Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom

Gedenken an die Bekehrung des Paulus auf dem Weg nach Damaskus. Gedenken an Hananias, der Paulus taufte, das Evangelium predigte und als Märtyrer starb. Ende der Gebetswoche für die Einheit der Christen. Gebet für die Einheit der Kirchen. Besonderes Gedenken an die christlichen Gemeinden in Asien und Ozeanien.


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ihr seid ein auserwählter Stamm,
ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk,
ein Volk, das Gott erworben hat,
um seine Wunder zu verkünden.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Die Apostelgeschichte 9,1-22

Saulus wütete immer noch mit Drohung und Mord gegen die Jünger des Herrn. Er ging zum Hohenpriester

und erbat sich von ihm Briefe an die Synagogen in Damaskus, um die Anhänger des (neuen) Weges, Männer und Frauen, die er dort finde, zu fesseln und nach Jerusalem zu bringen.

Unterwegs aber, als er sich bereits Damaskus näherte, geschah es, daß ihn plötzlich ein Licht vom Himmel umstrahlte.

Er stürzte zu Boden und hörte, wie eine Stimme zu ihm sagte: Saul, Saul, warum verfolgst du mich?

Er antwortete: Wer bist du, Herr? Dieser sagte: Ich bin Jesus, den du verfolgst.

Steh auf und geh in die Stadt; dort wird dir gesagt werden, was du tun sollst.

Seine Begleiter standen sprachlos da; sie hörten zwar die Stimme, sahen aber niemand.

Saulus erhob sich vom Boden. Als er aber die Augen öffnete, sah er nichts. Sie nahmen ihn bei der Hand und führten ihn nach Damaskus hinein.

Und er war drei Tage blind, und er aß nicht und trank nicht.

In Damaskus lebte ein Jünger namens Hananias. Zu ihm sagte der Herr in einer Vision: Hananias! Er antwortete: Hier bin ich, Herr.

Der Herr sagte zu ihm: Steh auf und geh zur sogenannten Geraden Straße, und frag im Haus des Judas nach einem Mann namens Saulus aus Tarsus. Er betet gerade

und hat in einer Vision gesehen, wie ein Mann namens Hananias hereinkommt und ihm die Hände auflegt, damit er wieder sieht.

Hananias antwortete: Herr, ich habe von vielen gehört, wieviel Böses dieser Mann deinen Heiligen in Jerusalem angetan hat.

Auch hier hat er Vollmacht von den Hohenpriestern, alle zu verhaften, die deinen Namen anrufen.

Der Herr aber sprach zu ihm: Geh nur! Denn dieser Mann ist mein auserwähltes Werkzeug: Er soll meinen Namen vor Völker und Könige und die Söhne Israels tragen.

Ich werde ihm auch zeigen, wie viel er für meinen Namen leiden muß.

Da ging Hananias hin und trat in das Haus ein; er legte Saulus die Hände auf und sagte: Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt, Jesus, der dir auf dem Weg hierher erschienen ist; du sollst wieder sehen und mit dem Heiligen Geist erfüllt werden.

Sofort fiel es wie Schuppen von seinen Augen, und er sah wieder; er stand auf und ließ sich taufen.

Und nachdem er etwas gegessen hatte, kam er wieder zu Kräften. Einige Tage blieb er bei den Jüngern in Damaskus;

und sogleich verkündete er Jesus in den Synagogen und sagte: Er ist der Sohn Gottes.

Alle, die es hörten, gerieten in Aufregung und sagten: Ist das nicht der Mann, der in Jerusalem alle vernichten wollte, die diesen Namen anrufen? Und ist er nicht auch hierher gekommen, um sie zu fesseln und vor die Hohenpriester zu führen?

Saulus aber trat um so kraftvoller auf und brachte die Juden in Damaskus in Verwirrung, weil er ihnen bewies, daß Jesus der Messias ist.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ihr werdet heilig sein,
weil ich heilig bin, spricht der Herr.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Heute gedenkt die Kirche der Bekehrung des Saulus von Tarsus. Dieses Ereignis hat die Geschichte des Christentums in einzigartiger Weise geprägt. Paulus verfolgte mit schriftlicher Erlaubnis des Hohenpriesters die Christen von Damaskus mit äußerster Härte. Während er sich der Stadt nähert, umgibt ihn plötzlich ein strahlendes Licht. Er ist geblendet, fällt zu Boden und hört eine Stimme, die ihn zweimal beim Namen ruft: „Saul, Saul“. Er sieht nichts, er hört nur eine Stimme, die ihn beim Namen ruft. Beim Namen gerufen zu werden ist oft eine entscheidende und unvergessliche Erfahrung. Paulus ist wie benommen und fragt: „Wer bist du, Herr?“ Er hört: „Ich bin Jesus, den du verfolgst“. Wir wissen nicht, was Paulus’ erster Gedanke war. Vielleicht dachte er, einen Toten könne man gar nicht verfolgen, also sei Jesus offensichtlich am Leben. Er erhebt sich, aber er kann nichts sehen. Seine Begleiter, die verblüfft sind von dem, was geschehen war, führen ihn nach Damaskus, wie es ihm die Stimme Jesu befohlen hatte. Was war mit Paulus geschehen? Es handelte sich hier nicht, wie man im Allgemeinen denkt, um die „Bekehrung“ von einer Religion zu einer anderen, denn die Gruppe der Christen gehörte noch ganz und gar zum Judentum und man hielt sich überhaupt nicht für eine andere Religion. Für Paulus war dies ein viel tieferes Ereignis, das ihn grundlegend veränderte. Es war eine wirkliche Wiedergeburt. Deshalb ist der Sturz des Paulus eines jener sinnbildlichen Ereignisse, die Fragen an die Geschichte jedes Menschen stellen, als wollte es uns sagen, dass wir, wenn wir nicht stürzen und nicht den Boden berühren, kaum verstehen können, was es bedeutet, zu leben. Leider ist es jeder gewohnt, fest auf seinen eigenen Füßen zu stehen, auf seinem eigenen Ich zu bestehen. Nicht nur, dass wir nicht zu Boden stürzen, nein, wir schauen nicht einmal zum Boden, zum Leid der anderen. In Wirklichkeit ist jeder von uns ein armer Mann oder eine arme Frau. Nur wenn wir unsere Armut erkennen, können wir auf den Weg der Weisheit zurückkehren. Denn der Stolz führt in den Niedergang, in die Konfrontation, in die Gewalt. Die Demut dagegen erneuert, macht verständnisvoller, solidarischer und menschlicher. Der Sturz des Paulus ist ein Zeichen für alle, für Gläubige wie für Nichtgläubige, denn er macht jeden menschlicher und so auch bereiter, das Heil anzunehmen. Als Paulus von seinem Ich herabgestürzt war, nahm er das Evangelium auf und wurde zu einem universalen Menschen. Seine Predigt überwand nicht nur die ethnischen Grenzen des Judentums, sondern ging über alle Grenzen hinweg. Die Worte des auferstandenen Jesus an die Elf, „Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen“, bildeten den Grund für die Mission des Paulus. „Weh mir, wenn ich das Evangelium nicht verkünde“, schreibt er den Korinthern. So machte er sich auf den Weg bis an die Grenzen der Erde. Überall wurde seine Verkündigung durch Zeichen bekräftigt, und wenn er, wie auf Malta, Schlangen anfasste, schadeten sie ihm nicht. Paulus fordert uns auch heute auf, den Primat der Verkündigung des Evangeliums im Leben der christlichen Gemeinschaft neu zu verstehen.


25/01/2012
Gedenken an die Heiligen und die Propheten


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri