Die sozialen Aktivitäten der Gemeinschaft Sant'Egidio erfolgen in ehrenamtlicher Arbeit. Sie werden durch öffentliche und private Spenden, Beiträge und Schenkungen finanziert. 

Jeder kann helfen.
Das geht so:





Jeder kann helfen. Das geht so:

Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung Der Gemeinschaft

 
19 September 2011 | KENIA

Trinkwasser und Lebensmittel für den von der Dürre betroffenen Distrikt: Weitere Hilfslieferung im Norden Kenias

 
druckversion

Die durch die Dürre im Norden Kenias hervorgerufene dramatische Lage dauert an. Aufgrund großzügiger Spenden von verschiedenen Seiten als Antwort auf unseren Aufruf konnte der Einsatz der Gemeinschaft Sant'Egidio auf weitere Regionen ausgeweitet werden.

Eine Hilfslieferung mit ca. 11 Tonnen Trinkwasser und Lebensmitteln wurde in drei besonders betroffenen Regionen verteilt. 

Sie befinden sich im Norden Kenias, nicht weit von der Grenze zu Äthiopien. Zunächst wurden die Gebiete Baragoi und South Horr ca. 700 km nördlich von Nairobi im Distrikt Samburu im Norden erreicht.

Die dortige Bevölkerung lebt in schwer erreichbaren weit verstreuten Dörfern inmitten der typisch afrikanischen Savanne. Das Vertrocknen der Wasserquellen in der Region hat ihnen jegliche Lebensgrundlage genommen. Auch die kaum verbreitete Viehzucht insbesondere von Ziegen und Kamelen leidet unter dem Wassermangel. In den mit notdürftigem Material errichteten Hütten leben Familien mit bis zu zehn Personen. Die Armut wird durch ein zerbrechliches ethnisches Gleichgewicht vergrößert, da es zu ständigen Kämpfen zwischen den Stämmen der Samburu und der Turkana um die wenigen Lebensgrundlagen kommt. 

Als die Lastwägen mit den Hilfsgütern ankommen, werden sie von den Kindern umringt. Sie haben alle Arten von Behältern mitgebracht (Becken, Dosen und sogar alte Plastikbecher) und wollen Wasser zum Trinken holen.

Danach wurde die Hilfslieferung auch weiter im Norden am Ostufer des Turkana-Sees in der Nähe des Dorfes Loyangalani fortgesetzt.

In einer wüstenartigen Umgebung, die einer Mondlandschaft ähnelt und aus Steinen mit sehr wenigen Bäumen besteht, leben ca. achttausend Menschen in kleinen und fast primitiven Hüttenansiedlungen. In den vergangenen vier Jahren hat es nur zweimal für sehr kurze Zeit geregnet. Das Salzwasser des Sees ist nicht nutzbar, sodass die Menschen Halbnomaden sein müssen, um die wenigen Wasserquellen im Boden zu suchen. Der Fischfang wird immer schwieriger, da sich im See Fischarten verbreiteten, die die traditionelle Fischfauna durcheinander gebracht haben. Bis vor kurzem konnte durch den Fischfang die Ernährung der Bevölkerung einigermaßen garantiert werden. Die Bodenverhältnisse erlauben zudem keinerlei landwirtschaftliche Bearbeitung.

In diesen Tagen werden die Verteilungen in der Region auch durch die Zusammenarbeit der Gemeinschaften von Sant'Egidio und das Netzwerk der Missionen der Konsolataväter in der Region fortgesetzt.
 


MEHR
SOLIDARITÄT MIT DEN OPFERN DER HUNGERSNOT AM HORN VON AFRIKA:

Gemeinschaft Sant'Egidio
LIGA-Bank
Konto 3029999
BLZ 75090300
Stichwort "Hungersnot am Horn von Afrika"


IBAN:
DE71 7509 0300 0003 0299 99
BIC:
GENODEF 1 MO5

 

 


 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
19 August 2015
GAROUA, KAMERUN

In Tcholliré, wo ein zum Heizen abgehauener Zweig mit mehreren Jahren Gefängnis bestraft wird, wurde 9 jungen Menschen die Freiheit wiedergeschenkt

IT | ES | DE | FR
16 Juli 2015
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Der Präsident von Sant'Egidio weiht in Maputo das Programm DREAM 2.0 mit einem globalen Ansatz der Gesundheitsversorgung in Afrika ein

IT | EN | DE | FR | PT
15 Juli 2015
BRÜSSEL, BELGIEN

Sant'Egidio organisiert einen runden Tisch im Europäischen Parlament, um den Demokratisierungsprozess in der Zentralafrikanischen Republik zu unterstützen

IT | DE | PT
14 Juli 2015
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Treffen mit den Straßenkindern von Abidjan, die von den Träumen und Problemen einer Generation erzählen

IT | EN | ES | DE | FR | PT
14 Juli 2015
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Marco Impagliazzo eröffnet in Maputo die Tagung der Vertreter der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Mosambik

IT | ES | DE | FR | PT
11 Juli 2015
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

„Afrika streckt die Hände Gott entgegen“ - Treffen der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Westafrika mit Andrea Riccardi

IT | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
18 August 2015
Corriere della Sera On Line

Il sogno di curare l’Africa (gratis)

12 August 2015
Vatican Insider

«Anche l’Africa ha diritto a essere curata»

7 August 2015
Avvenire

L'Africa si cura da sé. Comincia il «sogno 2.0»

30 Juli 2015
Famiglia Cristiana

Notizie positive da un caso studiato a Parigi. Ma la lotta al virus ha due velocità: nel continente africano non arrivano i farmaci

23 Juli 2015
Famiglia Cristiana

Diagnosi e cura arrivano da migliaia di chilometri

14 Juli 2015
Famiglia Cristiana

L’Africa chiama e la telemedicina italiana risponde

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
27 August 2015 | FONDI, ITALIEN

La sfida globale del terrorismo

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Declaration of the African Union on the Republican Pact"

alle dokumente
• BÜCHER

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

1090 besuche

1054 besuche

1073 besuche

1009 besuche

1025 besuche
alle verwandten medien