Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom

Gedenken an die Heiligen Addai und Mari, die Gründer der chaldäischen Kirche. Gebet für die Christen im Irak.


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Jeder, der lebt und an mich glaubt,
wird in Ewigkeit nicht sterben.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Brief des Judas 1,20-25

Ihr aber, liebe Brüder, gründet euch auf euren hochheiligen Glauben, und baut darauf weiter, betet in der Kraft des Heiligen Geistes, haltet fest an der Liebe Gottes, und wartet auf das Erbarmen Jesu Christi, unseres Herrn, der euch das ewige Leben schenkt. Erbarmt euch derer, die zweifeln; rettet sie, entreißt sie dem Feuer! Der anderen aber erbarmt euch voll Furcht; verabscheut sogar das Gewand eines Menschen, der der Sünde verfallen ist. Dem einen Gott aber, der die Macht hat, euch vor jedem Fehltritt zu bewahren und euch untadelig und voll Freude vor seine Herrlichkeit treten zu lassen, ihm, der uns durch Jesus Christus, unseren Herrn, rettet, gebührt die Herrlichkeit, Hoheit, Macht und Gewalt vor aller Zeit und jetzt und für alle Zeiten. Amen.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen,
so spricht der Herr.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Nachdem der Apostel Judas das Werk der falschen Lehrer ausführlich beschrieben und verurteilt hat, möchte er, dass sich die Gläubigen nicht zu sehr durch diese Ereignisse überraschen lassen. Indem er erneut das Bild vom Haus verwendet, ermahnt er die Gläubigen, den Aufbau des spirituellen Gebäudes der Gemeinschaft fortzusetzen. In diesen Worten zeigt sich eine Verantwortung aller Gläubigen. Das ist etwas ganz anderes als ein mit heutigen Worten als „klerikal" zu bezeichnendes Verständnis. Die Gemeinschaft ist für alle, und jeder ist für sie verantwortlich. Eine „ethnische", äußerliche Mitgliedschaft ist nicht genug. Jeder Gläubige muss für seinen Einsatz in der Kirche vor Gott Rechenschaft ablegen. Der Apostel weist auf einige Aspekte des Einsatzes hin, den alle übernehmen müssen. Vor allem das Gebet. Es ist ein priesterlicher Dienst der gesamten Gemeinde, niemand darf sich diesem grundlegenden „Werk" für den Aufbau der Kirche entziehen. Wer das Gebet pflegt, beseitigt die Grundlage eines individualistischen Glaubensverständnisses und hält „fest an der Liebe Gottes". In diesen Worten kommt die Eintracht zwischen Gott und den Gläubigen bei der Verbreitung der Liebe auf dieser Erde zum Ausdruck. Denn es handelt sich nicht um irgendeine Liebe, sondern um die in die Herzen der Gläubigen ausgegossene göttliche Liebe. Wenn die Christen diese Liebe leben, besitzt dies eine ihnen eigene Besonderheit. Sie ist vielleicht der größte Schatz, den wir der Welt zeigen können. Kein anderer kann das tun. Denn darin leben und erwarten die Christen die Barmherzigkeit Gottes, nämlich die Fülle des Reiches. Diese tätige Erwartung erfordert viel Großzügigkeit von allen. Der Apostel mahnt, sich aufmerksam um die eigenen Brüder und Schwestern zu kümmern. Eine solche Liebe des Evangeliums sollen wir leben. Daran werden wir als Jünger Jesu erkannt. Der Apostel schließt mit einem Lobpreis Gottes, dem er die Gläubigen anvertraut. Er wird sie nicht nur „vor jedem Fehltritt" bewahren, sondern auch „voll Freude vor seine Herrlichkeit treten" lassen. Der Apostel fasst in einem einzigen Blick die gesamte Kirchengeschichte zusammen und blickt auf ihre Erfüllung, wenn die Kirche ohne jeden Makel und in der vollkommenen Freude der Heiligkeit leben wird. Judas weiß genau, dass seine Ermahnungen und Hinweise wichtig sind, da sie in der Vollmacht des Herrn geschrieben wurden. Er ist sich auch sehr bewusst, dass allein der Herr der starke und gute Hirte ist, der die Kirche leiten und beschützen kann. Deshalb werden seine mahnenden Worte zum Gebet. Das Gebet wird zur größten Hilfe, die er den Christen schenken kann, an die er schreibt. Darin ist auch ein Aufruf an uns enthalten, damit wir lernen, füreinander zu beten.


28/05/2016
Vorabend des Sonntags


Veranstaltungen der woche
DEZ
4
Sonntag 4 Dezember
Liturgie des Sonntags
DEZ
5
Montag 5 Dezember
Gebet für die Kranken
DEZ
6
Dienstag 6 Dezember
Gedenken an die Mutter des Herrn
DEZ
7
Mittwoch 7 Dezember
Gedenken an die Heiligen und die Propheten
DEZ
8
Donnerstag 8 Dezember
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens
DEZ
9
Freitag 9 Dezember
Gedenken an den gekreuzigten Jesus
DEZ
10
Samstag 10 Dezember
Vorabend des Sonntags
DEZ
11
Sonntag 11 Dezember
Liturgie des Sonntags

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri