change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - sarajevo 2012 kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

52 syrische Flüchtlinge sind heute in Fiumicino auf dem Weg der humanitären Korridore angekommen: „Ab heute seid ihr Neuitaliener“

Viele Kinder darunter. Video und Fotos von der Ankunft in Italien

9. bis 12. September 2017 - Internationales Friedenstreffen in Osnabrück und Münster


 
druckversion
11 September 2012 19:30 | Centre of Sarajevo

Friedensappell

Wir sind Männer und Frauen aus unterschiedlichen Religionen und haben uns auf Einladung der Gemeinschaft Sant'Egidio, der islamischen Gemeinde, der orthodoxen und katholischen Kirche und der jüdischen Gemeinde von Sarajewo in diesem schönen Land versammelt, das noch die Wunden des letzten in Europa ausgetragenen Krieges trägt. Viele Menschen in Sarajewo erinnern sich an den leidvollen Konflikt. Viele in Sarajewo rufen uns in Erinnerung, dass der Krieg ein großes Übel ist und ein vergiftetes Erbe hinterlässt. Mit aller Macht muss verhindert werden, in die schreckliche Spirale von Hass, Gewalt und Krieg zu geraten. Der Nachbar darf keinen Kampf gegen den Nachbarn beginnen, weil er einer anderen Religion oder Ethnie angehört. Nie wieder Krieg in diesem Land! Nie wieder Krieg in keinem Teil der Welt!

Wir haben uns die Frage gestellt: Birgt das Zusammensein von Menschen unterschiedlicher Religion oder Ethnie die Wurzeln von Hass und Gewalt in sich? Nein, das darf nicht sein, obwohl leider zu viele Länder unter Gewalt, Krieg und Unsicherheit leiden. In unserer Zeit rücken unterschiedliche Menschen geographisch immer mehr zusammen. Doch das genügt nicht. Die Annäherung muss sich auch in der Tiefe ereignen. Trotz der Unterschiede der Religionen muss sie auch eine spirituelle Ebene haben.
Wir sind unterschiedlich. Doch uns vereint die Überzeugung, dass ein Zusammenleben unterschiedlicher Menschen überall auf der Welt möglich und sehr fruchtbar ist. Es ist in Sarajewo und überall möglich. Die Zukunft muss verantwortungsvoll gestaltet werden. In dieser Hinsicht tragen die Religionen eine große Verantwortung. In diesen Tagen haben wir in Sarajewo die Gnade des Dialogs erlebt und erkannt, wie die Zukunft aufgebaut werden muss.
Doch in der heutigen Zeit der Wirtschaftskrise ist die Versuchung stark, sich abzugrenzen und sogar den anderen die Schuld für die eigenen Probleme der Vergangenheit oder der Gegenwart zuzuweisen. So wird ein Volk zum Fremden oder Feind des anderen. Es entstehen gefährliche Kulturen voll Misstrauen, Hass und Krieg. Doch kein Volk ist ein Feind, alle haben gelitten, alle haben eine gute Seele! Alle können zusammenleben!

Die Religionen haben eine große Aufgabe, denn sie sprechen von Gott zum Herzen des Menschen und befreien es von Hass, Vorurteilen und Angst, um es für die Liebe zu öffnen. Sie verändern die Männer und Frauen von innen her. Die Religionen können den Männern und Frauen und den Völkern die Kunst des Zusammenlebens lehren durch Dialog, gegenseitigen Respekt, Achtung der Freiheit und der Unterschiedlichkeit. Dadurch können sie eine menschlichere Welt schaffen. Denn wir sind alle gleich und unterschiedlich.
Angesichts der Schwierigkeiten wird ein neuer Mut benötigt. Durch den Dialog muss mit Weitblick eine Sprache der Sympathie, der Freundschaft und des Mitleids gebildet werden. Diese gemeinsame Sprache ermöglicht uns, miteinander zu sprechen, die Schönheit der Unterschiede und den Wert der Gleichheit zu erkennen. Gottes Wille ist ein Zusammenleben in Frieden. Hass, Spaltung und Gewalt stammen nicht von Gott. Im Gebet bitten wir Gott um das Geschenk des Friedens. Ja, möge Gott der Welt und uns allen das große Geschenk des Friedens machen!

Sarajewo, 11. September 2012

Message of His Holiness Benedict XVI
Benedict XVI

Programme in English
PDF

BROADCAST LIVE PROGRAMME

RELATED NEWS
24 Oktober 2011

Der Geist von Assisi: 25 Jahre Friedensgebet

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
24 Juli 2010

Barcelona, 3.- 5 Oktober 2010 - Internationales Friedensgebetstreffen: "Zusammenleben in Krisenzeiten. Familie von Völkern, Familie Gottes".

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
20 März 2017
MOSKAU, RUSSLAND

Caritativer Einsatz in den verschiedenen Religionen. Dialogabend im Geist in Assisi


Konferenz von Sant'Egidio in Russland mit Vertretern der drei großen monotheistischen Religionen
IT | DE
14 Juni 2011

Dresden: Einsatz für das Leben und für den Schutz der Roma, die Themen von Sant'Egidio beim Kirchentag 2011 der evangelischen Kirche in Deutschland

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
3 Juni 2011

Rom: In der St. Bartholomäusbasilika wurde die Stola von Ragheed Aziz Ganni übergeben, einem in Mosul im Irak getöteten chaldäischen Priester

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL
7 Mai 2011

Antwerpen (Belgien): Rudern für den Frieden

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
20 Juli 2017 | ROM, ITALIEN
Pressekonferenz

Wege des Friedens – Paths of Peace


Vorstellung des von Sant’Egidio in Deutschland organisierten Friedenstreffens
IT | ES | DE

ASSOCIATED PRESS
30 Juli 2017
HASEPOST
Angela Merkel kommt zum katholischen Weltfriedenstreffen – aber nicht nach Osnabrück
21 Juli 2017
SIR
Dialogo tra religioni: Impagliazzo (Comunità di Sant’Egidio), “vogliamo lanciare dal cuore dell’Europa un forte messaggio di pace”
21 Juli 2017
Radio Vaticana
Sant'Egidio lancia "Strade di pace" per dire no al terrorismo
20 Juli 2017
SIR
Dialogo tra religioni: Comunità di Sant’Egidio, a settembre in Germania l’incontro “Strade di pace”
5 Juli 2017
UCAnews
Indonesian Catholics help poor muslims celebrate Eid
alle presse-

BÜCHER
Leben und Sterben von Jaques Hamel



Echter Verlag
Und Gott sah, dass es gut war



Echter Verlag
weitere bücher

22/07/2017
Vorabend des Sonntags

Das tägliche Gebet


FOLLOW LIVE THE EVENT
Sarajevo 2012