change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - freunde ...ängniss - - newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  


 
druckversion

Die Todeskandidaten

Wir korrespondieren mit 350 Gefangenen, die zum Tod verurteilt wurden. Die meisten von ihnen sitzen in den Todestrakten in den Vereinigten Staaten ein. Ein kleiner Teil befindet sich in russischen Gefängnissen in Sibirien, (wobei dort derzeit die Urteile in lebenslängliche Freiheitsstrafen umgewandelt wurden) sowie in afrikanischen Haftanstalten. 

 

 

Viele zum Tod Verurteilte fragen ausdrücklich nach Briefkontakten mit Menschen in allen Teilen der Welt. Die Korrespondenz ist in der Tat der einzige Freiraum im Leben dieser Menschen. Briefe zu schreiben und zu erhalten bedeutet gleichsam, die Gitter zu zerbrechen, so daß Worte der Zuneigung von außen hereinkommen können, auch von ganz fern. Diese Freundschaft "auf dem Papier" beinhaltet Interesse, Würde, Zuneigung und Treue.

Allen Todestrakten ist die Einsamkeit gemeinsam und eine allmählich wachsende Unruhe, so daß die Hoffnung auf das Überleben abnimmt. In einer solchen Lage einen Freund zu haben, der einen gern hat und einem schreibt ist so, wie wenn man einen Schatz findet.

Die Geschichten der zum Tod Verurteilten sind in vieler Hinsicht Geschichten von armen Menschen, die denen vieler ähneln, die wir kennen. Durch den Briefwechsel mit den zum Tod Verurteilten haben wir besser verstanden, was es bedeutet, in der totalen Abgeschlossenheit zu leben, ohne auch nur ein bißchen Hoffnung. Der größte Teil von ihnen verbringt 23 Stunden am Tag in einer Zelle, deren Raum auf ein Bett und einen Stuhl beschränkt ist. Es fehlt jede Intimität, das Licht brennt Tag und Nacht. Einige Gefangene sind Analphabeten oder haben kaum Schulbildung. Es gibt Menschen, die in ihrer Gefangenschaft Lesen und Schreiben gelernt haben. Unter den Gefangenen sind auch einige geistig Behinderte.

 


....Vor 15 Jahren, wenn ich in einem Schußwechsel mit jemandem aus diesem Umfeld getötet worden wäre, wäre ich ohne Freunde allein gestorben, und niemand, außer meiner Familie, hätte sich wegen meines Todes Sorgen gemacht. Jetzt weiß ich, daß ich nicht allein und ohne Freunde sterben werde. Ich weiß, daß ich sterben werde als einer, der von anderen geliebt wird, und nicht nur von meiner Familie. Die Familie muß einen lieben, und sie kann dabei nicht wählen, doch bei den Freundschaften kann man wählen. Die Freunde wählen einen aus, weil es eine Bindung gibt, etwas gemeinsames, irgendwo. Vielleicht werden wir nie entdecken, wo es ist, doch es ist da.

Es ist so, um zum Schluß zu kommen, Du bist ein Freund von mir, aus irgendeinem unbekannten Grund, und für diese Freundschaft danke ich Dir. Es ist ein Segen im Leben, daß jemand mit einer Vergangenheit wie der meinen sagen kann, daß er wahre Freunde hat. Du hast mir während der härtesten dreizehn Jahre meines Lebens geholfen. Danke, daß Du da warst. Danke, daß Du mein Freund warst. Danke für die Zeit Deines Lebens, die Du mir gewidmet hast. Danke zu sagen scheint mir nicht ausreichend, um all das auszudrücken. Du sollst wissen, daß es Deine Freundschaft war, die alles anders gemacht hat.

Mit der tiefsten Liebe.

 

 

D.

 

Aus einem Brief eines zum Tod Verurteilten, drei Tage vor seiner Hinrichtung.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
13 Juli 2009

"Gefangene befreien in Afrika" - Solidarität italienischer Gefangener mit afrikanischen Gefangenen

IT | ES | DE | FR | PT
7 November 2016

Und wo man auf Gewalt mit Vergebung antwortet, dort kann auch das Herz, das etwas falsch gemacht hat, von der Liebe, die jede Form des Bösen besiegt, überwältigt werden

IT | EN | ES | DE | FR | PT
22 Dezember 2017
NAKURU, KENIA

In Teilen der Welt ist Wasser das schönste Weihnachtsgeschenk: eine Zisterne für die Gefangenen von Nakuru

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
16 Juni 2017
JOS, NIGERIA

Sant’Egidio organisiert fließendes Wasser für das Jugendgefängnis von Jos in Nigeria

IT | ES | DE | FR
3 Mai 2017
ABUJA, NIGERIA

Hilfsgüter für Frauen im Gefängnis von Suleja

IT | EN | ES | DE | PT | NL
9 März 2017
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Essen und Rosen im Frauengefängnis Ndlavela in Mosambik verteilt, wo die Armut zur Verlassenheit wird

IT | ES | DE | PT
all news
• DRUCKEN
26 Mai 2014
Il Mattino

Carcere minorile chance di recupero

2 Januar 2018
Il Messaggero - ed. Civitavecchia

La comunità di Sant'Egidio offre il pranzo ai detenuti

29 Dezember 2017
Avvenire

Kenya, Natale in cella. Adesso arriva l'acqua

29 Dezember 2017
La Stampa

Sant’Egidio e il pranzo della serenità nel carcere

24 November 2017
La Repubblica - Ed. Firenze

Fuori dal carcere: la guida per orientarsi in città

23 November 2017
Famiglia Cristiana

Quelle coperte che scaldano le notti degli ultimi di Roma

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

ALCUNI NUMERI DELLA SOLIDARIETA’ NEL 2012 DALLA COMUNITA’ DI SANT’EGIDIO

Comunità di Sant'Egidio

Le carceri in Italia:tra riforma, sovraffollamento e problemi di bilancio. Analisi e proposte delle Comunità di Sant'Egidio

Comunità di Sant'Egidio

Mai così tanti in carcere nella storia dell’Italia Repubblicana

Comunità di Sant'Egidio

CALANO I REATI, MA CRESCONO GLI ARRESTI E LE DETENZIONI

alle dokumente

FOTOS

239 besuche

285 besuche

231 besuche

254 besuche

292 besuche
alle verwandten medien