Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Geist des Herren ruht auf dir,
der von dir geboren wird, wird heilig sein.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Hohelied 1,5-6

Braun bin ich, doch schön, ihr Töchter Jerusalems, wie die Zelte von Kedar, wie Salomos Decken.

Schaut mich nicht so an, weil ich gebräunt bin. Die Sonne hat mich verbrannt. Meiner Mutter Söhne waren mir böse, ließen mich Weinberge hüten; den eigenen Weinberg konnte ich nicht hüten.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Hier sind, Herr, deine Diener,
uns geschehe nach deinem Wort.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Hohelied, als dessen Verfasser in der Überschrift Salomo genannt wird, beginnt mit der Bitte einer Frau, vom König geküsst und damit in sein Hochzeitsgemach geführt zu werden. Diese leidenschaftliche Frau bringt ihre Sehnsucht zum Ausdruck und möchte eine sofortige Antwort. Verstehen wir diese Worte als ein Gedicht über die Liebe zwischen Israel und dem Herrn, so ist zu beachten, dass der Autor die Initiative nicht dem Herrn zuschreibt. Vielmehr liegt sie bei Israel, das sich nach der zärtlichen Zuwendung seines Herrn sehnt, nach seinen Küssen und seinem Duft. Israels Glück liegt in der Vereinigung mit dem Herrn. Diese innerliche Bewegung beschreibt der Heilige Augustinus in seinen Bekenntnissen: „Herr, du hast uns geschaffen, und unser Herz ist unruhig, bis es Ruhe findet in dir.“ In dieser Frau können wir uns alle, ja die christliche Gemeinschaft wieder erkennen, die vom König geküsst und in sein Hochzeitsgemach geführt werden möchte, um mit ihm eins zu werden. Spricht die Bibel vom „König“, so verbindet sie damit so gut wie immer den Gedanken an den Herrn, denn „der Herr regiert als König“ (Psalm 22,29). In gleicher Weise deutet das Salböl auf den Messias, den König Israels, hin sowie das Hochzeitsgemach auf den innersten Teil des Tempels, in dem sich Israel und der Herr umarmen. In jener Zeit, in der Israel seines Tempels beraubt war, interpretierten die Rabbiner die Küsse des Herrn als die Gabe des Gesetzes am Sinai. Denn die Thora konnte im Unterschied zum Tempel überallhin mitgenommen werden: „Das Gesetz selbst begab sich zu jedem Israeliten und fragte, ob er es annehmen wolle. Dieser antwortete: ,Ja, ja’, und sogleich küsste ihn das Gesetz auf den Mund“ (Targum). Uns Christen drängt dieser Ruf des Hohenliedes dazu, die Notwendigkeit einer innigen Verbindung mit dem Herrn zu betrachten. Diese wird erfahrbar in den konkreten Zeichen, durch die Gott seine Gegenwart offenbart. Die leidenschaftlichen Worte der Frau zeigen einerseits ihre starke Zuneigung zum Geliebten, andererseits erinnern sie uns an die starke Sehnsucht nach Liebe, die jeden von uns immer wieder überkommt, ja nach der letzten Annahme in der Liebe des Herrn. Wie oft ziehen wir es vor, uns um die Wahrung jenes Raumes zu sorgen, den wir selbst verwalten und allein für uns gestalten! Dahinter verbirgt sich die Versuchung zu glauben, wir müssten unsere Selbstständigkeit und damit unsere völlige Unabhängigkeit bewahren. Die Frau aus dem Hohenlied ist sich dessen wohl bewusst und bittet aus diesem Grunde um Aufnahme in die innigste Nähe, denn die Unabhängigkeit kommt einer Entscheidung zur Einsamkeit gleich. Diese sehr realistisch anmutenden Worte erinnern uns an unser Bedürfnis, Gott zu „berühren“, ihn ganz konkret und spürbar zu lieben und in gleicher Weise von ihm geliebt zu werden. Bernhard von Clairvaux kommentiert unseren Abschnitt im Zusammenhang mit jener Szene aus dem Evangelium, in der eine Frau die Füße Jesu salbt (Lk 7,36-50). Er legt der Frau folgende Worte in den Mund: „Ich kann nicht zufrieden sein, es sei denn, er küsst mich mit dem Kuss seines Mundes. Ich danke für den Kuss seines Fußes und den Kuss seiner Hand, doch wenn er mich tatsächlich liebt, küsse er mich mit dem Kuss seiner Lippen. Ich bin nicht undankbar, ich liebe. Ich habe mehr empfangen, als ich verdiente …, aber weniger als mir verlangt. Es ist das Verlangen, das mich bewegt, nicht die Vernunft. Die Bescheidenheit legt in der Tat Widerspruch ein, doch die Liebe siegt.“ Wenn wir uns aufmachen, um die Worte des Hohenliedes zu hören, so wollen wir zulassen, dass sie unser Herz erreichen und für den Herrn erwärmen. Dies haben wir nötig.


29/11/2011
Gedenken an die Mutter des Herrn


Veranstaltungen der woche
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
12
Montag 12 Dezember
Gedenken an die Armen
DEZ
13
Dienstag 13 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
14
Mittwoch 14 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
15
Donnerstag 15 Dezember
Gedenken an die Kirche
DEZ
16
Freitag 16 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
17
Samstag 17 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
18
Sonntag 18 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri