Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom

Gedenken an Modesta, eine Obdachlose, die man am Bahnhof Termini in Rom sterben ließ und der man keine Hilfe leistete, weil sie schmutzig war. Mit ihr gedenken wir aller verstorbenen Obdachlosen.


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das ist das Evangelium der Armen,
die Befreiung der Gefangenen,
das Augenlicht der Blinden,
die Freiheit der Unterdrückten.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Markus 4,26-34

Er sagte: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mann Samen auf seinen Acker sät;

dann schläft er und steht wieder auf, es wird Nacht und wird Tag, der Samen keimt und wächst, und der Mann weiß nicht, wie.

Die Erde bringt von selbst ihre Frucht, zuerst den Halm, dann die Ähre, dann das volle Korn in der Ähre.

Sobald aber die Frucht reif ist, legt er die Sichel an; denn die Zeit der Ernte ist da.

Er sagte: Womit sollen wir das Reich Gottes vergleichen, mit welchem Gleichnis sollen wir es beschreiben?

Es gleicht einem Senfkorn. Dieses ist das kleinste von allen Samenkörnern, die man in die Erde sät.

Ist es aber gesät, dann geht es auf und wird größer als alle anderen Gewächse und treibt große Zweige, so daß in seinem Schatten die Vögel des Himmels nisten können.

Durch viele solche Gleichnisse verkündete er ihnen das Wort, so wie sie es aufnehmen konnten.

Er redete nur in Gleichnissen zu ihnen; seinen Jüngern aber erklärte er alles, wenn er mit ihnen allein war.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Menschensohn
ist gekommen, um zu dienen,
wer groß sein will
mache sich zum Diener aller.

Halleluja, halleluja, halleluja.


Der Evangelist Markus überliefert uns hier zwei Gleichnisse Jesu. Das erste ist das vom Samen, der von selbst wächst. Es ist ein Bild für das Wort Gottes, das, sobald es gesät wurde, eine ihm eigene Kraft hat, die nicht von uns abhängt. Denn immer wenn das Evangelium weitergegeben wird und das Herz erreicht, bringt es früher oder später Frucht. So hatte es schon der Prophet Jesaja gesagt: „Denn wie der Regen und der Schnee vom Himmel fällt und nicht dorthin zurückkehrt, sondern die Erde tränkt und sie zum Keimen und Sprossen bringt, … so ist es auch mit dem Wort, das meinen Mund verlässt: Es kehrt nicht leer zu mir zurück, sondern bewirkt, was ich will“ (Jes 55,10). Es kommt also darauf an, das Evangelium weiterzugeben. Das ist die große Verantwortung, die der Kirche und jedem Gläubigen anvertraut wurde. Es gibt bei den Menschen einen großen Durst nach dem Evangelium, doch wir bleiben oft stumm, vielleicht, weil wir denken, dass es widerstandsfähigere und stärkere Dinge als das Evangelium gibt. Doch das ist ein schlimmer Irrtum, denn so sperren wir das Wort Gottes in unsere Engherzigkeit ein. Wenn wir das Evangelium in unserem Herzen aufnehmen und es in großzügiger Weise weitergeben, hat es eine überwältigende Kraft, weil es nicht unseren armen menschlichen Maßstäben folgt. Das Wort Gottes ist wie ein Same, ja wie das kleinste aller Samenkörner. Jesus scheint die Schwäche des Evangeliums betonen zu wollen. Und wirklich, was gibt es Schwächeres als das kleine Buch des Evangeliums? Es ist nur ein Wort, das man überhören, vergessen, weglegen und sogar verspotten kann. Und doch haben diese Worte eine unglaubliche Kraft. Es ist ein äußerst wertvoller Schatz. Es ist der einzige wahre Schatz, den die Jünger haben, es ist die einzige wahre Kraft, die die Herzen der Menschen verändern kann. Wenn das Evangelium im Herzen Aufnahme findet und sorgfältig gehegt wird, setzt es eine unglaubliche Kraft der Veränderung frei. Es verändert nicht nur das Herz dessen, der es hört, sondern es breitet seinen Einfluss weit darüber hinaus aus: Es „treibt große Zweige, sodass in seinem Schatten die Vögel des Himmels nisten können“. Das Evangelium ist die Kraft der Jünger, es ist die Kraft der christlichen Gemeinschaften, seien sie groß oder klein. Das Einzige, was von den Jüngern verlangt wird, ist, dass sie sich von der Energie dieses kleinen Samenkorns mitreißen lassen.


31/01/2014
Gedenken an den gekreuzigten Jesus


Veranstaltungen der woche
NOV
27
Sonntag 27 November
Liturgie des Sonntags
NOV
28
Montag 28 November
Gedenken an die Armen
NOV
29
Dienstag 29 November
Gedenken an die Mutter des Herrn
NOV
30
Mittwoch 30 November
Gedenken an die Apostel
DEZ
1
Donnerstag 1 Dezember
Gedenken an die Kirche
DEZ
2
Freitag 2 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
3
Samstag 3 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri