change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - assisi 2... frieden kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Treffen und Gebet mit Obdachlosen am Ende des langen russischen Winters

Ökumenischer Gottesdienst für Europa am Vorabend des 60. Jahrestages der Römischen Verträge

Basilika Santi XII Apostoli um 19.30 Uhr. LIVE STREAMING auf der Homepage und der Facebook-Seite von Sant'Egidio

Ab heute humanitäre Korridore für Flüchtlinge auch in Frankreich, Unterzeichnung des Abkommens im Élysée-Palast heute Vormittag

Präsident Hollande: Dieses Projekt entspricht den Werten der Gastfreundschaft und Solidarität

Flüchtlinge feiern ein Jahr humanitäre Korridore mit neuen Ankömmlingen aus dem Libanon

Andrea Riccardi: "Das Projekt verbindet Integration und Sicherheit. Nein zu Mauern". Fast 700 Personen wurden in Italien durch das Projekt von Sant'Egidio und den evangelischen Kirchen Italiens aufgenommen

Der Patriarch der äthiopischen Kirche Abuna Mathias in Sant'Egidio: wir haben gesehen, wie ihr das Evangelium lebt

Die Homilie des Patriarchen in der Basilika Santa Maria in Trastevere

Sant'Egidio feiert den 49. Jahrestag mit dem Volk der Gemeinschaft

In der ganz vollen Lateranbasilika sind junge und alte Menschen, Obdachlose und Flüchtlinge der humanitären Korridore versammelt. Marco Impagliazzo: "Wir glauben an eine Stadt, in der es nicht das Wir und das Sie gibt, sondern in der gemeinsam eine große Kraft des Friedens aufgebaut werden kann"
30/03/2017
Gedenken an die Kirche

Das tägliche Gebet


 
druckversion
20 September 2016 17:15 | Piazza San Francesco

Rede von Mauro Gambetti



Mauro Gambetti


Kustos des "Sacred Convent" von Assisi, Italien

Dialog und Gebet sind die Angelpunkte, die Eckpfeiler dieses Treffens, das mit dem Wunsch organisiert worden ist, ein sanftmütiges, friedliches, versöhntes und freies Zusammenleben unter den Völkern zu fördern. Wir wollten der ganzen Welt eine von den Religionen und Menschen guten Willens geteilte und mitgetragene Botschaft der Barmherzigkeit und des Friedens bieten. Ich weiß nicht, ob uns dies gelungen ist. Die Geschichte wird ihr Urteil fällen - in Hinsicht auf die Entwicklung oder den Niedergang der Menschheit.

Dennoch können wir eine "prophetische" Deutung wagen - ausgehend von der Erfahrung des kleinen Bruders Franziskus, der 1219 in Damietta Sultan Malik al-Kamil begegnete. Dialog. Demütig im Verhalten, demütiger im Fühlen, am demütigsten in der Selbsteinschätzung … (2Cel 140: FF 724): Dies ist der Mensch, wie er von Celano beschrieben worden ist, der sich nach Damietta begibt. Die Demut erlaubt, das Unendliche, das Absolute, das Ewige auszustrahlen, weiterzugeben und wahrzunehmen - das Unendliche, das Absolute, das Ewige, vor dem wir alle nichts sind, ein Windhauch, von gleicher Würde. Die Demütigen respektieren sich, schätzen sich, werten sich gegenseitig auf.

Gebet. Noch der erste Biograph schreibt über Franziskus, dass er nicht so sehr ein Mann war, der betet, sondern vielmehr selbst ganz in Gebet verwandelt war (2Cel 95: FF 682). Wer ständig aus dem geistigen Leben schöpft, hat das Herz, um die anderen, die Andersartigen anzunehmen weil er sie in den geheimnisvollen Tiefen des Seins als so ähnlich mit sich selbst erkennt, dass er sich mit ihnen eins fühlt.
An diesem Punkt ist die Prophezeiung einfach. Die Welt wird eine Phase der Entwicklung erfahren, wenn die, die hier sind, nicht auf der Suche nach Ruhm sind, wenn sie sich nicht für etwas Besseres als die anderen halten und nicht die eigene Religion, die eigene Gruppe der Zugehörigkeit oder die eigene Kultur für den anderen überlegen hält. Wer vor mir, mir gegenüber, steht, hat immer etwas mehr als ich, etwas, das ich nicht besitze. Ohne Demut ist die Konfrontierung, der Vergleich unter uns - jener von heute und jener von morgen - nur ein Kompromiss, damit der eine die Macht über den jeweils anderen behält.

Schließlich sind diejenigen, die hierher gekommen sind, mehr oder weniger bewusst Menschen, die bereit sind, für den Frieden zu sterben. Es sind die Freunde, die die Sicherheit für uns alle garantieren. Danke! Bereit für den Frieden zu sterben, sind auch diejenigen, die hier in verschiedenen Funktionen im Dienst sind, wie auch die eingeladenen Gäste und diejenigen, die aus freiem Willen gekommen sind. Vielen Dank an alle!

Aber wann geht man dazu über, bereit zu sein, für den Frieden zu sterben? Ich glaube, dass dieser Übergang nicht ohne das Gebet erfolgen, geschehen kann. Wer sich aus den Quellen des Geistes tränkt, sieht die Angst vor dem Tod aus dem Herzen schwinden und versteht es, auf die eigenen Ansprüche zu verzichten, sich der Vergebung zu öffnen, demjenigen Gutes zu tun, der einem Böses tut, und sich allen aus Liebe zu unterwerfen.

Der prophetische Wert der Begegnung, die heute endet, hängt von dem ab, was jeder von uns morgen tun wird.

Der Herr gebe Euch Frieden.

#peaceispossible #thirstforpeace
PROGRAMM (en)

FRIEDENSTREFFEN
weltweit

VIDEO FOTOS WEBTV
Le porte aperte: Andrea Riccardi, papa Francesco, un anno di corridoi umanitari
mehr videos zeigen

12/09/2011

12/09/2011

12/09/2011

12/09/2011

12/09/2011
zeigen andere programme
Klicken sie hier um unseren channel besuchen
Alle videos und fotos alle

ASSOCIATED PRESS
29 Oktober 2016
La Civiltà Cattolica
Intervista a Papa Francesco in occasione del viaggio apostolico in Svezia
5 Oktober 2016
Avvenire
Marco Impagliazzo: Nel tempo del noi
2 Oktober 2016
Avvenire
Quale accoglienza? Il metodo «adottivo» che emerge da Assisi
30 September 2016
Vida Nueva
Marco Impagliazzo: “Los líderes musulmanes deben denunciar con más valentía el terrorismo”
30 September 2016
Il Ticino
Alle sorgenti della pace in un mondo assetato
alle presse-


Giovani x la Pace


Danke