Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom

Gedenken an Athenagoras (1886 - 1972), den Patriarchen von Konstantinopel und Vater des ökumenischen Dialogs.


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Jeder, der lebt und an mich glaubt,
wird in Ewigkeit nicht sterben.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der erste Brief des Petrus 1,1-5

Petrus, Apostel Jesu Christi, an die Auserwählten, die als Fremde in Pontus, Galatien, Kappadozien, der Provinz Asien und Bithynien in der Zerstreuung leben,

von Gott, dem Vater, von jeher ausersehen und durch den Geist geheiligt, um Jesus Christus gehorsam zu sein und mit seinem Blut besprengt zu werden. Gnade sei mit euch und Friede in Fülle.

Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus: Er hat uns in seinem großen Erbarmen neu geboren, damit wir durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten eine lebendige Hoffnung haben

und das unzerstörbare, makellose und unvergängliche Erbe empfangen, das im Himmel für euch aufbewahrt ist.

Gottes Macht behütet euch durch den Glauben, damit ihr das Heil erlangt, das am Ende der Zeit offenbart werden soll.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen,
so spricht der Herr.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Brief beginnt mit dem Namen, den der Apostel von Jesus erhalten hat, Petrus. Fels zu sein, war eine Bezeichnung, die im Allgemeinen Gott vorbehalten war, doch Jesus schenkt sie auch einem armen und schwachen Mann, wie Simon einer war, nach seinem Glaubensbekenntnis. Petrus, dem Jesus die Aufgabe gegeben hat, seine Schafe zu weiden, wendet sich von Rom aus mit diesem Brief an die Christen der Gemeinden, die in dem Gebiet der heutigen Türkei verstreut waren, um sie im Glauben zu stärken, während sie durch Verfolgung geprüft werden. Dies ist eine Art und Weise, um jene universale Liebe auszudrücken, die die Jünger Jesu kennzeichnet, angefangen beim Ersten der Apostel. Petrus nennt die Christen die Auserwählten Gottes und vielleicht sagt er gerade deshalb, dass sie als Fremde in der Zerstreuung leben. Vor allem in den schwierigen Augenblicken sind die Christen aufgerufen die Grundsätze ihres Glaubens wieder zu entdecken. Damit ist in erster Linie die Entscheidung für Gott gemeint, der uns dazu aufruft, Teil eines Volkes zu sein, dann die Tatsache, dass wir "Fremde" in dieser Welt sind, d. h. Menschen dieser einen Welt, die weder durch Blutsverwandtschaft noch durch ihre Kultur miteinander verbunden sind, sondern in dem Sinne, wie ihn uns der an Diognet gerichtete Brief in Erinnerung ruft: "Sie bewohnen jeder sein Vaterland, aber nur wie Beisassen; sie beteiligen sich an allem wie Bürger und lassen sich alles gefallen wie Fremde; jede Fremde ist ihnen Vaterland und jedes Vaterland eine Fremde". Schließlich schreibt Petrus noch, dass wir in der Zerstreuung leben, d. h., ein Volk sind, das seine Einheit auch in der Zerstreuung findet, denn seine Einheit ist geistlicher und mystischer Natur.
Deshalb sind die Christen dazu berufen, an der neuen Gemeinschaft der Gläubigen teilzuhaben, die durch die Auferstehung Jesu entstanden ist. Sie sind neu geboren "zu einer lebendigen Hoffnung, um das unzerstörbare, makellose und unvergängliche Erbe zu empfangen". Der Apostel preist Gott für die große Gabe, die er den Gläubigen geschenkt hat, nämlich die Zusicherung einer Hoffnung, die über den Tod hinausgeht und das Leben Gottes erreicht. Die christliche Hoffnung, sagt Petrus, ist kein leeres und ungewisses Versprechen. Sie ist ein Geschenk schon von heute an und wird sich auch in der Zukunft verwirklichen. Sie ist der Same der Auferstehung, der in das Herz der Gläubigen gelegt worden ist. Durch die Auferstehung werden sie erlöst und neu geschaffen. Von jetzt an hoffen sie für die Verzweifelten und nehmen Anteil an ihrer Bedrängnis, um so viele wie möglich von der Sklaverei der Sünde zu befreien. Der Apostel ermahnt die Gläubigen, das endgültige Ziel vor Augen zu haben, in der Gewissheit, dass der Herr sie vor den Angriffen des Bösen beschützt bis zur Offenbarung des Himmelreiches in seiner ganzen Fülle.


07/07/2012
Vorabend des Sonntags


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri