Die sozialen Aktivitäten der Gemeinschaft Sant'Egidio erfolgen in ehrenamtlicher Arbeit. Sie werden durch öffentliche und private Spenden, Beiträge und Schenkungen finanziert. 

Jeder kann helfen.
Das geht so:





Jeder kann helfen. Das geht so:
change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der gemeinschaft

 
19 September 2011 | KENIA

Trinkwasser und Lebensmittel für den von der Dürre betroffenen Distrikt: Weitere Hilfslieferung im Norden Kenias

Kenia, Humanitäre Hilfe, Afrika
 
druckversion

Die durch die Dürre im Norden Kenias hervorgerufene dramatische Lage dauert an. Aufgrund großzügiger Spenden von verschiedenen Seiten als Antwort auf unseren Aufruf konnte der Einsatz der Gemeinschaft Sant'Egidio auf weitere Regionen ausgeweitet werden.

Eine Hilfslieferung mit ca. 11 Tonnen Trinkwasser und Lebensmitteln wurde in drei besonders betroffenen Regionen verteilt. 

Sie befinden sich im Norden Kenias, nicht weit von der Grenze zu Äthiopien. Zunächst wurden die Gebiete Baragoi und South Horr ca. 700 km nördlich von Nairobi im Distrikt Samburu im Norden erreicht.

Die dortige Bevölkerung lebt in schwer erreichbaren weit verstreuten Dörfern inmitten der typisch afrikanischen Savanne. Das Vertrocknen der Wasserquellen in der Region hat ihnen jegliche Lebensgrundlage genommen. Auch die kaum verbreitete Viehzucht insbesondere von Ziegen und Kamelen leidet unter dem Wassermangel. In den mit notdürftigem Material errichteten Hütten leben Familien mit bis zu zehn Personen. Die Armut wird durch ein zerbrechliches ethnisches Gleichgewicht vergrößert, da es zu ständigen Kämpfen zwischen den Stämmen der Samburu und der Turkana um die wenigen Lebensgrundlagen kommt. 

Als die Lastwägen mit den Hilfsgütern ankommen, werden sie von den Kindern umringt. Sie haben alle Arten von Behältern mitgebracht (Becken, Dosen und sogar alte Plastikbecher) und wollen Wasser zum Trinken holen.

Danach wurde die Hilfslieferung auch weiter im Norden am Ostufer des Turkana-Sees in der Nähe des Dorfes Loyangalani fortgesetzt.

In einer wüstenartigen Umgebung, die einer Mondlandschaft ähnelt und aus Steinen mit sehr wenigen Bäumen besteht, leben ca. achttausend Menschen in kleinen und fast primitiven Hüttenansiedlungen. In den vergangenen vier Jahren hat es nur zweimal für sehr kurze Zeit geregnet. Das Salzwasser des Sees ist nicht nutzbar, sodass die Menschen Halbnomaden sein müssen, um die wenigen Wasserquellen im Boden zu suchen. Der Fischfang wird immer schwieriger, da sich im See Fischarten verbreiteten, die die traditionelle Fischfauna durcheinander gebracht haben. Bis vor kurzem konnte durch den Fischfang die Ernährung der Bevölkerung einigermaßen garantiert werden. Die Bodenverhältnisse erlauben zudem keinerlei landwirtschaftliche Bearbeitung.

In diesen Tagen werden die Verteilungen in der Region auch durch die Zusammenarbeit der Gemeinschaften von Sant'Egidio und das Netzwerk der Missionen der Konsolataväter in der Region fortgesetzt.
 

MEHR
SOLIDARITÄT MIT DEN OPFERN DER HUNGERSNOT AM HORN VON AFRIKA:

Gemeinschaft Sant'Egidio
LIGA-Bank
Konto 3029999
BLZ 75090300
Stichwort "Hungersnot am Horn von Afrika"


IBAN:
DE71 7509 0300 0003 0299 99
BIC:
GENODEF 1 MO5

 

 


 

RELATED NEWS
1 April 2014
PJÖNGJANG, NORDKOREA

Humanitäre Hilfe für Kinder und alte Menschen in der Demokratischen Volksrepublik Korea


Eine zweite Hilfslieferung der Gemeinschaft Sant'Egidio zur Unterstützung der schwachen Bevölkerungsschichten
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
17 März 2014
KENIA

Wasser ist Leben - ein Fest mit Sant'Egidio anlässlich der Einweihung von zwei Brunnen


Auch wenn nicht mehr darüber berichtet wird, ist die Dürre noch schlimm. Die Wasserversorgung bleibt eine vorrangige Aufgabe für die Bevölkerung im Westen Kenias
IT | EN | ES | DE | FR | PT | ID
26 November 2013

Sant'Egidio setzt die Hilfe auf den Philippinen fort - die Not ist noch nicht vorüber


In vielen Gebieten fehlen Lebensmittel, Hilfen sind noch nicht angekommen. Die Bilder von einer Ausgabe der Hilfsgüter der Gemeinschaft in dem vom Taifun betroffenen Gebiet
IT | ES | DE | FR | PT
18 November 2013
CEBU CITY, PHILIPPINEN

Sant'Egidio verteilt Hilfsgüter an die Opfer des Taifuns


Dörfer im Norden von Cebu wurden versorgt, wo noch keine Hilfsgüter angekommen waren. Die Hilfe wird fortgesetzt
IT | EN | ES | DE | FR | PT
16 November 2013
CEBU CITY, PHILIPPINEN

Eine Delegation von Sant'Egidio besucht die vom Taifun betroffenen Ortschaften


Sie kamen aus Hongkong, um die Hilfsgüter zu bringen und den Einsatz für den Wiederaufbau zu koordinieren. Eine Gebetswache in Manila
IT | EN | ES | DE | FR | PT
11 November 2013
ROM, ITALIEN

Gebet und Solidarität für die Opfer des Taifuns auf den Philippinen


Gebet am 12. November um 20.15 Uhr in Santa Maria in Trastevere. Spendenaktion hat begonnen
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | RU
tierratgeber

GEBET FÜR DEN FRIEDEN IN VERBINDUNG
12 September 2011
Japan nach der Erdbebenkatastrophe: Aktivitäten, aus dem großen Noten lebenskräftige Keime sprießen zu lassen, Hinao Nagao
12 September 2011
Post-Earthquake in Japan – Die Aufgabe nach der Erdbeben-Katastrophe in Ost-Japan, Nakagawa
Dating Internazioni alle gebetstag für den frieden

ASSOCIATED PRESS
1 Dezember 2013
SIR

Niente pacchi viveri per i nostri poveri nei primi mesi del 2014
17 November 2013
Roma sette

Colletta di solidarietà per le Filippine devastate dal tifone
12 November 2013
Avvenire

L'appello del Papa. Il mondo si muove
11 November 2013
Europa Press

La Comunidad de San Egidio envía un contenedor con ropa, alimentos y medicinas a Filipinas y reza por las víctimas
8 November 2013
La Repubblica - Ed. Genova

Pacco viveri, quattromila in coda raccolta alimenti in ogni quartiere
alle presse-

FOTOS

379 besuche

223 besuche

337 besuche

182 besuche

332 besuche
alle verwandten medien