Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
31 Oktober 2014

Andrea Riccardi trifft Patriarch Kyrill und empfängt die Ehrendoktorwürde der Theologischen Hochschule der orthodoxen Kirche

Die "lectio magistralis" über "Das 20. Jahrhundert: ein Jahrhundert der Märtyrer"

 
druckversion

ROM - Prof. Andrea Riccardi wurde bei seinem Moskaubesuch in diesen Tagen vom Patriarchen Kyrill empfangen, der bei einer herzlichen Begegnung die Verdienste des Gründers der Gemeinschaft Sant'Egidio im Bereich der Arbeit für Frieden und Dialog unter den christlichen Kirchen hervorhob.
Zuvor wurde Prof. Riccardi die Ehrendoktorwürde der Theologischen Hochschule der russisch-orthodoxen Kirche verliehen. Er ist der erste Gelehrte, dem diese Anerkennung zuteil wird.
In seiner "Lectio" über das Thema "Das 20. Jahrhundert: ein Jahrhundert der Märtyrer" erinnerte Riccardi in Anwesenheit des Wissenschaftsrates und des Rektors der Hochschule, Metropolit Ilarion von Volokolàmsk, daran, dass "die russische Kirche in ihren innersten spirituellen Fasern genau weiß, was das Leben einer Märtyrerkirche bedeutet" und dass "das Dasein der russischen Christen eine Geschichte des christlichen Widerstands gegen das Böse ist", da "die antireligiöse Verfolgung eine Wirklichkeit der Moderne ist und in besonderer Weise mitten im Abschnitt der Geschichte stattfand, der während des Bolschewismus in Russland vorgab, die Vorhut der Moderne zu sein". Trotzdem hat die russische Kirche der Verfolgung widerstanden und wurde zum "authentischen Zufluchtsort der Humanität". Sie hat bewiesen, dass "Nächstenliebe und Martyrium die tiefsten Kräfte der Geschichte der Völker in Bewegung setzen und eine oft erschütterte Welt zusammenführen, neu schaffen und beschützen".
Nachdem Metropolit Ilariòn die wissenschaftlichen Verdienste von Prof. Riccardi hervorgehoben hatte, dankte er für den Einsatz von Sant'Egidio in der katholischen Kirche und in der ganzen Christenheit und für die Friedensarbeit, die Freundschaft zu den Armen und das Beispiel eines christlichen Lebens in Moskau und in der russischen Gesellschaft.