Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
27 Januar 2015 | MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Gedenken an den Holocaust mit mehreren Hundert Jugendlichen: "Wir vergessen nicht"

Jugendliche und Zeitzeugen der Shoah bei einer Kundgebung im Zentrum der Stadt, um durch das Erinnern ein besseres Europa aufzubauen

 
druckversion

Mehrere Hundert Schüler von verschiedenen Münchner Schulen schlossen sich der Einladung der Gemeinschaft Sant'Egidio an, um am Holocaustgedenktag 70 Jahre nach der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz, in dem Millionen von Juden und andere Verfolgte des Nationalsozialismus ihr Leben verloren, ihren Wunsch zu bekunden, diese schrecklichen Ereignisse nicht zu vergessen.

Die Teilnehmer versammelten sich auf dem Geschwister-Scholl-Platz, dem symbolischen Gedenkort an die Bewegung "Die weiße Rose" und ihren friedlichen Widerstand gegen den Nationalsozialismus durch die Verbreitung von Flugblättern, den sie mit ihrem Leben bezahlten. In Zeiten, in denen immer weniger Augenzeugen über das furchtbare Leiden der Verfolgten des Nationalsozialismus berichten können, kommt diesem Gedenken eine besondere Bedeutung zu. Damit wollten die Jugendlichen zum Ausdruck bringen, dass sie aus dem Gedenken für die Gegenwart und Zukunft lernen wollen, um ein besseres Zusammenleben in Deutschland und Europa aufzubauen. Das ist gerade in Zeiten von zunehmenden Konflikten und Terrorismus wichtig, wie es in diesen Monaten deutlich wurde.

Bei der Veranstaltung der Gemeinschaft Sant'Egidio sprachen Rabbi Langnas von München, Prof. Riegger der dortigen Katholisch-theologischen Fakultät, die Vorsitzende der Weiße-Rose-Stiftung, Kronawitter und Rita Prigmore, eine überlebende Sintezza, die Opfer der Zwillingsforschungen der Gruppe um den berüchtigten Arzt Mengele wurde und dabei ihre Schwester verlor. Für die Gemeinschaft sprach Ursula Kalb und forderte die Jugendlichen zu Aufmerksamkeit und Engagement auf, wo heute immer noch Menschen diskriminiert und ausgegrenzt werden.

Am Ende wurde ein Appell der Jugendlichen von Luzi verlesen und in einer Schweigeminute der Opfer von damals und heute gedacht. Viele Jugendliche waren beeindruckt von diesem Gedenken, dankten der Gemeinschaft und äußerten in den Gesprächen ihren Wunsch, mit erneuerter Aufmerksamkeit für Minderheiten und Randgruppen zu leben.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
24 Mai 2017

Sant’Egidio und die deutsche Regierung unterzeichnen ein Abkommen über eine engere Zusammenarbeit zu den Themen Frieden und Armutsbekämpfung

IT | ES | DE | FR | CA
24 Mai 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Delegation von Sant’Egidio bei der Konferenz „Friedensverantwortung der Religionen“ im Auswärtigen Amt

20 Mai 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries übergibt DREAM den German Global Health Award

IT | ES | DE | FR | PT | CA
15 Mai 2017
PÉCS, UNGARN

Gedenken an die Deportation der Juden aus Pécs

IT | ES | DE | HU
3 Mai 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Andrea Riccardi beim Abendgebet

1 Mai 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Festgottesdienst mit den Armen und Freunden der Gemeinschaft

all news
• DRUCKEN
21 Mai 2017
Deutsche Welle

Bundesregierung will Religionen stärker in die Pflicht nehmen

19 Mai 2017
Tagespost

G-20: Sant'Egidio erhält Preis für Kampf gegen Aids

27 April 2017
Il Mattino di Padova

Messa del vescovo per i morti in povertà

26 April 2017
Corriere della Sera

Andrea Riccardi e la cancelliera: ''Curiosa, ammira il Papa e dice: voi cosa vi aspettate da me?''

26 April 2017
Domradio.de

Merkel empfängt Friedensbewegung Sant'Egidio

26 April 2017
katholisch.de

Merkel empfängt Gründer von Sant'Egidio

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Zeugnis von Francesca, Jugendliche aus Rom

alle dokumente
• BÜCHER

Das Wort Gottes jeden Tag 2014/2015





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

302 besuche

280 besuche

305 besuche
alle verwandten medien