Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - freunde ...ängniss - die gefa...befreien - die gefa...in kongo kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Die Gefangenen in Kongo


 
druckversion

Das "Durchgangsgefängnis" in der Demokratischen Republik Kongo
Die Demokratische Republik Kongo ist nicht nur das größte Land Afrikas südlich der Sahara. Trotz seines Reichtums an Bodenschätzen, über die es verfügt, ist es Schauplatz großen Leides: die langen Jahre des Krieges haben zu weit verbreiteter Armut geführt. Die Pläne zur wirtschaftlichen Gesundung, die von internationalen Institutionen aufgestellt wurden, treffen tatsächlich die schwächsten Schichten der Bevölkerung: zu ihnen werden auch die Gefangenen gezählt. Die Tatsache, dass der prozentuale Anteil der Ausgaben für das Rechtswesen und die Gefängnisse gesenkt wurde hat dazu geführt, dass die Häftlinge noch mehr unter den wirklich unvorstellbaren Haftbedingungen zu leiden haben. Im Kongo ist das Rechtssystem zudem noch dezentral organisiert: jede Polizeistation hat ein sogenanntes "Durchgangsgefängnis" - das "cachot". Hier werden all diejenigen interniert, die kleine Vergehen begangen haben oder die des illegalen Aufenthalts angeklagt sind. 

Das Rechtssystem ermöglicht es, aus dem "cachot" durch Zahlung einer Geldstrafe heraus zu kommen. Wer nicht über diese zuweilen willkürlich festgelegte Summe verfügt, wird in das Zentralgefängnis von Kinshasa gesperrt, oft ohne einen fassbaren Anklagepunkt und ohne die geringste Sicherheit, einen gerechten Prozess in absehbarer Zeit gemacht zu bekommen. Hier, in diesem Zentralgefängnis bleibt man in den meisten Fällen für unbestimmte Zeit und wird vergessen. 

Wer also arm ist, dem kann es passieren, dass er Wochen, Monate, manchmal sogar Jahre in einem überfüllten Gefängnis (im Zentralgefängnis sind ca. 4300 Häftlinge) bleiben muss, vielleicht nur auf einen Verdacht hin oder wegen eines kleinen Vergehens.

Gefängnis bedeutet Mangelernährung, fehlende Hygiene, verlorene Lebensjahre, eine Zukunft, die von Gewalt und Elend gezeichnet ist.

Doch man kann das Schicksal dieser Menschen ändern mit einer kleinen Geste der Solidarität.

Pater Simon besucht regelmäßig die Gefangenen im "cachot" und begegnet dort vielen Geschichten der Armut und Verzweiflung… die mit einer kleinen Hilfe zum Guten gewendet werden konnten.

Wie z.B. die Geschichte von G. und C.: wegen einer dummen Sache hatten die beiden miteinander gestritten. Sie können nicht einmal sagen, wie es zu der Meinungsverschiedenheit kam. Sicher, einige Flaschen Bier hatten nicht gerade dazu beigetragen, die vernünftiger zu machen. Dass sie den Polizisten beschimpften, der versucht hatte, sie zu trennen, als sie sich auf der Straße verprügelten, das hatte sie dann direkt in das "Durchgangsgefängnis" gebracht.

Eine Strafe von 300 Euro ist eine enorme Summe für einen jungen Kongolesen, meist auch noch ohne Arbeit, und so riskierten die beiden Freunde, für unbestimmte Zeit im Gefängnis zu verschwinden. Doch mit ein wenig Solidarität ist es nicht schwer, diese Geldsumme aufzubringen: mit 600 Euro, die die Gemeinschaft gesammelt hat, konnten die beiden Freunde nach Hause zurück kehren.

Auch E., ein junger Student, 28 Jahre alt, wurde ins "Durchgangsgefängnis" gesperrt, weil er einen Polizisten beleidigt hatte, der ihn an einem Kontrollpunkt angehalten hatte. Auch er wäre ins Zentralgefängnis überstellt worden, wenn er nicht eine Geldstrafe von 400 Euro bezahlt hätte. Das Gefängnis hätte sein Leben als Student beendet, sein Traum, Arzt zu werden, seine Sehnsucht nach Befreiung wären ausgelöscht worden.

Heute studiert E. wieder, dank einer Spende von 400 Euro, die die Gemeinschaft gesammelt hat und mit der seine Strafe bezahlt und ihm die Freiheit wieder geschenkt wurde.

Freunde im Gefängniss

Campaña Liberar a los Prisioneros en África



Unterstützen Sie das Programm "Gefangene befreien" mit einer Spende

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
13 Juli 2009

"Gefangene befreien in Afrika" - Solidarität italienischer Gefangener mit afrikanischen Gefangenen

IT | ES | DE | FR | PT
8 Februar 2017
BUKAVU, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Tag des Gebetes und der Reflexion gegen den Menschenhandel

IT | ES | DE | FR | PT | RU
7 November 2016

Und wo man auf Gewalt mit Vergebung antwortet, dort kann auch das Herz, das etwas falsch gemacht hat, von der Liebe, die jede Form des Bösen besiegt, überwältigt werden

IT | EN | ES | DE | FR | PT
14 März 2015
BUKAVU, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Beschützen wir die alten Menschen vor Gewalt und Ausgrenzung: die "Kulturrevolution" der Jugend für den Frieden von Bukavu

IT | EN | ES | DE | FR | PT
19 August 2017
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Sant’Egidio bei den Straßenkindern von Goma, die vor den Milizen geflohen sind: „Wir wollen keine Kindersoldaten sein“

IT | EN | ES | DE | FR | PT | ID
16 Juni 2017
JOS, NIGERIA

Sant’Egidio organisiert fließendes Wasser für das Jugendgefängnis von Jos in Nigeria

IT | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
18 Oktober 2015
Nuova Stagione

Onesti a prezzo della vita

26 Mai 2014
Il Mattino

Carcere minorile chance di recupero

21 August 2017
Roma

Vita e morte nei racconti dì Mattone

2 August 2017
OnuItalia

In Congo e Burundi le iniziative di Sant’Egidio per gli anziani. Case per chi è in difficoltà

26 Juli 2017
Roma

La Comunità di Sant'Egidio porta in carcere musica e gelato

26 Juli 2017
Roma

Alla ricerca della dignità perduta

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

ALCUNI NUMERI DELLA SOLIDARIETA’ NEL 2012 DALLA COMUNITA’ DI SANT’EGIDIO

Comunità di Sant'Egidio

CALANO I REATI, MA CRESCONO GLI ARRESTI E LE DETENZIONI

Comunità di Sant'Egidio

Le carceri in Italia:tra riforma, sovraffollamento e problemi di bilancio. Analisi e proposte delle Comunità di Sant'Egidio

Comunità di Sant'Egidio

Mai così tanti in carcere nella storia dell’Italia Repubblicana

alle dokumente

FOTOS

158 besuche

150 besuche

151 besuche

149 besuche

117 besuche
alle verwandten medien