Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Geist des Herren ruht auf dir,
der von dir geboren wird, wird heilig sein.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der zweite Brief des Petrus 2,1-14

Es gab aber auch falsche Propheten im Volk; so wird es auch bei euch falsche Lehrer geben. Sie werden verderbliche Irrlehren verbreiten und den Herrscher, der sie freigekauft hat, verleugnen; doch dadurch werden sie sich selbst bald ins Verderben stürzen.

Bei ihren Ausschweifungen werden sie viele Anhänger finden, und ihretwegen wird der Weg der Wahrheit in Verruf kommen.

In ihrer Habgier werden sie euch mit verlogenen Worten zu kaufen versuchen; aber das Gericht über sie bereitet sich schon seit langem vor, und das Verderben, das ihnen droht, schläft nicht.

Gott hat auch die Engel, die gesündigt haben, nicht verschont, sondern sie in die finsteren Höhlen der Unterwelt verstoßen und hält sie dort eingeschlossen bis zum Gericht.

Er hat auch die frühere Welt nicht verschont, nur Noach, den Verkünder der Gerechtigkeit, hat er zusammen mit sieben anderen als achten bewahrt, als er die Flut über die Welt der Gottlosen brachte.

Auch die Städte Sodom und Gomorra hat er eingeäschert und zum Untergang verurteilt, als ein Beispiel für alle Gottlosen in späteren Zeiten.

Den gerechten Lot aber, der unter dem ausschweifenden Leben der Gottesverächter litt, hat er gerettet;

denn dieser Gerechte, der mitten unter ihnen wohnte, mußte Tag für Tag ihr gesetzwidriges Tun sehen und hören, und das quälte den gerechten Mann Tag für Tag.

Der Herr kann die Frommen aus der Prüfung retten; bei den Ungerechten aber kann er warten, um sie am Tag des Gerichts zu bestrafen,

(a) besonders die, die sich von der schmutzigen Begierde ihres Körpers beherrschen lassen und die Macht des Herrn verachten. (b) Diese frechen und anmaßenden Menschen schrecken nicht davor zurück, die überirdischen Mächte zu lästern,

während die Engel, die ihnen an Stärke und Macht überlegen sind, beim Herrn nicht über sie urteilen und lästern.

Diese Menschen aber sind wie unvernünftige Tiere, die von Natur aus dazu geboren sind, gefangen zu werden und umzukommen. Sie lästern über Dinge, die sie nicht verstehen; doch sie werden umkommen, wie die Tiere umkommen,

und als Lohn für ihr Unrecht werden sie Unrecht erleiden. Sie halten es für ein Vergnügen, bei Tag ein üppiges Leben zu führen; ein schmutziger Schandfleck sind sie, wenn sie in ihrer trügerischen Genußsucht mit euch prassen und schwelgen.

Sie haben nur Augen für die Ehebrecherin und sind unersättlich in der Sünde. Sie locken haltlose Menschen an, deren Sinn nicht gefestigt ist; ihr Herz ist in der Habgier geübt, sie sind Kinder des Fluches.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Hier sind, Herr, deine Diener,
uns geschehe nach deinem Wort.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Im Leben einer christlichen Gemeinde gibt es neben den wahren Propheten, die das Evangelium weitergeben, auch diejenigen, die falsche Lehren verbreiten und falsches Verhalten hervorrufen. Petrus wendet sich mit ganzer Kraft gegen sie und ruft die Gläubigen zu Wachsamkeit auf, denn jene schleichen sich mit ihren Ausschweifungen und Unsitten in die Gemeinden ein. Er schreibt: "Sie halten es für ein Vergnügen, bei Tag ein üppiges Leben zu führen; ein schmutziger Schandfleck sind sie, wenn sie in ihrer trügerischen Genusssucht mit euch prassen und schwelgen." Petrus sagt mit deutlichen Worten, dass sie, auch wenn sie zur Gemeinde gehören, die Schwestern und Brüder zu betrügen versuchen und sie von der Herrschaft des Herrn entfremden wollen, der einen teuren Preis bezahlt hat, um sie zu erwerben. Und er weist darauf hin, dass das Gericht über sie sich schon seit Langem vorbereitet; die falschen Propheten sind schon verurteilt. Wer diese Propheten sind, ist nicht leicht zu sagen. Petrus beschreibt sie als arrogante und freche Personen, die in ihrer Selbstsicherheit die Lehre verachten, die sie in der Gemeinde erhalten. Sie überheben sich über alle anderen und können sich so Boshaftigkeit und jedes unmoralische Handeln erlauben, ohne sich schuldig zu fühlen. Doch in der Geschichte vollzieht sich das strenge Gericht Gottes an denen, die sich zu Handlangern des Bösen machen und von Petrus "Kinder des Fluches" genannt werden. Die Verurteilung der Übeltäter steht nicht außerhalb der Heilsgeschichte. In Bildern aus dem Ersten Testament verweist der Apostel auf einige Beispiele für die Gerechtigkeit, die sich gegen das Böse wendet: die Bestrafung der in Sünde verfallenen Engel, die Zerstörungen durch die Wasser der Sintflut, den Tod der Einwohner von Sodom und Gomorrha. Doch gleichzeitig mit der Verurteilung rettet der Herr immer auch die Gerechten aus der Zerstörung, wie er Noah aus der Sintflut errettet und Lot vor der Zerstörung von Sodom bewahrt hat. Ihnen und den Gläubigen aller Zeiten vertraut der Herr die Sendung an, den Menschen die Weite der Barmherzigkeit Gottes zu bezeugen.


31/07/2012
Gedenken an die Mutter des Herrn


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri