Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Lob sei dir, Lob sei dir, oh Herr,
König der ewigen Herrlichkeit.

Jeder, der lebt und an mich glaubt,
wird in Ewigkeit nicht sterben.

Lob sei dir, Lob sei dir, oh Herr,
König der ewigen Herrlichkeit.

Das Evangelium nach Lukas 23,50-56

Damals gehörte zu den Mitgliedern des Hohen Rates ein Mann namens Josef, der aus der jüdischen Stadt Arimathäa stammte. Er wartete auf das Reich Gottes und hatte dem, was die anderen beschlossen und taten, nicht zugestimmt, weil er gut und gerecht war.

Er ging zu Pilatus und bat um den Leichnam Jesu.

Und er nahm ihn vom Kreuz, hüllte ihn in ein Leinentuch und legte ihn in ein Felsengrab, in dem noch niemand bestattet worden war.

Das war am Rüsttag, kurz bevor der Sabbat anbrach.

Die Frauen, die mit Jesus aus Galiläa gekommen waren, gaben ihm das Geleit und sahen zu, wie der Leichnam in das Grab gelegt wurde.

Dann kehrten sie heim und bereiteten wohlriechende Öle und Salben zu. Am Sabbat aber hielten sie die vom Gesetz vorgeschriebene Ruhe ein.

 

Lob sei dir, Lob sei dir, oh Herr,
König der ewigen Herrlichkeit.

Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen,
so spricht der Herr.

Lob sei dir, Lob sei dir, oh Herr,
König der ewigen Herrlichkeit.


Ein guter und gerechter Mensch hatte sich der Entscheidung, Jesus zu töten, nicht angeschlossen. Aus seiner Haltung erwächst eine Geste des Erbarmens gegenüber dem Toten. Es ist Josef von Arimathäa. Ein weiterer Josef tritt so am Ende in das Leben Jesu ein, nimmt ihn vom Kreuz, hüllt ihn in ein Leinentuch und legt ihn in ein neues Grab. Ihm schließen sich auch die Frauen an, die Jesus gefolgt waren. Vor dem Grab, vor dem Leid dieser Welt, vor dem Tod, vor dem Schlaf der Jün-ger und vor dem Leid bleibt nur der Glaube an die Worte Jesu, der sich dem Vater anvertraut hatte. Lukas schreibt: „Das war am Rüsttag, kurz bevor der Sabbat anbrach.“ Vielleicht waren nicht nur die Lichter einer erwachenden Stadt, sondern auch die Lichter einer neuen Stunde zu sehen, die Lichter eines neuen Tages für jenen Menschen und für die ganze Welt. Wer sich angesichts von so viel Leid der Entscheidung zum Töten und zur Unterdrückung der Menschen nicht anschließt, ist aufgerufen, nicht nur zu weinen, sondern zu glauben, zu beten und auf eine andere Stunde zu hoffen. Die Tradition der Kirche – gegründet auf die Abschnitte der Schrift, die vom Hinabsteigen Jesu in die Unterwelt berichten – will, dass Jesus an diesem Tag in die Unterwelt hinabge-stiegen ist, den Ort, an dem sich die Toten aufhalten, um sie, angefan-gen bei Adam und Eva, mit sich ins Paradies zu nehmen. Das ist die Osterikone, die in der orthodoxen Tradition verehrt wird. Hier nimmt die Auferstehung ihren Beginn. Jesus steigt auch heute noch in die Unter-welt dieser Welt hinab, um all diejenigen den Händen des Todes zu entreißen, denen vom Bösen Gewalt angetan worden ist, und sie in den Himmel zu geleiten. Auch zu ihnen sagt er weiterhin: „Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein“ (Lk 23,43).


30/03/2013
Karsamstag


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri