Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ich bin der gute Hirte,
meine Schafe hören auf meine Stimme,
und sie werden
eine einzige Herde sein.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Maleachi 3,13-20

Was ihr über mich sagt, ist kühn, spricht der Herr. Doch ihr fragt: Was sagen wir denn über dich?

Ihr sagt: Es hat keinen Sinn, Gott zu dienen. Was haben wir davon, wenn wir auf seine Anordnungen achten und vor dem Herrn der Heere in Trauergewändern umhergehen?

Darum preisen wir die Überheblichen glücklich, denn die Frevler haben Erfolg; sie stellen Gott auf die Probe und kommen doch straflos davon. -

Darüber redeten die miteinander, die den Herrn fürchten. Der Herr horchte auf und hörte hin, und man schrieb vor ihm ein Buch, das alle in Erinnerung hält, die den Herrn fürchten und seinen Namen achten.

Sie werden an dem Tag, den ich herbeiführe - spricht der Herr der Heere -, mein besonderes Eigentum sein. Ich werde gut zu ihnen sein, wie ein Mann gut ist zu seinem Sohn, der ihm dient.

Dann werdet ihr wieder den Unterschied sehen zwischen dem Gerechten und dem, der Unrecht tut, zwischen dem, der Gott dient, und dem, der ihm nicht dient.

Denn seht, der Tag kommt, er brennt wie ein Ofen: Da werden alle Überheblichen und Frevler zu Spreu, und der Tag, der kommt, wird sie verbrennen, spricht der Herr der Heere. Weder Wurzel noch Zweig wird ihnen bleiben.

Für euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und ihre Flügel bringen Heilung. Ihr werdet hinausgehen und Freudensprünge machen, wie Kälber, die aus dem Stall kommen.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ein neues Gebot gebe ich euch:
Liebet einander!

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Prophet Maleachi – der Name bedeutet „Der Herr ist mein Engel“ – lebte um die Mitte des 5. Jahrhunderts und unterstützte die Reformen des Nehemia. In einem Stil des Dialogs mit seinen Zuhörern will er – wie in dem eben gehörten Abschnitt – das Volk Israel daran erinnern, dass es aufmerksam auf Gottes Wort achtet, um die Situation, die es durchlebt, richtig zu deuten. Wenn man auf Gottes Wort hört, erhellt es die Zeiten, in denen man lebt. Tatsächlich war das Vertrauen auf Gottes Gerechtigkeit im Volk der Gläubigen und selbst unter den Frömmsten schwach geworden, weil die Überheblichen und Gewalttätigen immer die Oberhand hatten: „Es hat keinen Sinn, Gott zu dienen. Was haben wir davon, wenn wir auf seine Anordnungen achten und vor dem Herrn der Heere in Trauergewändern umhergehen? Darum preisen wir die Überheblichen glücklich, denn die Frevler haben Erfolg; sie stellen Gott auf die Probe und kommen doch straflos davon“ (V.14-15). Trotz dieses mangelnden Vertrauens der Gläubigen reagiert der Herr nicht mit der Androhung von Strafen, sondern mit einer Geste des Verständnisses. In einem Buch der Erinnerungen lässt er die Namen und die Taten der Gläubigen als Beleg und Zeichen dafür eintragen, dass sie niemals vergessen werden. Am Ende der Zeiten werden die Gerechten als das „Eigentum“ des Herrn, das heißt als zu ihm gehörig betrachtet werden. In jener Zeit wird das Schicksal der Gerechten und der Ungerechten offen zutage treten. Über den Gerechten wird die Sonne der Gerechtigkeit scheinen und sie mit ihren Strahlen beschützen: „Denn seht, der Tag kommt, er brennt wie ein Ofen: Da werden alle Überheblichen und Frevler zu Spreu und der Tag, der kommt, wird sie verbrennen … Für euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen und ihre Flügel bringen Heilung“ (V.19-20). Diese aufgehende Sonne wird in der christlichen Spiritualität traditionell als Hinweis auf die Geburt Jesu gedeutet, der gekommen ist, um die Finsternis der Traurigkeit zu erhellen und die Macht des Bösen zu unterwerfen.


08/10/2015
Gedenken an die Kirche


Veranstaltungen der woche
NOV
27
Sonntag 27 November
Liturgie des Sonntags
NOV
28
Montag 28 November
Gedenken an die Armen
NOV
29
Dienstag 29 November
Gedenken an die Mutter des Herrn
NOV
30
Mittwoch 30 November
Gedenken an die Apostel
DEZ
1
Donnerstag 1 Dezember
Gedenken an die Kirche
DEZ
2
Freitag 2 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
3
Samstag 3 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags