Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom

Gedenken an den heiligen Priester und Märtyrer der Liebe Maximilian Kolbe. Im Konzentrationslager Auschwitz nahm er den Tod auf sich, um einem anderen Mann das Leben zu retten.


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ich bin der gute Hirte,
meine Schafe hören auf meine Stimme,
und sie werden
eine einzige Herde sein.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Matthäus 18,21-19,1

Da trat Petrus zu ihm und fragte: Herr, wie oft muß ich meinem Bruder vergeben, wenn er sich gegen mich versündigt? Siebenmal?

Jesus sagte zu ihm: Nicht siebenmal, sondern siebenundsiebzigmal.

Mit dem Himmelreich ist es deshalb wie mit einem König, der beschloß, von seinen Dienern Rechenschaft zu verlangen.

Als er nun mit der Abrechnung begann, brachte man einen zu ihm, der ihm zehntausend Talente schuldig war.

Weil er aber das Geld nicht zurückzahlen konnte, befahl der Herr, ihn mit Frau und Kindern und allem, was er besaß, zu verkaufen und so die Schuld zu begleichen.

Da fiel der Diener vor ihm auf die Knie und bat: Hab Geduld mit mir! Ich werde dir alles zurückzahlen.

Der Herr hatte Mitleid mit dem Diener, ließ ihn gehen und schenkte ihm die Schuld.

Als nun der Diener hinausging, traf er einen anderen Diener seines Herrn, der ihm hundert Denare schuldig war. Er packte ihn, würgte ihn und rief: Bezahl, was du mir schuldig bist!

Da fiel der andere vor ihm nieder und flehte: Hab Geduld mit mir! Ich werde es dir zurückzahlen.

Er aber wollte nicht, sondern ging weg und ließ ihn ins Gefängnis werfen, bis er die Schuld bezahlt habe.

Als die übrigen Diener das sahen, waren sie sehr betrübt; sie gingen zu ihrem Herrn und berichteten ihm alles, was geschehen war.

Da ließ ihn sein Herr rufen und sagte zu ihm: Du elender Diener! Deine ganze Schuld habe ich dir erlassen, weil du mich so angefleht hast.

Hättest nicht auch du mit jenem, der gemeinsam mit dir in meinem Dienst steht, Erbarmen haben müssen, so wie ich mit dir Erbarmen hatte?

Und in seinem Zorn übergab ihn der Herr den Folterknechten, bis er die ganze Schuld bezahlt habe.

Ebenso wird mein himmlischer Vater jeden von euch behandeln, der seinem Bruder nicht von ganzem Herzen vergibt.

Als Jesus diese Reden beendet hatte, verließ er Galiläa und zog in das Gebiet von Judäa jenseits des Jordan.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ein neues Gebot gebe ich euch:
Liebet einander!

Halleluja, halleluja, halleluja.

Petrus ist bereit, erlittenes Unrecht öfter zu ertragen, als dies gefordert ist. Sein „sieben Mal“ steht für ein vollkommenes und großzügiges Verzeihen, und darin fühlt er sich als Vorbild. Doch die Antwort Jesu macht jedes Maß hinfällig. Die Vergebung ist grenzenlos wie die Liebe. Er verpflichtet Petrus, siebenundsiebzig Mal zu vergeben, also immer. Es genügt nicht, großzügig zu sein, denn auch die Großzügigkeit soll grenzenlos sein. Wir können solch einen Vorschlag nur mit Liebe verstehen, nicht wenn wir ihn nur als eine Regel ansehen, die wir buchhalterisch befolgen könnten. Ein Vater und eine Mutter vergeben ihrem Kind unendlich oft und hören nicht auf zu hoffen, dass es sich verändert, denn sie können nicht hinnehmen, dass es ohne Vergebung verdammt ist. Jesus erzählt hierzu ein Gleichnis, mit dem er der Logik der Berechnung und der Rache die Logik der grenzenlosen Liebe und Vergebung entgegenstellt. Das Evangelium macht die Überzeugung deutlich, dass nur so der Mechanismus ausgehebelt wird, der ständig neu Sünde, Spaltung und Rache unter den Menschen hervorruft. Die perverse Macht des Bösen, des Hasses und des Krieges umgarnt nicht nur die Gewalttätigen, sie macht auch all diejenigen gewalttätig, die von ihr erfasst werden. Sie hält sie gefangen in einer Logik, der man auch nicht mit einem großzügigen Maß der Vergebung entkommt, wie mit der siebenmaligen des Petrus. Als Jesus die Verblüffung des Petrus bemerkt, erzählt er von einem König, der mit den Dienern Abrechnung hält. Einer von ihnen hat eine riesige Schuld: zehntausend Talente. Er ist im Begriff, ein Versprechen zu machen, das er niemals wird einhalten können. Wir alle vergeuden Güter, die uns nicht gehören. Daher sind wir Schuldner wie der Diener und haben gegenüber dem Herrn eine riesige Schuld angehäuft. Wie? Vor allem, indem wir uns als Herren über das ansehen, was uns lediglich anvertraut ist. Eine weitere Ursache ist unser unreifer und leichtfertiger Hang zum Risiko, mit dem wir am Ende nichts mehr einen Wert beimessen. Oder wir leben im Rausch des Überflusses, der nur dazu führt, dass man die Dinge wie eine Droge konsumiert und so zu Sklaven der Logik der Befriedigungen wird. Jesus aber erinnert uns daran, dass wir alle Schuldner sind und nur das Mitleid des Herrn die Schuld tilgen kann. Wenn wir uns dieses Bewusstsein persönlich zu eigen machen, können wir auch barmherzig zu den anderen sein. Wenn wir jedoch wieder zu Gefangenen derselben Mentalität werden, die zur Anhäufung einer riesigen Schuld führt, dann blicken wir mit Härte auf die anderen, die um etwas bitten. Wir sind schnell bereit, uns selbst zu verteidigen, und sind fordernd und unflexibel gegenüber den Anfragen der anderen. Das Urteil über den Diener im Evangelium ist äußerst hart. Aber in Wahrheit hat er sich selbst von der Barmherzigkeit ausgeschlossen.


14/08/2014
Gedenken an die Kirche


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri