Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom

Gedenken an die unschuldigen Kinder. Gebet für alle, die vom Mutter-schoß bis ins hohe Alter als Opfer der Gewalt sterben.


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Verherrlicht ist Gott in der Höhe
und auf Erden ist Frieden bei den Menschen seiner Gnade.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Matthäus 2,13-18

Als die Sterndeuter wieder gegangen waren, erschien dem Josef im Traum ein Engel des Herrn und sagte: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter, und flieh nach Ägypten; dort bleibe, bis ich dir etwas anderes auftrage; denn Herodes wird das Kind suchen, um es zu töten.

Da stand Josef in der Nacht auf und floh mit dem Kind und dessen Mutter nach Ägypten.

Dort blieb er bis zum Tod des Herodes. Denn es sollte sich erfüllen, was der Herr durch den Propheten gesagt hat: Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.

Als Herodes merkte, daß ihn die Sterndeuter getäuscht hatten, wurde er sehr zornig, und er ließ in Betlehem und der ganzen Umgebung alle Knaben bis zum Alter von zwei Jahren töten, genau der Zeit entsprechend, die er von den Sterndeutern erfahren hatte.

Damals erfüllte sich, was durch den Propheten Jeremia gesagt worden ist:

Ein Geschrei war in Rama zu hören, lautes Weinen und Klagen: Rahel weinte um ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn sie waren dahin.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Halleluja, Halleluja, Halleluja
Halleluja, Halleluja, Halleluja
Halleluja, Halleluja, Halleluja

Halleluja, halleluja, halleluja.

Die Kirche des Ostens wie des Westens ehrt die unschuldigen Kinder, die Herodes ermorden ließ, um Jesus zu beseitigen. „Sie sprechen noch nicht, aber sie bezeugen schon Christus! Sie sind noch nicht fä-hig, sich dem Kampf zu stellen … und doch tragen sie schon triumphie-rend den Palmzweig des Märtyrers“, so schreibt ein früher Kirchenvater in einem Lied. Die Grausamkeit des Herodes ist maßlos. Die Angst vor dem Verlust der Macht führt zu unerhörter Gewalt, die auch vor einem Kind nicht haltmacht. Herodes erweist sich wahrhaft als die Personifi-zierung der gewalttätigen Macht des Bösen. In seinem Herzen herrscht eine mörderische Wut, die Leid, Weinen, Schreien und lautes Klagen verursacht. Herodes will seine Macht um jeden Preis retten und schreckt auch nicht vor einem unerhörten und ungerechtfertigten Mas-saker zurück. Die Barbarei des Bösen steht im Kontrast zu Josef, der vollkommen machtlos allein auf den Glauben setzt. Als der Engel zu ihm spricht, hört er von Neuem zu und handelt nach seinem Wort: „Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter und flieh nach Ägypten.“ Dieses Evangelium bezieht sich nicht nur auf die Vergangenheit. In vielen Gebieten der Erde geht der Mord an den Kleinen und Schutzlo-sen noch heute weiter. Viele Millionen Kinder werden durch Hunger und Krankheit weggerafft, werden Opfer von Gewalt, Entführung und Ausbeutung. Diese schreckliche Wunde zeigt sich überall auf der gan-zen Welt. Der Fürst des Bösen hat immer noch törichte Knechte, die sich von seiner todbringenden Grausamkeit mitreißen lassen. Daher werden Männer und Frauen gebraucht, die wie Josef auch heute auf den Engel des Herrn hören und die Kleinen und Schwachen zu sich nehmen, um sie der mörderischen Knechtschaft des Fürsten des Bö-sen zu entreißen.


28/12/2012
Gebet in der Weihnachtszeit


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri