Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - das tägliche gebet kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Das tägliche Gebet


 
druckversion

Ikone des
Heiligen Antlitzes
Kirche von Sant'Egidio
Rom


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Jeder, der lebt und an mich glaubt,
wird in Ewigkeit nicht sterben.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Brief an die Philipper 1,18-26

Aber was liegt daran? Auf jede Weise, ob in unlauterer oder lauterer Absicht, wird Christus verkündigt, und darüber freue ich mich. Aber ich werde mich auch in Zukunft freuen. Denn ich weiß: Das wird zu meiner Rettung führen durch euer Gebet und durch die Hilfe des Geistes Jesu Christi. Darauf warte und hoffe ich, daß ich in keiner Hinsicht beschämt werde, daß vielmehr Christus in aller Öffentlichkeit - wie immer, so auch jetzt - durch meinen Leib verherrlicht wird, ob ich lebe oder sterbe. Denn für mich ist Christus das Leben, und Sterben Gewinn. Wenn ich aber weiterleben soll, bedeutet das für mich fruchtbare Arbeit. Was soll ich wählen? Ich weiß es nicht. Es zieht mich nach beiden Seiten: Ich sehne mich danach, aufzubrechen und bei Christus zu sein - um wieviel besser wäre das! Aber euretwegen ist es notwendiger, daß ich am Leben bleibe. Im Vertrauen darauf weiß ich, daß ich bleiben und bei euch allen ausharren werde, um euch im Glauben zu fördern und zu erfreuen, damit ihr euch in Christus Jesus um so mehr meiner rühmen könnt, wenn ich wieder zu euch komme.

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen,
so spricht der Herr.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Paulus ist von einer großen Sehnsucht erfüllt und setzt sich leidenschaftlich für das Evangelium ein. Sein ganzes Leben steht im Dienst am Evangelium. Die Apostelgeschichte und seine Briefe sind ein eindeutiger Beweis dafür. Der Apostel schreibt an die Christen von Philippi, dass das Zeugnis für das Evangelium die eigentliche Aufgabe der Jünger Jesu ist. Diese Aufgabe ist so grundlegend und unverzichtbar, dass er sagt: „Auf jede Weise, ob in unlauterer oder lauterer Absicht, wird Christus verkündigt und darüber freue ich mich." Denn die Weitergabe des Evangeliums geschieht, indem in Wort und Tat die Liebe Gottes bezeugt wird, die sich endgültig in Jesus Christus offenbart hat. Diese Leidenschaft des Paulus ist eine grundlegende Anfrage an uns Christen in diesem 21. Jahrhundert. Haben wir diese Aufgabe, die Gott doch ausnahmslos jedem Jünger anvertraut hat, nicht häufig an andere delegiert? Jeder Leser des Philipperbriefes müsste sagen können: „Denn für mich ist Christus das Leben, und Sterben Gewinn." Der Herr schenkt uns das Leben, damit wir für ihn und für das Evangelium leben. Nur so können wir wahrhaft eine Hilfe für die anderen und für die Welt sein.


29/10/2016
Vorabend des Sonntags


Veranstaltungen der woche
FEB
19
Sonntag 19 Februar
Liturgie des Sonntags
FEB
20
Montag 20 Februar
Gebet für den Frieden
FEB
21
Dienstag 21 Februar
Gedenken an die Mutter des Herrn
FEB
22
Mittwoch 22 Februar
Gedenken an die Apostel
FEB
23
Donnerstag 23 Februar
Gedenken an die Kirche
FEB
24
Freitag 24 Februar
Gedenken an die Apostel
FEB
25
Samstag 25 Februar
Vorabend des Sonntags
FEB
26
Sonntag 26 Februar
Liturgie des Sonntags