change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - mÜnchen 2011 kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Der Patriarch der äthiopischen Kirche Abuna Mathias in Sant'Egidio: wir haben gesehen, wie ihr das Evangelium lebt

Die Homilie des Patriarchen in der Basilika Santa Maria in Trastevere

Sant'Egidio feiert den 49. Jahrestag mit dem Volk der Gemeinschaft

In der ganz vollen Lateranbasilika sind junge und alte Menschen, Obdachlose und Flüchtlinge der humanitären Korridore versammelt. Marco Impagliazzo: "Wir glauben an eine Stadt, in der es nicht das Wir und das Sie gibt, sondern in der gemeinsam eine große Kraft des Friedens aufgebaut werden kann"
22/02/2017
Gedenken an die Apostel

Das tägliche Gebet


 
druckversion
13 September 2011 18:35 | Marienplatz

Ein Zeugnis aus Oslo – der 22. Juli von Christian Maelen Kvarme


Ole Christian Mælen Kvarme


Lutherischer Bischof, Norwegen

     Norwegen ist ein Land mit einer der geringsten Einwohnerzahl Europas. Am 22. Juli zerstörte eine Terrorbombe das Regierungsgebäude in Oslo und es fand ein Massaker auf der Insel Utoya statt. 77 Menschen wurden getötet und noch viel mehr verwundet. In unserer kleinen Bevölkerung haben wir alle den Verlust oder den Schmerz eines Angehörigen, eines Kollegen oder Freundes erlitten.

    Einer der Getöteten war ein guter Freund von mir: ein brillanter junger Mann, ein zukünftiger Verantwortlicher in unserer Kirche und im politischen Leben. Der terroristische Angriff hat auch unsere Zukunft zerstört.

    Ein Norweger hat unsere offene Gesellschaft attackiert und seine Attacke richtete sich besonders gegen die Anwesenheit von Muslimen in unserer Mitte. Wie kann man auf einen solchen Extremismus und das Böse reagieren, auf solche Einstellungen und die Rhetorik des Hasses?

    Inmitten unserer Trauer und unserer Wut gaben aber junge Menschen unserer Zukunft eine Richtung. Ich traf in unserer Kathedrale einige von ihnen, die das Massaker überlebt haben und ich war berührt von ihrer Entschlossenheit. Was wir jetzt brauchen ist nicht weniger Offenheit, sondern mehr Zusammenleben und das Aufbauen von Vertrauen durch den Dialog. Eine junge Frau sagte: „Wenn eine Person soviel Böses tun kann, stell Dir vor wieviel Liebe wir zusammen erschaffen können.“

    Die Menschen antworteten genauso. Sie gingen auf die Straße und schmückten unsere Straßen mit Blumen und Kerzen. Kirchen, Moscheen und Synagogen waren voll mit Leuten, die beteten. In der Kathedrale lasen wir die Seligpreisungen: „Selig die Trauernden, selig, die die hungern und dürsten nach der Gerechtigkei, selig die Barmherzigen, selig, die die Frieden stiften.“ Wir gingen auf die Straße, Christen und Muslime Hand in Hand, um einen neuen Sinn des Zusammenseins zu leben.

    Die Blumen sind nun verwelkt. Aber der Geist der jungen Leute hat uns Hoffnung gegeben. Es ist keine naive Hoffnung, sondern ein demütiges Engagement im Sinne des Evangeliums für einen schwierigen Weg, der vor uns liegt: nicht Hass, sondern Liebe und Würde für jeden Menschen. Es ist unsere Bestimmung zusammenzuleben und dies im gegenseitigen Respekt, im Dialog und in der Nächstenliebe.


München  2011

Botschaft
von Papst
Benedikt XVI


RELATED NEWS
18 Februar 2017
BARCELONA, SPANIEN

Der Kardinal und der Imam von Bangui sprechen über den Friedensprozess in der Zentralafrikanischen Republik als ein übertragbares Modell

IT | ES | DE | FR
12 Februar 2017
ROM, ITALIEN

Der Patriarch der äthiopischen Kirche Abuna Mathias in Sant'Egidio: wir haben gesehen, wie ihr das Evangelium lebt


Die Homilie des Patriarchen in der Basilika Santa Maria in Trastevere
IT | ES | DE | PT | HU
17 Januar 2017

Gebetswoche für die Einheit der Christen: Alle sollen eins sein


Gebete, ökumenische Gottesdienste und Treffen von Christen der verschiedenen Konfessionen vom 18. - 25. Januar. Die Termine mit Sant'Egidio
IT | ES | DE
9 Januar 2017

Zygmunt Bauman: ein bedeutender Humanist ist verstorben, der sich für den Dialog von Nichtgläubigen und Gläubigen zu Fragen des Zusammenlebens und des Friedens engagiert hat

IT | EN | ES | DE | FR | RU
19 November 2016

Der assyrische Patriarch Mar Gewargis III. besuchte Sant'Egidio: "Diese Geschwisterlichkeit schenkt uns Hoffnung"

IT | ES | DE | PT | CA | HU
3 November 2016
BUDAPEST, UNGARN

Der Geist von Assisi in Ungarn - Christen, Juden und Muslime am Tisch mit den Armen in Budapest


Ein Tag der Solidarität und des interreligiösen Dialogs wurde von der Gemeinschaft Sant'Egidio und dem christlich-jüdischen Rat Ungarns gemeinsam mit Vertretern der drei monotheistischen Religionen organisiert
IT | ES | DE | FR | RU
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
9 Februar 2017
Radio Vaticana
Un libro sui 30 anni di "spirito di Assisi", tra storia e profezia
8 Februar 2017
Agenzia SIR
Spirito di Assisi: Impagliazzo (Sant’Egidio), “non è passato di moda”
5 Februar 2017
Vatican Insider
Lo spirito di Assisi tra storia e profezia
14 Dezember 2016
Vatican Insider
S.Egidio firma un protocollo con i Carabinieri su pace e diritti umani
28 November 2016
FarodiRoma
La preghiera per la pace da Wojtyla a Bergoglio in un libro di Paolo Fucili
alle presse-