Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Verherrlicht ist Gott in der Höhe
und auf Erden ist Frieden bei den Menschen seiner Gnade.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der erste Brief des Johannes 3,11-21

Denn das ist die Botschaft, die ihr von Anfang an gehört habt: Wir sollen einander lieben und nicht wie Kain handeln, der von dem Bösen stammte und seinen Bruder erschlug. Warum hat er ihn erschlagen? Weil seine Taten böse, die Taten seines Bruders aber gerecht waren. Wundert euch nicht, meine Brüder, wenn die Welt euch haßt. Wir wissen, daß wir aus dem Tod in das Leben hinübergegangen sind, weil wir die Brüder lieben. Wer nicht liebt, bleibt im Tod. Jeder, der seinen Bruder haßt, ist ein Mörder, und ihr wißt: Kein Mörder hat ewiges Leben, das in ihm bleibt. Daran haben wir die Liebe erkannt, daß Er sein Leben für uns hingegeben hat. So müssen auch wir für die Brüder das Leben hingeben. Wenn jemand Vermögen hat und sein Herz vor dem Bruder verschließt, den er in Not sieht, wie kann die Gottesliebe in ihm bleiben? Meine Kinder, wir wollen nicht mit Wort und Zunge lieben, sondern in Tat und Wahrheit. Daran werden wir erkennen, daß wir aus der Wahrheit sind, und werden unser Herz in seiner Gegenwart beruhigen. Denn wenn das Herz uns auch verurteilt - Gott ist größer als unser Herz, und er weiß alles. Liebe Brüder, wenn das Herz uns aber nicht verurteilt, haben wir gegenüber Gott Zuversicht;

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Halleluja, Halleluja, Halleluja
Halleluja, Halleluja, Halleluja
Halleluja, Halleluja, Halleluja

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Apostel Johannes knüpft an seine vorherigen Aussagen über die Bruderliebe an und betont ihre vorrangige Bedeutung. Er erinnert nachdrücklich an die ersten Worte, die die Christen gehört haben und die er von Anfang an verkündet hat: „Wir sollen einander lieben". Allein die Liebe bewahrt die Menschen vor der todbringenden Gewalt. Das Beispiel von Kain, „der von dem Bösen stammte", zeigt eindrucksvoll, wie Egoismus und Stolz den Willen zum Morden freisetzen. Der Christ lebt genau entgegengesetzt zu Kain. Er darf den anderen nicht nur nicht hassen, er muss ihn lieben. Jesus hat in der Bergpredigt gesagt: „Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt worden ist: Du sollst nicht töten; wer aber jemanden tötet, soll dem Gericht verfallen sein. Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder auch nur zürnt, soll dem Gericht verfallen sein; und wer zu seinem Bruder sagt: Du Dummkopf! soll dem Spruch des Hohen Rates verfallen sein; wer aber zu ihm sagt: Du (gottloser) Narr!, soll dem Feuer der Hölle verfallen sein" (Mt 5,21-22). Die Liebe Jesu, die Liebe, die ihn dazu drängte sein Leben für uns hinzugeben, ist Grundlage und Inspiration für das ganze Leben des Jüngers. Wer nicht auf diese Weise liebt, gerät in die Fallstricke des Teufels. Dieser – ein Meister im Verführen – beginnt sein Werk damit, dass man gleichgültig wird, und lockt einen dann, Schritt für Schritt, in die Komplizenschaft mit dem Bösen, die in den Abgrund führt. Zwischen Liebe und Hass gibt es keinen Kompromiss: Entweder man entscheidet sich für die Liebe und ist frei oder man wählt den Hass und wird zum Sklaven des Bösen. Genau diese radikale Unvereinbarkeit führt zum Widerstand der Welt gegen die Christen. Das ist es, was Jesus erfahren hat, und das gleiche geschieht heute jedes Mal, wenn seine Jünger durch ihr Leben vom Gebot der Liebe Zeugnis geben. Hindernisse werden gewaltsam aufgetürmt von denen, die die Liebe um jeden Preis aus ihrem Leben fernhalten wollen. Das erlebte auch Jesus, und das geschieht auch heute weiterhin seinen Jüngern jedes Mal, wenn sie das Gebot der Liebe bezeugen. Die Güte und Menschenfreundlichkeit der Christen macht sie zur Zielscheibe von Hass und von oft todbringender Gewalt. Doch wir fürchten uns nicht. Wer alle Menschen als seine Brüder und Schwestern liebt, der hat bereits das Leben gewonnen und der Tod hat keine Macht über ihn. Der Christ ist berufen, die Liebe zu bezeugen - nicht mit schönen Worten, sondern mit Taten, besonders in der konkreten Hilfe für die Ärmsten. Darin zeigt sich die Liebe des Herrn.


05/01/2016
Gebet in der Weihnachtszeit


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri