Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
18 November 2014 | ROM, ITALIEN

#savealeppo: Andrea Riccardi ruft erneut zu einer internationalen Mobilisierung zur Rettung der syrischen Stadt auf

Vorschlag einer internationalen Konferenz über die Zukunft der Christen im Nahen Osten

 
druckversion

Eine internationale Konferenz über die Zukunft der Christen im Nahen Osten ist die vom Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio Andrea Riccardi angeregte Initiative. Es ist die zweite Etappe nach dem Appell vom vergangenen Juni zur Rettung Aleppos, der Wiege des Dialogs und Zusammenlebens von Christen und Muslimen, das jetzt im Mittelpunkt des grausamen Krieges in Syrien steht. Riccardi sprach davon, dass als Termin der 5.-6. März 2015 auf Zypern vorgesehen ist, und sagte: "Wir möchten die Patriarchen und Oberhäupter der katholischen, orthodoxen und christlichen Kirchen im ganzen Nahen Osten, Persönlichkeiten der islamischen Welt, Vertreter der internationalen Politik und von Regierungen, die daran interessiert sind, zur Teilnahme aufrufen." Nach Informationen stößt die gerade angeregte Initiative schon auf das Interesse von einigen wichtigen europäischen Regierungen.

Riccardi sagte weiter: "Die Lage der Christen im Nahen Osten ist kritisch. Wenn das alte Mosaik der Kulturen und Religionen in Syrien und im Irak zerstört wird, werden alte Zivilisationen gänzlich verschwinden, die nirgendwo anderes auf der Welt vorkommen und denen unsere Kultur viel zu verdanken hat. Die eventuelle Flucht der Christen aus dem Nahen Osten ist ein Hinweis auf den Verlust eines Teiles des Pluralismus und der Demokratie in der ganzen Region, denn nach den Christen werden auch die Muslime diskriminiert und andere Gruppen eines unwiederbringlichen Panoramas, das ein Kulturgut für die ganze Menschheit darstellt. Das alte Mesopotamien würde ganz verschwinden, es wäre ein Ethnozid, also ein kultureller Genozid zusätzlich zum Massaker."

Bei der Pressekonferenz wurde auch der Hashtag #savealeppo vorgestellt. Andrea Riccardi kommentierte das Echo auf den am 22. Juni veröffentlichten Appell, der "in den vergangenen Monaten die besondere Aufmerksamkeit auf diese Großstadt und alle Minderheiten gelenkt hat". Die von der Gemeinschaft Sant'Egidio durchgeführte Unterschriftensammlung hat Tausende Personen weltweit erreicht, zwei Nobelpreisträger, verschiedene Regierungsmitglieder, unter anderem die Außenminister der Russischen Föderation, Lawrow, und von Frankreich, Fabius, ca. hundert italienische Parlamentarier und Vertreter des Europaparlaments, allen voran der Präsident Martin Schulz, sowie Dirigenten von internationalen Organisationen wie das Rote Kreuz und die UNESCO. Am 7. November traf der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, der seine Unterstützung für diese Initiative zusicherte. Staffan De Mistura, der UNO-Gesandte für Syrien, hat den Appell aufgegriffen und die Schaffung von "free zones" in der Region von Aleppo gefordert. Riccardi fuhr fort: "Ich appelliere an die beteiligten Länder, dass sie sich für die Rettung von Aleppo einsetzen, angefangen bei den Mitgliedern des Sicherheitsrates. Ich appelliere auch an Italien, Deutschland und die Länder der Region, wie die Türkei, die über die Sicherheit des Mausoleums von Suleyman Shah im Osten der Stadt wacht. Die Vereinten Nationen haben die Möglichkeit einen ‚safe haven' einzurichten, als sicheren Ort unter eigener Kontrolle, und damit Blauhelme zu entsenden, wenn die betroffenen Mächte mit unterschiedlicher Zuständigkeit diese Art der Konfliktbewältigung akzeptieren. Niemand dürfte einen militärischen Nutzen aus dem ‚freeze' ziehen. Außerdem ist ja die Lage um Aleppo seit Monaten blockiert und hängt an einem seidenen Faden. Wir wollen nicht, dass dieser Faden abgeschnitten wird."

ZUGEORDNETEN OBJEKTE

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
18 November 2017

Welttag der Armen, Sant’Egidio – eine starke Botschaft der Solidarität, die zur Überwindung von Misstrauen aufruft

IT | ES | DE
17 November 2017
BANGLADESCH

Reise zu den Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar

IT | ES | DE | PT
16 November 2017

Besuch des österreichischen Präsidenten Alexander Van der Bellen bei der Gemeinschaft Sant’Egidio

IT | ES | DE | FR
15 November 2017
MEXIKO-STADT, MEXIKO

Eine Geschichte über die Möglichkeit, das Leben von Straßenkindern durch kleine Gesten der Solidarität zu verändern

IT | ES | DE
15 November 2017
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Konferenz mit Erzbischof Matteo Zuppi zur 25-Jahrfeier des Friedens in Mosambik mit einem Blick in die Zukunft

IT | ES | DE | PT
12 November 2017
INDONESIEN

Der Besuch von Marco Impagliazzo in der Schule des Friedens und in der Mensa für die Armen von Sant'Egidio

IT | ES | DE | FR | PT | CA | RU | ID
all news
• DRUCKEN
16 November 2017
oe24

"Möchte in keiner homogenen Gesellschaft leben"

15 November 2017
RP ONLINE

Enkel des Mordopfers setzt auf Vergebung

7 November 2017
Tagespost

Die Peripherie als Zielort der Kirche

15 Oktober 2017
Herder Korrespondenz

Sant'Egidio: Auf der Suche nach der Gemeinsamkeit

9 Oktober 2017
Domradio.de

Friede, Freude, Mittagessen

9 Oktober 2017
DIE WELT

Papst informiert sich bei Steinmeier über Bundestagswahl

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
27 November 2017 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Gedenken an die Deportation der Juden aus Würzburg

21 November 2017 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

NEIN zur Todesstrafe! - Vortrag mit Bill Pelke (USA)

12 September 2017

Anzünden der Friedenslichter, Unterzeichnung des Friedensappells und Friedensgruß

12 September 2017

Verlesung und Übergabe des Friedensappells 2017

12 September 2017

Schlusszeremonie

12 September 2017

Friedensprozession

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Adam Michnik

Friedensnobelpreisträger, Argentinien

Adolfo Pérez Esquivel

Erzbischof, Sekretär des Päpstlichen Rates für die Pastoral unter Migranten und die Menschen unterwegs, Heiliger Stuhl

Agostino Marchetto

Decano della Facolta di Sharia e Studi Islamici, Qatar

Aisha Yousef Al-Menn'ai

Generalsekretär des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen

Aldo Giordano

Präsident der Christlich Demokratischen Union, Russland

Alexander Ogorodnikov

alle dokumente
• BÜCHER

Und Gott sah, dass es gut war





Echter Verlag
alle bücher

VIDEO FOTOS
2:03
Papst Franziskus: Umarmung mit Sant'Egidio
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ITALIANO
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ENGLISH

375 besuche

477 besuche

400 besuche

611 besuche

456 besuche
alle verwandten medien