Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Jeder, der lebt und an mich glaubt,
wird in Ewigkeit nicht sterben.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Matthäus 12,14-21

Die Pharisäer aber gingen hinaus und faßten den Beschluß, Jesus umzubringen.

Als Jesus das erfuhr, ging er von dort weg. Viele folgten ihm, und er heilte alle Kranken.

Aber er verbot ihnen, in der Öffentlichkeit von ihm zu reden.

Auf diese Weise sollte sich erfüllen, was durch den Propheten Jesaja gesagt worden ist:

Seht, das ist mein Knecht, den ich erwählt habe, mein Geliebter, an dem ich Gefallen gefunden habe. Ich werde meinen Geist auf ihn legen, und er wird den Völkern das Recht verkünden.

Er wird nicht zanken und nicht schreien, und man wird seine Stimme nicht auf den Straßen hören.

Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen und den glimmenden Docht nicht auslöschen, bis er dem Recht zum Sieg verholfen hat.

Und auf seinen Namen werden die Völker ihre Hoffnung setzen.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen,
so spricht der Herr.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Soeben hat Jesus am Sabbat in der Synagoge einen Mann mit einer verkrüppelten Hand geheilt. Nun haben die Pharisäer keine Bedenken mehr. Sie versammeln sich, um den Beschluss zu fassen, Jesus umzubringen. Er muss auf jeden Fall zum Schweigen gebracht werden. Als Jesus davon erfährt, verlässt er diesen Ort und zieht sich zurück. Sein Beweggrund ist nicht der Wunsch nach Ruhe, denn er heilt alle Kranken, die man zu ihm bringt. Er will sich aber nicht mehr öffentlich zeigen. Jesus ist nicht zu den Menschen gekommen, um gelobt und bewundert zu werden, wogegen die Jünger zuweilen dieser Versuchung erliegen und sich dabei wie die Pharisäer verhalten. Durch sein Kommen möchte er allen Menschen dienen und uns aus der Sklaverei des Teufels und der Sünde erretten. Mit einem langen Zitat aus dem Propheten Jesaja bezeichnet er sich deshalb als Knecht, als guter, demütiger und sanftmütiger Knecht, nicht als starker Mann oder als Mächtiger wie die Mächtigen dieser Welt. Jene wahre Identität Jesu und somit des Christen versuchen die Menschen zu vermeiden, weil sie als unangemessen und verheerend erachten. Doch nur wenn sich der Größte zum Diener macht, findet das Leben der Menschen einen Sinn und eine Zukunft. Wir werden unser Ich nur dann finden, wenn wir lernen zu geben, an die anderen zu denken und keine Angst vor der Liebe zu haben. Jesus setzt keine politischen oder wirtschaftlichen Unternehmungen in Gang, um die Welt vor dem Bösen zu retten. Sein Einsatz ist viel tief greifender. Das Böse wird tief im Innersten, bis an die Wurzeln ausgerottet, die sich in die Herzen der Menschen eingraben. Darum sagt Jesus, dass er weder schreien noch lärmen wird. Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen und den glimmenden Docht nicht auslöschen. Um die Welt zu verwandeln gilt es, die erschöpft am Boden Liegenden aufzurichten, sich um sie zu kümmern und Mitleid mit ihnen zu haben. Notwendig ist, bereitwillig die Wunden der Geschlagenen zu heilen, die Verlassenen zu ermutigen und sich zu allen nieder zu beugen, damit die Gerechtigkeit Gottes verwirklicht wird. Nur wenn man sich zum Diener macht, liebt man den Nächsten. Dies ist der Weg der Demut. Es bedeutet nicht, dass man sich gering schätzt, im Gegenteil: Der Weg des Dienens macht uns nützlich, besser und stärker angesichts unserer Schwächen. Er lässt uns das Schöne entdecken, das immer in unserem Nächsten verborgen ist. Aus diesem Grunde ist der Weg des Knechts auch der Weg Gottes selbst. Es ist der Weg seiner Erniedrigung in der Liebe, die so weit geht, dass sie den anderen die Füße wäscht und für sie stirbt, um sie zu retten. Jesus empfiehlt den Jüngern jeder Generation diesen Weg, der bis ins Herz dringt, um es zu verwandeln und zu heilen. Die Verwandlung der Welt beginnt mit der Verwandlung der Herzen. Die Kirche und die Christen sind aufgerufen, in diesem Sinne zu handeln.


19/07/2014
Vorabend des Sonntags


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri