, für wen haltet ihr mich?", antworten können. Es ist keine abstrakte Frage, so als ob wir uns vor einem Text aus dem Katechismus befänden. Jesus bittet uns, dies im Geist und im Herzen zu verstehen und ihn als Erlöser zu lieben. Das Schweigen über seine Person, das Jesus von seinen Jüngern verlangt, bedeutet nicht, dass er sich verstecken will, sondern drückt vielmehr seine Sorge aus, dass seine Mission auf falsche und weltliche Gleise geraten könnte. Sogleich macht er deutlich, welches Schicksal ihn in Jerusalem erwartet: Er muss Vieles erleiden, er wird getötet werden, aber am dritten Tag wird er auferstehen. Wir wissen durch die Parallelstellen der Synoptiker, dass Petrus unwillig darauf reagierte. Vielleicht hatte er nicht genug auf die Worte über die Auferstehung achtgegeben, so wie auch wir uns oft verhalten, wenn wir uns nach unserem eigenen Geschmack die Worte des Evangeliums aussuchen. Auf jeden Fall war die Botschaft Jesu klar. Das Kreuz war für die Auferstehung unerlässlich. Darin liegt das Geheimnis des Lebens Jesu, der Kirche und der Jünger zu allen Zeiten. Der Sieg des Guten über das Böse nimmt den Weg über das Kreuz.


23/09/2011
Gedenken an den gekreuzigten Jesus


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri