Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - freunde ... straße - das weihnachtsessen - weihnach...der welt kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Weihnachte, eine weitweite Familie: Die Feste und Weihnachtsessen mit der Gemeinschaft Sant'Egidio in Italien und der Welt


 
druckversion

Weihnachte, eine weitweite Familie: Die Feste und Weihnachtsessen mit der Gemeinschaft Sant'Egidio in Italien und der Welt
26. Dezember 2009

Das Weihnachtsessen mit den Armen ist eine Tradition der Gemeinschaft Sant'Egidio seit 1982, als eine kleine Gruppe armer Menschen um einen festlichen Tisch in der Basilika Santa Maria in Trastevere versammelt wurde. Es waren ca. 20 Gäste: einige alte Menschen aus dem Stadtviertel, deren Freunde wir mit der Zeit geworden waren und die an diesem Tag allein gewesen wären, und einige Obdachlose, die wir auf den Straßen Roms kennen gelernt hatten.

Seit dem ersten Essen 1982 ist der Tisch Jahr für Jahr größer geworden und hat von Trastevere aus viele Teile der Welt erreicht, wo die Gemeinschaft lebt.
Ein außergewöhnliches Weihnachten, an dem im vergangenen Jahr 100.000 Menschen auf den fünf Kontinenten teilnahmen: Menschen von der Straße, aus Heimen und Gefängnissen. Viele Freunde, die Sant'Egidio während des Jahres begleitet, und viele andere, die zum Fest dazukommen.
Das Fest wird in Kirchen, Häusern und auch Heimen für alte Menschen, Kinder und Behinderte, in Gefängnissen, Krankenhäusern und sogar auf der Straße gefeiert. Der Sinn besteht darin, das Fest auch in die dunkelsten, kältesten, verlorensten und vergessensten Ecken zu bringen.

Das Fest beginnt am Abend des 24. Dezember mit vielen Abendessen auf der Straße am Heiligen Abend mit den Obdachlosen. In den kalten Städten des Nordens von Moskau bis Antwerpen und Paris, wo viele Arme unter den Lichtern und Leuchtreklamen allein bleiben, oder in den armen Städten des Südens der Welt.
Auch dort gibt es zu essen, ein einfaches Geschenk, eine kleine Krippe, einen Weihnachtsbaum, Musik und vor allen Dingen Freundschaft, Freude und Aufmerksamkeit für jeden. Das sind die "Zutaten" eines schönes Festes voller Liebe.
Das Fest ist mit den Jahren größer geworden, gleichsam in guter Weise ansteckend und hat auch viele Länder im Süden der Welt auf allen Kontinenten erreicht.
Schöne Feste, die häufig mit geringsten Mitteln und einem großen Einsatz der Jugendlichen organisiert werden, die überwiegen in Armut oder sogar in Konfliktgebieten leben.
Im vergangenen Jahr haben in Amerika Tausende Menschen in El Salvador, Mexiko, Argentinien, Guatemala, Ekuador, Chile und auch auf Kuba gefeiert, wo die Jugendlichen vom Land des Regenbogens ein Essen für alte Menschen vorbereitet und durchgeführt haben.

In vielen Städten Indonesiens, dem bevölkerungsreichsten muslimischen Land der Welt, ist die Einladung der Gemeinschaft zum Fest eine Gelegenheit, die Freundschaft unter den Religionen zu stärken. Ebenso in Pakistan. Aber auch viele Orte Afrikas erreicht die Freude des Festes: allein in Mosambik wird Weihnachten in zahlreichen Städten mit Straßenkindern, Bettlern, Aussätzigen, Blinden, armen Familien und vielen Gefangenen gefeiert.
In Afrika ist die Armut der Gefängnisse besonders hart. Meistens gibt es keine Betten und Bäder, die Zellen sind stark überbelegt. Die hygienischen Bedingungen sind sehr schlecht, man wird schnell krank und manchmal stirbt man. Die Verköstigung durch die Gefängnisinstitution ist unzureichend. Wer keine Verwandte hat, die Essen bringen, muss hungern. Deshalb besuchen viele afrikanische Gemeinschaften in Mosambik, Guinea Conakry und Burkina Faso nicht nur regelmäßig die Gefangenen, sondern bereiten an Weihnachten ein Essen vor, dass für viele das einzige richtige Essen im ganzen Jahr ist.
In der Elfenbeinküste, in Kamerun, Madagaskar, Tansania und Uganda wird mit blinden Bettlern und Straßenkindern gefeiert.
Es ist ein Zeichen, dass die afrikanischen Gemeinschaft trotz der gringen Mittel, über die sie verfügen, Zehntausende von Menschen erreichen, sogar mehr als in Europa.

Das Weihnachtsessen in Santa Maria in Trastevere
Das Menü
Lasagne al forno
Fleischklöße
Kartoffelgateau
Linsen
Weihnachtsgebäck, Obst, Sekt

Dann...
der Weihnachtsmann!

Weihnachten in Rom:

Ca. 10.000 Gäste (2.000 Gästen in Trastevere)

Weihnachten in Italien:

Wichtige Städte: Genua, Messina, Bari, Mailand, Florenz, Turin, Novara, Padua, Neapel, Catania, Cosenza, Palermo, Triest, Reggio Calabria

Weihnachten in der Welt:
 
In über 500 Städten weltweit in über 70 Ländern.

Europa (Spanien, Deutschland, Russland, Österreich, Ungarn, Rumänien, Frankreich, Portugal, Ukraine, Belgien, Polen, Tschechien, Albanien...)
 
Amerika (El Salvdor, Mexiko, Nicaragua, Argentinien, Guatemala, Kuba, Peru, Kolumbien, Chile, USA, Kanada...)

Afrika (Mosambik, Guinea Conakry, Tschad, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Kamerun, Madagaskar, Tansania, Nigeria, Uganda, Demokratische Republik Kongo, Kenia, Südafrika, Ghana, Malawi, Kapverden...)

Asien (Indonesien, Pakistan, Philippinen, Hongkong...)

 

Das Weihnachtsessen



Setup and collections

Help us to set
a world wide table

RELATED NEWS
23 August 2016
MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Sommer der Solidarität der Jugendlichen mit den Kindern der Schule des Friedens


Ein Haus der Freundschaft für alle im Bergischen Land
16 August 2016
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sommerlager in den Bergen – Die Friedensschule in der Flüchtlingsunterkunft in München macht Urlaub

8 März 2016
MOSKAU, RUSSLAND

Das Gedenken an Lilia und die auf den Straßen Moskaus verstorbenen Armen

IT | EN | DE | FR | RU
13 November 2015

Der Spielzeugmarkt 2015 - Ökologie, Jugend und Solidarität


Auch in diesem Jahr wird wieder gebrauchtes Spielzeug auf Plätzen in Europa verkauft, um den Kampf gegen AIDS in Afrika zu unterstützen. Die Termine
IT | ES | DE | CA | RU
13 November 2015

Die Termine des Spielzeugmarktes 2015

IT | ES | DE | CA
10 Mai 2015

Würzburg: Peace is the Future!


"Jugend für den Frieden" feiert mit 120 Jugendlichen und Kindern 70 Jahre Frieden: Friede für alle!
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
1 Dezember 2016
Il Piccolo
«Chi chiede l'elemosina è vittima di pregiudizi»
22 November 2016
Giornale di Sicilia
«In difficoltà soprattutto gli anziani che per anni hanno aiutato figli e nipoti»
18 Oktober 2016
Affari Italiani
A Roma non c'è spazio per i nuovi poveri. Mense affollate e pochi dormitori
7 Oktober 2016
ASCA
Comunità di Sant'Egidio: nessuno è vaccinato contro la povertà
alle presse-

VIDEO FOTOS
3:11
Clochard aggrediti selvaggiamente a Genova

1001 besuche

807 besuche

972 besuche

819 besuche

958 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri