Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - freunde ... straße kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Freunde auf der Straße


 
druckversion

In allen größeren Städten gibt es viele Menschen, die aus verschiedenen Gründen auf der Straße leben müssen.

Wie der barmherzige Samariter im Gleichnis des Evangeliums bleiben die Mitglieder der Gemeinschaft Sant'Egidio stehen und versuchen, sich um diese Arme zu kümmern, die unter größten Schwierigkeiten an den Bahnhöfen, unter Brücken oder an anderen Orten der Stadt ihr Dasein fristen.

Der Einsatz der Gemeinschaft in dieser Welt der Armen begann in Rom am Ende der siebziger Jahre, als die Zahl der Armen auf den Straßen der Stadt sprunghaft angewachsen war und viele Probleme hervorrief. Dann wurde er in vielen anderen Städten der Welt fortgesetzt.

Einige Ereignisse von Intoleranz und Gewalt gegen diese Menschen stimmten uns nachdenklich, so dass wir uns mit ihrem Leben, ihrer Verlassenheit und den Gefahren auseinandersetzten, denen sie ausgesetzt sind. Im besonderen waren wir von der Geschichte von Modesta betroffen. Sie war eine ältere bekannte Obdachlose am Bahnhof Termini, die ohne Hilfe starb, weil sie schmutzig war und der Notfallwagen sie deshalb nicht mitnehmen wollte.

Aus der ersten Begegnung mit dieser Welt der Armen ist im Laufe der Jahre ein Netz der Freundschaft und der Unterstützung entstanden, das aus dauerhaften Solidaritätsinitiativen besteht.

Die Obdachlosen

Es ist eine komplizierte und uneinheitliche Welt, die aus Menschen besteht, deren Alter, Lebensgeschichten und -situationen sehr unterschiedlich sind.
Anders als man allgemein glaubt, ist das Leben auf der Straße fast niemals das Ergebnis einer freiwilligen Entscheidung.

Freundschaft auf der Straße

Wir sind den Obdachlosen menschlich nah und begegnen ihnen freundschaftlich. Das gibt ihnen durch einfache Gesten der Achtung und der Freundschaft ihre Würde als Menschen zurück.
Die Erinnerung an Modesta
Jedes Jahr erinnert die Gemeinschaft Sant'Egidio in einem Gedenkgottesdienst an Modesta und alle Menschen, die auf der Straße sterben.
Das Weihnachtsessen

Die Gemeinschaft, die die Familie aller und besonders der Armen ist, feiert seit 1982 überall, wo sie besteht, Weihnachten mit allen, die niemanden haben.

"Essen auf Rädern"
Wer auf der Straße lebt, hat viele Bedürfnisse, an erster Stelle muss er sich vor Hunger und Kälte schützen. Wenn man den Menschen hilft, die keine Unterkunft für die Nacht haben, kann man verhindern, dass sie aufgrund dieser Entbehrungen sterben.

 

Die Wohngemeinschaft
Una risposta di tipo familiare alternativa al dormitorio. Qui ognuno ha ritrovato il calore e la stabilità di una famiglia.
Die Mensen
Dar da mangiare è un valore molto antico, diffuso in tutte le culture, perché ha un richiamo diretto al valore della vita: è non rinviare mai al domani chi ha un bisogno vitale e per questo non può aspettare.
Die Sozialzentren
In den Sozialzentren der Gemeinschaft werden verschiedene Initiativen durchgeführt
Information und Beratung, Ausgabe von Lebensmitteln und Kleidung, medizinische Ambulanz, Duschen, Waschmaschinen, Frisör, Bibliothek. Man kann das Zentrum auch als Anschrift für die Post und das Einwohnermeldeamt angeben.
Der Führer "Wo man essen..."
Dieser Führer wurde der "Michelinführer der Armen" genannt, denn er bietet denen ein unerlässliches Instrument zum Überleben, die in Notlagen leben müssen.
Das Solidaritätstelefon

MEDIENGALERIE


RELATED NEWS
28 März 2017
MOSKAU, RUSSLAND

Treffen und Gebet mit Obdachlosen am Ende des langen russischen Winters

IT | EN | DE | FR
19 März 2017
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an Wurzelsepp und die vielen einsam und verlassen Verstorbenen


Lichter der Freundschaft für Menschen in der Finsternis der Peripherien des Lebens
15 März 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Solidarität gegen das Drama der Verlassenheit


Aufruf zu einer Kultur der Aufmerksamkeit, nachdem eine 91jährige alte Frau zwei Jahre tot in der Wohnung lag
3 März 2017
ITALIEN
Pressemitteilung

Brand der Baracken in Apulien - der Tod zweier afrikanischer Migranten darf nicht hingenommen werden


Der Staat und die Arbeitgeber müssen sich sofort um eine würdige Unterbringung der Menschen kümmern, die zum wirtschaftlichen Wohl unseres Landes beitragen
IT | ES | DE
2 März 2017
MEXIKO-STADT, MEXIKO

Bei den Straßenkindern von Mexiko-Stadt, von der Gosse zur Geborgenheit einer Familie


#periferiealcentro (Peripherien in den Mittelpunkt)
IT | ES | DE | NL | HU
16 Februar 2017
INDONESIEN

Sie werden nur als "Karrenmenschen" bezeichnet, für uns sind es jedoch Freunde

IT | ES | DE | PT | ID | HU
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
24 März 2017
Corriere della Sera
Insinna: io sto con gli oppressi E diventa icona di Sinistra Italiana
20 März 2017
Main-Post
Zum Gedenken an die Einsamen
17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera
Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare
12 März 2017
Würzburger katholisches Sonntagsblatt
Nothilfe am Petersdom
11 März 2017
La Repubblica - Ed. Genova
Raddoppiati i bambini tra i nuovi poveri
alle presse-