Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - gebet - ostern 2010 - liturgie...ahl 2010 kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Liturgie vom letzten Abendmahl 2010


 
druckversion

Erste Lesung

Das Buch Exodus 12,1-8.11-14

Der Herr sprach zu Mose und Aaron in Ägypten:
Dieser Monat soll die Reihe eurer Monate eröffnen, er soll euch als der erste unter den Monaten des Jahres gelten.
Sagt der ganzen Gemeinde Israel: Am Zehnten dieses Monats soll jeder ein Lamm für seine Familie holen, ein Lamm für jedes Haus.
Ist die Hausgemeinschaft für ein Lamm zu klein, so nehme er es zusammen mit dem Nachbarn, der seinem Haus am nächsten wohnt, nach der Anzahl der Personen. Bei der Aufteilung des Lammes müßt ihr berücksichtigen, wieviel der einzelne essen kann.
Nur ein fehlerfreies, männliches, einjähriges Lamm darf es sein, das Junge eines Schafes oder einer Ziege müßt ihr nehmen.
Ihr sollt es bis zum vierzehnten Tag dieses Monats aufbewahren. Gegen Abend soll die ganze versammelte Gemeinde Israel die Lämmer schlachten.
Man nehme etwas von dem Blut und bestreiche damit die beiden Türpfosten und den Türsturz an den Häusern, in denen man das Lamm essen will.
Noch in der gleichen Nacht soll man das Fleisch essen. Über dem Feuer gebraten und zusammen mit ungesäuertem Brot und Bitterkräutern soll man es essen.
So aber sollt ihr es essen: eure Hüften gegürtet, Schuhe an den Füßen, den Stab in der Hand. Eßt es hastig! Es ist die Paschafeier für den Herrn.
In dieser Nacht gehe ich durch Ägypten und erschlage in Ägypten jeden Erstgeborenen bei Mensch und Vieh. Über alle Götter Ägyptens halte ich Gericht, ich, der Herr.
Das Blut an den Häusern, in denen ihr wohnt, soll ein Zeichen zu eurem Schutz sein. Wenn ich das Blut sehe, werde ich an euch vorübergehen, und das vernichtende Unheil wird euch nicht treffen, wenn ich in Ägypten dreinschlage.
Diesen Tag sollt ihr als Gedenktag begehen. Feiert ihn als Fest zur Ehre des Herrn! Für die kommenden Generationen macht euch diese Feier zur festen Regel!
 

Antwortpsalm

 

 

Psalm 116b

Voll Vertrauen war ich, auch wenn ich sagte:
Ich bin so tief gebeugt.

In meiner Bestürzung sagte ich:
Die Menschen lügen alle.

Wie kann ich dem Herrn all das vergelten,
was er mir Gutes getan hat?

Ich will den Kelch des Heils erheben
und anrufen den Namen des Herrn.

Ich will dem Herrn meine Gelübde erfüllen
offen vor seinem ganzen Volk.

Kostbar ist in den Augen des Herrn
das Sterben seiner Frommen.

Ach Herr, ich bin doch dein Knecht,
dein Knecht bin ich, der Sohn deiner Magd.
Du hast meine Fesseln gelöst.

Ich will dir ein Opfer des Dankes bringen
und anrufen den Namen des Herrn.

Ich will dem Herrn meine Gelübde erfüllen
offen vor seinem ganzen Volk,

in den Vorhöfen am Haus des Herrn,
in deiner Mitte, Jerusalem.
Halleluja!

Zweite Lesung

Der erste Brief an die Korinther 11,23-26

Denn ich habe vom Herrn empfangen, was ich euch dann überliefert habe: Jesus, der Herr, nahm in der Nacht, in der er ausgeliefert wurde, Brot,
sprach das Dankgebet, brach das Brot und sagte: Das ist mein Leib für euch. Tut dies zu meinem Gedächtnis!
Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch und sprach: Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut. Tut dies, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis!
Denn sooft ihr von diesem Brot eßt und aus dem Kelch trinkt, verkündet ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.
 

Lesung des Evangeliums

Das Evangelium nach Johannes 13,1-15

Es war vor dem Paschafest. Jesus wußte, daß seine Stunde gekommen war, um aus dieser Welt zum Vater hinüberzugehen. Da er die Seinen, die in der Welt waren, liebte, erwies er ihnen seine Liebe bis zur Vollendung.
Es fand ein Mahl statt, und der Teufel hatte Judas, dem Sohn des Simon Iskariot, schon ins Herz gegeben, ihn zu verraten und auszuliefern.
Jesus, der wußte, daß ihm der Vater alles in die Hand gegeben hatte und daß er von Gott gekommen war und zu Gott zurückkehrte,
stand vom Mahl auf, legte sein Gewand ab und umgürtete sich mit einem Leinentuch.
Dann goß er Wasser in eine Schüssel und begann, den Jüngern die Füße zu waschen und mit dem Leinentuch abzutrocknen, mit dem er umgürtet war.
Als er zu Simon Petrus kam, sagte dieser zu ihm: Du, Herr, willst mir die Füße waschen?
Jesus antwortete ihm: Was ich tue, verstehst du jetzt noch nicht; doch später wirst du es begreifen.
Petrus entgegnete ihm: Niemals sollst du mir die Füße waschen! Jesus erwiderte ihm: Wenn ich dich nicht wasche, hast du keinen Anteil an mir.
Da sagte Simon Petrus zu ihm: Herr, dann nicht nur meine Füße, sondern auch die Hände und das Haupt.
Jesus sagte zu ihm: Wer vom Bad kommt, ist ganz rein und braucht sich nur noch die Füße zu waschen. Auch ihr seid rein, aber nicht alle.
Er wußte nämlich, wer ihn verraten würde; darum sagte er: Ihr seid nicht alle rein.
Als er ihnen die Füße gewaschen, sein Gewand wieder angelegt und Platz genommen hatte, sagte er zu ihnen: Begreift ihr, was ich an euch getan habe?
Ihr sagt zu mir Meister und Herr, und ihr nennt mich mit Recht so; denn ich bin es.
Wenn nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, dann müßt auch ihr einander die Füße waschen.
Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe.
 

Homelie

 

„Ich habe mich sehr danach gesehnt, vor meinem Leiden dieses Pas­chamahl mit euch zu essen“ (Lk 22,15), sagt Jesus seinen Jüngern zu Beginn des Letzten Abendmahles. Für Jesus ist das wirklich ein inständiger Wunsch. Auch an diesem Abend will er mit seinen Jüngern zusammen sein, mit den Jüngern von gestern und von heute, auch mit uns. Es ist sein letzter Lebenstag, sein letzter Abend, das letzte Mal, dass er mit seinen Jüngern zusammen ist. Er hatte sie erwählt, für sie gesorgt, sie geliebt und sie verteidigt. An diesem Abend sehnt sich der Herr sehr danach, mit uns zusammen zu sein. Und wir? Sehnen wir uns danach, ihm nahe zu sein – zumindest ein wenig? Sind wir in der Lage, ihm die wenige Begleitung und Zuneigung anzubieten, zu der unser Herz noch fähig ist? Wenn wir der Wahrheit ins Auge schauen, müssen wir sagen, dass es immer er war, der alles getan hat, um uns nahe zu sein und uns an das Evangelium zu binden. An diesem Abend, dem letzten Abend seines Lebens, fährt Jesus fort, sich mit einem äußersten Maß an Liebe endgültig an die Jünger zu binden.

Wir haben im Evangelium gehört, dass Jesus sich mit den Zwölf zu Tisch begab, das Brot nahm, es austeilte und sagte: „Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird.“ Ebenso nahm er den Kelch mit Wein: „Dies ist mein Blut, das für euch vergossen wird.“ Es sind die gleichen Worte, die wir bald am Altar wiederholen werden, und es ist der gleiche Herr, der jeden von uns einlädt, sich vom verwandelten Brot und Wein zu nähren. Jesus hat in gewisser Weise das Unmögliche erfunden, um bei uns zu bleiben und den Jüngern aller Zeiten nahe zu sein. Kann nicht wahre Liebe Unmögliches möglich machen? Jesus ist den Jüngern nicht nur nahe, sondern er ist sogar in ihnen: Er wird zur Speise für uns, Fleisch von unserem Fleisch. Dieses Brot und dieser Wein sind die Nahrung, die vom Himmel zu uns herabgestiegen ist – zu uns Männern und Frauen, die wir Pilger sind auf den Straßen dieser Welt. Dieses Brot und dieser Wein sind Medizin und Hilfe für unser armes Leben: Sie heilen die Krankheiten, sie befreien uns von unseren Sünden, sie nehmen uns Angst und Traurigkeit. Und nicht nur das. Sie machen uns Jesus ähnlicher, sie helfen uns, so zu leben, wie er lebte und das zu erhoffen, was er erhoffte. Dieses Brot und dieser Wein lassen in uns Gefühle der Güte, des Dienens, der Zuneigung, der Zärtlichkeit, der Liebe und der Vergebung aufkommen – die Gefühle Jesu.

Das Evangelium der Fußwaschung, das uns die heutige Liturgie verkündet, zeigt, was es für Jesus bedeutet, das Brot zu sein, das gebrochen, und der Wein, der für uns und für alle vergossen wird. Am Ende des Mahls stand Jesus vom Tisch auf, legte sein Gewand ab und umgürtete sich mit einem Leinentuch. Dann goss er Wasser in eine Schüssel, wandte sich einem der Zwölf zu, kniete vor ihm nieder und begann, ihm die Füße zu waschen. So tat er es bei jedem Jünger, auch bei Judas, der ihn verraten sollte. Jesus wusste dies genau, aber er kniete trotzdem nieder und wusch ihm die Füße. Petrus war vielleicht als Letzter an der Reihe. Er reagierte sofort, sobald Jesus sich ihm näherte: „Du, Herr, willst mir die Füße waschen?“ Der arme Petrus hatte immer noch nichts verstanden! Er hatte nicht verstanden, dass Jesus sich nicht für die Art von Würde interessiert, die sich die Welt wünscht und die sie verbissen sucht. Jesus erklärt es ihm noch einmal: „Welcher von beiden ist größer: Wer bei Tisch sitzt oder wer bedient? Natürlich der, der bei Tisch sitzt. Ich aber bin unter euch wie der, der bedient“ (Lk 22,27). Jesus liebt seine Jünger und jeden von uns mit einer grenzenlosen Liebe, und das ist ganz wörtlich zu verstehen: wirklich ohne Grenzen. Seine Würde besteht für ihn nicht darin, aufrecht vor den Seinen dazustehen. Seine Würde liegt darin, die Jünger bis ans Ende zu lieben und sich zu ihren Füßen hinzuknien. Es ist seine letzte große Lektion als Lebender. Am Ende der Fußwaschung sagt er: „Begreift ihr, was ich an euch getan habe? Ihr sagt zu mir Meister und Herr und ihr nennt mich mit Recht so; denn ich bin es. Wenn nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, dann müsst auch ihr einander die Füße waschen. Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe“ (Joh 13,12–15).

Die Welt erzieht die Menschen dazu, aufrecht dazustehen und fordert jeden zu dieser Haltung auf. Wenn der Raum dazu fehlt, rechtfertigt sie es, wenn wir diejenigen beiseitestoßen, die uns dabei hinderlich sind oder im Wege stehen. Das Evangelium des Gründonnerstags leitet die Jünger an, sich hinzuknien und einander die Füße zu waschen. Dies ist ein neues Gebot. Wir finden es nicht unter den Gewohnheiten der Menschen. Es entsteht nicht aus unseren Traditionen, die diesem Gebot ganz und gar nicht entsprechen. Ein solches Gebot kommt von Gott. Es ist ein großes Geschenk, das wir heute Abend erhalten. Jesus hat es als Erster umgesetzt. Selig sind wir, wenn wir es verstehen! In der heiligen Liturgie des heutigen Abends ist die Fußwaschung nur ein Zeichen, ein Hinweis auf den Weg, den es zu gehen gilt: Waschen wir einander die Füße, angefangen bei den Schwächsten, den Kranken, den alten Menschen, den Ärmsten, den Schutzlosesten. Der Gründonnerstag lehrt uns, wie wir leben sollen und wo der Ausgangspunkt für unser Leben ist. Das wahre Leben ist nicht das, bei dem man aufrecht steht, verschlossen im eigenen Stolz. Ein Leben nach dem Evangelium bedeutet, sich den Brüdern und Schwestern zuzuneigen, angefangen bei den Schwächsten. Es ist ein Weg, der vom Himmel kommt, und dennoch ist es der menschlichste Weg, den wir uns wünschen können. Wir alle brauchen Freundschaft, Zuneigung, Verständnis, Aufnahme und Hilfe. Wir alle brauchen jemanden, der sich uns zuneigt, so wie wir es auch nötig haben, uns den Brüdern und Schwestern zuzuneigen. Der Gründonnerstag ist wirklich ein menschlicher Tag: der Tag der Liebe Jesu, der sich hinabbeugt bis zu den Füßen seiner Freunde. Und alle sind seine Freunde, auch der, der ihn verraten wird. Für Jesus ist niemand ein Feind. Die Füße zu waschen ist keine Geste, sondern eine Art zu leben.

Als das Mahl beendet ist, begibt sich Jesus zum Ölberg. Von diesem Moment an kniet er sich nicht nur zu den Füßen seiner Jünger nieder, sondern er steigt noch tiefer herab, um seine Liebe zu zeigen. Am Ölberg kniet er erneut nieder, ja er wirft sich zu Boden und schwitzt Blut aus Schmerz und Angst. Lassen wir uns zumindest ein wenig auf diesen Menschen ein, der uns mit einer Liebe liebt, wie sie noch nie auf Erden zu sehen war. Sagen wir ihm unsere Zuneigung und unsere Freundschaft zu, während wir vor dem Grab stehen bleiben. Wie bitter sind diese Worte, die er zu den Dreien sagt, die mit ihm am Ölberg waren: „Konntet ihr nicht einmal eine Stunde mit mir wachen?“ (Mt 26,40). Heute braucht der Herr mehr als wir Begleitung und Zuneigung. Hören wir seine Bitte: „Meine Seele ist zu Tode betrübt. Bleibt hier und wacht mit mir!“ (Mt 26,38). Beugen wir uns über ihn und versagen wir ihm nicht den Trost unserer Nähe. Herr, in dieser Stunde werden wir dir nicht den Kuss des Judas geben. Wie arme Sünder knien wir zu deinen Füßen nieder und fahren fort, sie liebevoll zu küssen, wie es Maria von Magdala getan hat.



Züruck zu:


RELATED NEWS
26 November 2016

Ab dem Advent wird Das Wort Gottes jeden Tag auf Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch auf Facebook veröffentlicht


Ein Beitrag für das gemeinsame Gebet zusätzlich zur Gebetsapp, die schon auf Italienisch auch für Mobiltelefon zur Verfügung steht
IT | EN | ES | DE | PT
24 November 2016

Das Buch „Das Wort Gottes jeden Tag“ ab heute im Handel erhältlich. Eine Hilfe zum Verstehen der Schrift und zum Gebet

19 November 2016

Der assyrische Patriarch Mar Gewargis III. besuchte Sant'Egidio: "Diese Geschwisterlichkeit schenkt uns Hoffnung"

IT | ES | DE | PT | CA | HU
2 November 2016

Podcast mit allen Aufnahmen des Abendgebets mit der Gemeinschaft Sant'Egidio jetzt online


Das Abendgebet live oder Aufnahmen der vergangenen Monate
IT | DE | FR | PT
29 Oktober 2016
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Hunderte ältere, kranke und behinderte Menschen feiern mit Sant'Egidio das Jubiläum der Barmherzigkeit


Bischof Dr. Friedhelm Hofmann dankt für das Gebet und den Dienst der Menschen in der Hinfälligkeit des Lebens
DE | FR
15 September 2016

Das Brevier von Abbe Jacques Hamel befindet sich in der St. Bartholomäusbasilika in Rom bei Erinnerungsstücken an die Märtyrer unserer Zeit


Donnerstag, 15. September um 20.00 Uhr
IT | EN | ES | DE | FR | PT
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
22 November 2016
Osnabrücker Kirchenbote
Eine Kerze für jeden toten Flüchtling
18 November 2016
Vatican Insider
“La Parola di Dio ogni giorno 2017”
6 November 2016
Würzburger katholisches Sonntagsblatt
Von Gott berührt
20 September 2016
Vatican Insider
“Pace per le vittime delle guerre che inquinano i popoli di odio”
20 September 2016
Famiglia Cristiana
La pace unica strada dell'umanità ferita
alle presse-

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri