Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ihr seid ein auserwählter Stamm,
ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk,
ein Volk, das Gott erworben hat,
um seine Wunder zu verkünden.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Brief des Jakobus 4,13-17

Ihr aber, die ihr sagt: Heute oder morgen werden wir in diese oder jene Stadt reisen, dort werden wir ein Jahr bleiben, Handel treiben und Gewinne machen -, ihr wißt doch nicht, was morgen mit eurem Leben sein wird. Rauch seid ihr, den man eine Weile sieht; dann verschwindet er. Ihr solltet lieber sagen: Wenn der Herr will, werden wir noch leben und dies oder jenes tun. Nun aber prahlt ihr voll Übermut; doch all dieses Prahlen ist schlecht. Wer also das Gute tun kann und es nicht tut, der sündigt.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Ihr werdet heilig sein,
weil ich heilig bin, spricht der Herr.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Die anmaßende Selbstsicherheit des Jüngers ist eine große Torheit, weil sie nicht die Zerbrechlichkeit und Ohnmacht unseres leiblichen Wesens berücksichtigt. Der Satz, den wir bei Jakobus lesen, gibt wahrscheinlich Überlegungen der Reichen wieder. In ähnlicher Weise hat unsere Generation Angst, innezuhalten und die eigene Gebrechlichkeit und Schwäche zu begreifen. Wie der Törichte im Gleichnis aus dem Evangelium trachten die Reichen nur nach ihrem eigenen Interesse, machen davon ihr Glück abhängig und denken, sie können nach ihrem Gutdünken über ihr Leben und ihre Güter verfügen. Doch das Leben ist ein in den Händen Gottes eingeschlossenes Geschenk und es erhält nicht dadurch seinen Sinn, dass es sich ängstigt und abmüht, sondern gerade dadurch, dass es sich in liebender Hingabe verliert. Nur Gott, so zeigt Jakobus auf, kann Sicherheit geben und nur ihm soll man sein Leben anvertrauen. Denn der Mensch kann nicht nur nicht über seine Zukunft verfügen, sondern er weiß nicht einmal, was das Leben für ihn bereithält. Die zur Schau getragene Sicherheit und die törichte Oberflächlichkeit sind in erster Linie Zeichen unserer Dummheit und unserer Verblendung. Was ist der Mensch? So fragt sich Jakobus. Die Antwort ist hart: „Rauch seid ihr, den man eine Weile sieht; dann verschwindet er." Er meint damit nicht nur die Vergänglichkeit des Lebens, sondern auch die Geringfügigkeit des Menschen als solche und erinnert vor allem diejenigen daran, die nicht ernsthaft über ihre eigene Existenz nachdenken. Jakobus lädt uns deshalb dazu ein, zu Gott zurückzukehren und sich ihm, der allein Sicherheit geben kann, anzuvertrauen. Diese Hingabe an den Herrn ist frei von ängstlichem Mühen und ruheloser Betriebsamkeit. Hier kommen einem Jesu Worte aus der Bergpredigt (vgl. Mt 6,25-34) in den Sinn, in denen es um die Hingabe an den Herrn geht, der für jede Sache, sei sie noch so groß oder klein, sorgt. Jakobus warnt also die Gläubigen vor Überheblichkeit und Stolz, wie dies auch Paulus bei den überheblichen Korinthern tut: „Und was hast du, das du nicht empfangen hättest? Wenn du es aber empfangen hast, warum rühmst du dich, als hättest du es nicht empfangen?" (1 Kor 4,7). Der Gläubige vertraut sich in allem Gott an und legt seine Gegenwart und seine Zukunft in seine Hände.


18/05/2016
Gedenken an die Heiligen und die Propheten


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri