Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Verherrlicht ist Gott in der Höhe
und auf Erden ist Frieden bei den Menschen seiner Gnade.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Matthäus 4,12-17.23-25

Als Jesus hörte, daß man Johannes ins Gefängnis geworfen hatte, zog er sich nach Galiläa zurück.

Er verließ Nazaret, um in Kafarnaum zu wohnen, das am See liegt, im Gebiet von Sebulon und Naftali.

Denn es sollte sich erfüllen, was durch den Propheten Jesaja gesagt worden ist:

Das Land Sebulon und das Land Naftali, die Straße am Meer, das Gebiet jenseits des Jordan, das heidnische Galiläa:

das Volk, das im Dunkel lebte, hat ein helles Licht gesehen; denen, die im Schattenreich des Todes wohnten, ist ein Licht erschienen.

Von da an begann Jesus zu verkünden: Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe.

Er zog in ganz Galiläa umher, lehrte in den Synagogen, verkündete das Evangelium vom Reich und heilte im Volk alle Krankheiten und Leiden.

Und sein Ruf verbreitete sich in ganz Syrien. Man brachte Kranke mit den verschiedensten Gebrechen und Leiden zu ihm, Besessene, Mondsüchtige und Gelähmte, und er heilte sie alle.

Scharen von Menschen aus Galiläa, der Dekapolis, aus Jerusalem und Judäa und aus dem Gebiet jenseits des Jordan folgten ihm.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Halleluja, Halleluja, Halleluja
Halleluja, Halleluja, Halleluja
Halleluja, Halleluja, Halleluja

Halleluja, halleluja, halleluja.

Die Verhaftung Johannes des Täufers stellte eine große Niederlage dar. Man hatte den einzigen großen Freund Jesu gefangen genommen, den einzigen großen Propheten, der ihm nahe stand. Die lobenden Worte Jesu, die er nach dem Tod des Täufers über ihn sprach, machen deutlich, wie sehr er diesen Prediger liebte. Aber jetzt war der Prophet, der Meister der Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit, ins Gefängnis des Herodes geworfen worden. Dieses Gefängnis diente jedem, der den gleichen Weg gehen wollte, zur unheilvollen Warnung. Jesus war sich dessen sehr wohl bewusst. Nun, da der Täufer im Gefängnis saß, war die Einsamkeit Jesu noch größer und tiefer. Er zog sich „nach Galiläa zurück“, in das Randgebiet im Norden, dem Wohnort armer Leute, die meist schlecht behandelt wurden. Doch er kehrte nicht nach Nazaret zurück, an jenen Ort, an dem möglicherweise die Versuchung lauerte, sich in den alten Gewohnheiten ruhig einzurichten. Vielmehr wählte er Kafarnaum aus, die Hauptstadt der Gegend, und begann zu predigen, indem er das Zeugnis des Johannes fast wörtlich wieder aufnahm: „Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe.“ In jene Gegend war endlich das Licht gelangt, das schon Jesaja vorausgesehen hatte. Dieses Licht erreichte die Ufer des Sees Gennesaret, die Schwachen und Armen. Zu Beginn dieses Jahres ist es nötig, dass die Jünger Jesu in die vielen Gegenden dieser Welt gehen, die Galiläa gleichen. Von dort und von den Armen ausgehend sollen sie das Evangelium des Reiches der Liebe und des Friedens verkünden. Jesus wohnte zwar in Kafarnaum, begann jedoch mit der kleinen Gemeinschaft der Jünger auf den Straßen Galiläas umherzuziehen. Seine erste Tat, sein erstes Werk ist die Verkündigung. Jeder Jünger und jede Jüngerin, ja jede christliche Gemeinschaft hat den vorrangigen Auftrag, das Evangelium an allen Orten zu verkünden. Jede Generation sollte mit Jeremia sagen: „Dein Wort war mir Glück und Herzensfreude“ (Jer 15,16). Jesus sät mit der grenzenlosen Großzügigkeit der Liebe Gottes das Wort in die Herzen der Menschen aus, denen er begegnet, damit es wächst und Früchte der Liebe, der Barmherzigkeit und des Friedens trägt. Indem Matthäus beschreibt, dass Jesus die Frohe Botschaft vom Reich Gottes in den Synagogen verkündet, stellt er ihn in die Tradition der jüdischen Frömmigkeit. Jesus lebt aus dem Reichtum des Gebets und des Nachdenkens über die Heilige Schrift, doch gleichzeitig predigt er das Kommen des Reiches Gottes und bekräftigt die Wahrheit seiner Verkündigung durch Heilungen. Das Reich Gottes geht seine ersten Schritte durch die Kraft der Verkündigung, die die Macht des Bösen besiegt. Viele Menschen, die an Seele oder Leib erkrankt sind, werden geheilt. So lässt Jesus überall, wo er vorübergeht, das Fest des Reiches Gottes Wirklichkeit werden.


07/01/2014
Gedenken an die Mutter des Herrn


Veranstaltungen der woche
NOV
27
Sonntag 27 November
Liturgie des Sonntags
NOV
28
Montag 28 November
Gedenken an die Armen
NOV
29
Dienstag 29 November
Gedenken an die Mutter des Herrn
NOV
30
Mittwoch 30 November
Gedenken an die Apostel
DEZ
1
Donnerstag 1 Dezember
Gedenken an die Kirche
DEZ
2
Freitag 2 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
3
Samstag 3 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags