Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
30 Januar 2015 | MALAWI

Die Notlage dauert an. Neue Nachrichten aus Dörfern in der Region von Blantyre

Ganze Dörfer zerstört, ohne Trinkwasser und Strom. Wohin können die Obdachlosen? Spendenaktion von Sant'Egidio

 
druckversion

Die neuesten Überschwemmungen in Malawi haben das Land in die Knie gezwungen. Viele Flüsse sind durch starke und ununterbrochene Niederschläge über die Ufer getreten. Über 200 Menschen kamen ums Leben, 40.000 Familien haben ihre Unterkünfte verloren.

In einem Brief berichtet Don Ernest Kafunsa, ein junger malawischer Pfarrer der Kirche St. Vinzenz von Paul in Blantyre und Mitglied der Gemeinschaft Sant'Egidio, über die dramatische Lage in seinem Land:

"Mit einigen Freunden von Sant'Egidio habe ich vor wenigen Tagen verschiedene Dörfer im Süden Malawis besucht, der am stärksten von der Überschwemmung heimgesucht wurde. Viele Menschen leben in Notunterkünften, sie sind wie Flüchtlinge im eigenen Land. Die am schlimmsten betroffenen Distrikte sind Msanje, Chikwawa, Blantyre, Mangochi, Phalombe und Mulanje. Zahlreiche Menschen werden vermisst, sie wurden wahrscheinlich vom Fluss Shire mitgerissen, der viele Dörfer überschwemmt hat. Die Leute suchen Schutz auf Hügeln und Bäumen.

Die starken Niederschläge haben zu ständigen Ausfällen geführt, sodass viele Städte ohne Wasserversorgung sind, beispielsweise Blantyre, wo die Leute seit einer Woche Regenwasser zum Trinken sammeln müssen. Das ist jedoch gefährlich für die Gesundheit, man befürchtet, dass Cholera ausbrechen könnte.
Viele Familien sind in Grundschulen untergekommen. Sie haben Angst, dass es zu weiteren Niederschlägen kommt. In Nsanje und vielen anderen Dörfern sind jedoch gerade die Schulen als erstes eingestürzt. In vielen Gebieten gibt es keinen Strom mehr, manche sind vollkommen isoliert. Die Straße zwischen Fatima und Masenjere ist unpassierbar, Hilfen können nur mit Flugzeugen gebracht werden. 

In einer so dramatischen Lage sind die alten Menschen am meisten gefährdet. Viele lebten in kleinen und baufälligen Hütten, die durch Wind und Wasser zerstört wurden. In Blantyre haben neun mit der Gemeinschaft Sant'Egidio befreundete alte Menschen ihre Wohnungen verloren.
Einige Organisationen versuchen diese Gebiete zu erreichen, um die Bevölkerung zu retten. Doch eine Frage bleibt offen. Wohin sollen diese Leute nach den Niederschlägen gehen? Wohnungen, Besitz und Ställe sind zerstört.
Mit der Gemeinschaft Sant'Egidio wollen wir der Bevölkerung in der aktuellen Notlage helfen und auch den Familien beistehen, damit sie sich ein neues Leben in der Gesellschaft aufbauen können. Ich danke für alles, was die Gemeinschaft für die Opfer der Überschwemmungen in Malawi tut."


Spendenaktion der Gemeinschaft Sant'Egidio:

Gemeinschaft Sant'Egidio
Stichwort "Notlage Malawi"
Liga Bank - DE71750903000003029999 - GENODEF1M05         

Spendenbescheinigung kann erstellt werden


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
8 Juli 2016
MALAWI

Im Flüchtlingslager von Luwani, in dem Tausende Mosambikaner leben, wird Hilfe durch Sant'Egidio aus Malawi angeboten

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | RU
19 Mai 2017
BLANTYRE, MALAWI

Neue Kleider für Tausende Kinder

IT | ES | DE | FR | PT | CA
13 Dezember 2016
BLANTYRE, MALAWI

Die Reise der Hoffnung von vier Jungen aus Malawi dauert 15 Stunden und endet bei… Sant'Egidio

IT | ES | DE | PT
4 Juli 2016
LIBYEN

Humanitäre Hilfe für Libyen nach dem in Sant'Egidio unterzeichneten Abkommen. Ein erster Container mit Medikamenten wurde übergeben

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | HU
21 Juni 2016
BLANTYRE, MALAWI

Requiem für Elard Alumando. Die Gemeinschaft betet für die Auferstehung Afrikas

IT | EN | ES | DE | FR | PT | RU
21 Juni 2016

Dienstag, 21. Juni Beerdigung in Blantyre, den Vorsitz übernimmt Erzbischof Vincenzo Paglia

IT | ES | DE | FR | PT | CA
all news
• DRUCKEN
10 Februar 2015
La Repubblica.it

Mozambico sott'acqua, almeno 159 morti e 168mila sfollati per l'alluvione

4 Februar 2014
Il Messaggero

Sommerse le baracche sulle sponde, oltre cento senzatetto messi in salvo

18 Juli 2017
Avvenire

Malawi. «Bravo!» salva i bambini invisibili

17 Juli 2017
OnuItalia

Sant’Egidio in Malawi, convegno su solidarietà per i poveri, tenerezza per gli anziani

16 November 2016
Münstersche Zeitung

"Grazie mille, Papa Francesco"

2 November 2016
Il Sole 24 ore - Sanità

Connessi al Centrafrica

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

alle dokumente
• BÜCHER

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

367 besuche

366 besuche

356 besuche

313 besuche

351 besuche
alle verwandten medien