change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - mÜnchen 2011 kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

WeltAIDStag 2016 - für die Zukunft Afrikas

Das DREAM-Programm: 300.000 Menschen in Behandlung in 46 Gesundheitszentren mit 5.000 ausgebildeten Mitarbeitern

Ab dem Advent wird Das Wort Gottes jeden Tag auf Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch auf Facebook veröffentlicht

Ein Beitrag für das gemeinsame Gebet zusätzlich zur Gebetsapp, die schon auf Italienisch auch für Mobiltelefon zur Verfügung steht

Podcast mit allen Aufnahmen des Abendgebets mit der Gemeinschaft Sant'Egidio jetzt online

Das Abendgebet live oder Aufnahmen der vergangenen Monate
11/12/2016
Liturgie des Sonntags

Das tägliche Gebet


 
druckversion
13 September 2011 11:00 | KZ-Gedenkstätte Dachau

Gedenkfeier in der KZ-Gedenkstätte in Dachau - Max Mannheimer



Max Mannheimer


Testimone, Comitato Internazionale di Dachau, Germania

Sehr geehrte Damen und Herren:
Sehr verehrte Anwesende!

Ich war gerade 23 Jahre alt, als ich 1943 in Auschwitz ankam. Dann kam ich nach Warschau und Dachau (Mühldorf). In dieser Zeit war ich umgeben und bedroht von Brutalität, Gewalt, von Vernichtung und Tod. Die Gesetze von Recht und Unrecht galten nicht mehr. Unter uns Häftlingen gab es in dieser Welt der Unmenschlichkeit kleine Hoffnungszeichen, Reste von Menschlichkeit: eine Suppe, ein Brot teilen, eine wärmere Jacke tauschen, ein gutes Wort, eine Bitte erfüllen. Das sieht nicht nach Heldentaten aus – und doch konnte man alles damit riskieren. Diese Zeichen menschlicher Nähe und Solidarität konnten manchmal eine Hilfe sein, um psychisch überleben zu können, - Zeichen, die aus einer anderen Welt kamen. In Auschwitz konnte ich noch zu Gott beten wie ich es zu Hause gelernt und getan habe.

1945 wurden wir KZ-Häftlinge befreit. Befreit aus der Gefangenschaft – aber waren wir wirklich befreit? Das Menschenbild, das Gottesbild, das Verhältnis von Gut und Böse, das Bild der menschlichen Gesellschaft, - alles war gestört, zerstört, zerbrochen. Wir waren eine normale, friedliche jüdische Familie in einer mährischen, friedlichen Kleinstadt gewesen. Wir hatten uns nichts zu schulden kommen lassen, keinen Widerstand gegen die Obrigkeit, keine Auflehnung gegen Staat und Gesetz. Wir waren nur Opfer, weil wir dem Judentum angehörten. Sechs meiner engsten Familienmitglieder sind in Auschwitz ermordet worden, weil ih¬nen das Existenzrecht abgesprochen wurde. Und doch kann ich nicht hassen oder habe Vergeltungsdrang gespürt. Wäre es anders, hätte ich nicht in das Land der Täter zurückkehren dürfen. Der Wille zur Versöhnung kommt fast selbst¬verständlich, wenn man verantwortlich an die Zukunft denkt, wenn man sich für ein friedli¬ches und menschliches Miteinander einsetzen will. Deshalb betone ich immer wieder, dass ich nicht als Ankläger komme, sondern als Zeitzeuge. Dieser Unter¬schied ist mir wichtig!

Und heute? Teilen wir heute nicht auch nach Rasse und Zugehörigkeit einer Volksgruppe, eines Stammes ein? Grenzen wir nicht aus bei fremden Kulturkreisen und Traditionen? Bewerten wir nicht viel zu oft nach Religionszugehörigkeit – ohne sie richtig zu kennen? Wie gehen wir um mit Andersdenkenden, Menschen mit anderer Hautfarbe? Niemand wird als Rassist oder Antisemit geboren. Diese Barrieren zu überwinden hat mich spätestens meine Lagerzeit gelehrt. Das Böse ist keine Naturgewalt, sondern wird von den Menschen getan. Es ist die freie Entscheidung jedes Einzelnen, wie er handelt, ob gut oder böse.
Seit 25 Jahren bin ich unterwegs, um junge Menschen die destruktive Macht einer Diktatur aufzuzeigen und sie für die Demokratie zu ermutigen, zu stärken. Die Erziehung zur Humanität und zur Anerkennung im Zusammenleben mit Minderheiten fängt in der Familie und Schule an. Der jungen Generation möchte ich mitgeben: Seht nicht weg, wenn andere wegsehen. Zeigt Mut, wenn es darum geht, das Recht eines jeden Menschen und seine Würde zu bewahren. Ihr seid nicht verantwortlich für das, was geschah. Aber dass es nicht wieder geschieht, dafür schon.

Persönlich habe ich meine Befreiung gefunden: den Glauben an das Gute im Menschen und die Suche nach Gott.


München  2011

Botschaft
von Papst
Benedikt XVI


RELATED NEWS
19 November 2016

Der assyrische Patriarch Mar Gewargis III. besuchte Sant'Egidio: "Diese Geschwisterlichkeit schenkt uns Hoffnung"

IT | ES | DE | PT | CA | HU
3 November 2016
BUDAPEST, UNGARN

Der Geist von Assisi in Ungarn - Christen, Juden und Muslime am Tisch mit den Armen in Budapest


Ein Tag der Solidarität und des interreligiösen Dialogs wurde von der Gemeinschaft Sant'Egidio und dem christlich-jüdischen Rat Ungarns gemeinsam mit Vertretern der drei monotheistischen Religionen organisiert
IT | ES | DE | FR | RU
2 November 2016
ROM, ITALIEN

Freundschaftsabkommen zwischen Sant'Egidio und Rissho Kosei-kai - Dialog und Leidenschaft für die Herausforderungen unserer Zeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
27 Oktober 2016

30 Jahre nach dem Friedensgebet von Assisi - der wichtige Einsatz der Religionen zur Eindämmung von Krieg und Terror


Leitartikel von Marco Impagliazzo in Huffington Post zum 30. Jahrestag des von Johannes Paul II. einberufenen Friedenstreffen
IT | ES | DE | FR
27 Oktober 2016

Die interreligiösen Treffen "Durst nach Frieden" in Benin und Burkina Faso zum 30. Jahrestag des Geistes von Assisi

IT | ES | DE | HU
17 Oktober 2016
HAVANNA, KUBA

"Sed de Paz" - interreligiöser Dialog und Friedensgebet einen Monat nach dem Treffen von Assisi

IT | ES | DE
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
28 November 2016
FarodiRoma
La preghiera per la pace da Wojtyla a Bergoglio in un libro di Paolo Fucili
18 November 2016
Avvenire
Il convegno. Cattolici ed evangelici il dialogo «del fare»
18 November 2016
L'Osservatore Romano
Insieme per la pace
18 November 2016
SIR
Ecumenismo: mons. Spreafico, “una spinta per le nostre Chiese ad uscire”
3 November 2016
Zenit
Sant’Egidio: accordo di amicizia con la Rissho Kosei-kai
alle presse-

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri