Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ich bin der gute Hirte,
meine Schafe hören auf meine Stimme,
und sie werden
eine einzige Herde sein.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Markus 8,27-33

Jesus ging mit seinen Jüngern in die Dörfer bei Cäsarea Philippi. Unterwegs fragte er die Jünger: Für wen halten mich die Menschen?

Sie sagten zu ihm: Einige für Johannes den Täufer, andere für Elija, wieder andere für sonst einen von den Propheten.

Da fragte er sie: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Simon Petrus antwortete ihm: Du bist der Messias!

Doch er verbot ihnen, mit jemand über ihn zu sprechen.

Dann begann er, sie darüber zu belehren, der Menschensohn müsse vieles erleiden und von den Ältesten, den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten verworfen werden; er werde getötet, aber nach drei Tagen werde er auferstehen.

Und er redete ganz offen darüber. Da nahm ihn Petrus beiseite und machte ihm Vorwürfe.

Jesus wandte sich um, sah seine Jünger an und wies Petrus mit den Worten zurecht: Weg mit dir, Satan, geh mir aus den Augen! Denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ein neues Gebot gebe ich euch:
Liebet einander!

Halleluja, halleluja, halleluja.

Jesus befindet sich mit den Jüngern im heidnischen Gebiet des Tetrarchen Philippus. Dort lag auch die Stadt Cäsarea, die zu Ehren von Kaiser Augustus so benannt worden war. Vielleicht kann Jesus hier, fern von den Juden, frei über die Messiasfrage sprechen, ohne Angst, von den Menschen missverstanden zu werden und Reaktionen seitens der Pharisäer hervorzurufen. Als Jesus in die Nähe der Stadt kommt, fragt er die Jünger, welche Meinungen über ihn kursieren: „Für wen halten mich die Menschen?“ Diese Frage Jesu steht im Markusevangelium ganz genau in der Mitte des Erzähltextes, so zentral ist sie. Das gilt auch für unsere Zeit. „Wer ist Jesus?“ Ich glaube, dass auch unsere Generation sich in dieser schwierigen und orientierungslosen Zeit wieder neu diese Frage stellen muss. Jesus befindet sich an der Nordgrenze Palästinas, etwa vierzig Kilometer nordöstlich vom See von Galiläa. Der Evangelist erweckt den Eindruck, dass der Weg Jesu nach Jerusalem hier seinen Anfang nimmt. Der Anfang steht unter dem Zeichen des Petrusbekenntnisses. Auf die Frage Jesu antworten die Jünger, was die Menschen von ihm denken. Doch das alles scheint Jesus wenig zu interessieren. Denn sofort wendet er sich an die Jünger und fragt sie: „Ihr aber, für wen haltet ihr mich?“ Die Antwort des Petrus ist eindeutig: „Du bist der Messias!“, was der „Gesalbte Gottes“ bedeutet oder besser der von Gott Geweihte und Gesandte. Petrus hat gut daran getan, seinen Glauben zu bekennen. Es ist die richtige Weise, diesen Weg zu beginnen. Es ist auch die angemessene Weise für uns, heute auf eine neue Art und Weise zu leben. Dieser Glaube ist jedoch noch unsicher und muss durch das Evangelium genährt werden. Tatsächlich muss Jesus Petrus kurz nach dem Glaubensbekenntnis aufs Härteste zurechtzuweisen. Als Jesus nämlich sein Leiden beziehungsweise das Kommen eines Reiches, das auch den Tod des Messias mit sich bringen soll, prophezeit, widersetzt sich Petrus. Die vollkommene Ablehnung des Leidens hindert Petrus daran, auch die Verkündigung der Auferstehung zu hören, die ebenso eindeutig in den Worten des Meisters enthalten ist. Selbstzufriedenheit und Stolz hindern Petrus daran, das Evangelium in seiner Fülle aufzunehmen. Daher ist Jesus gezwungen, die Worte des Petrus entschieden zurückzuweisen. Mit unerhörter Härte vergleicht Jesus ihn mit Satan, dem Fürsten des Bösen: „Weg mit dir, Satan, geh mir aus den Augen! Denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen.“ Jesus fordert den Apostel auf, sich wieder in seine Nachfolge zu stellen, also wieder zuzuhören und sich nicht von seinen eigenen Vorstellungen und Überzeugungen leiten zu lassen. Petrus, der erste der Apostel, wird aufgerufen, wieder der erste der Jünger zu werden unter denen, die zuhören. Alle müssen wir hinter Jesus stehen, um zuzuhören, zu verstehen und zu lernen, wie Gott zu denken und nicht wie die Menschen.


20/02/2014
Gedenken an die Kirche


Veranstaltungen der woche
FEB
19
Sonntag 19 Februar
Liturgie des Sonntags
FEB
20
Montag 20 Februar
Gebet für den Frieden
FEB
21
Dienstag 21 Februar
Gedenken an die Mutter des Herrn
FEB
22
Mittwoch 22 Februar
Gedenken an die Apostel
FEB
23
Donnerstag 23 Februar
Gedenken an die Kirche
FEB
24
Freitag 24 Februar
Gedenken an die Apostel
FEB
25
Samstag 25 Februar
Vorabend des Sonntags
FEB
26
Sonntag 26 Februar
Liturgie des Sonntags