Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
10 Februar 2015

PRESSEMITTEILUNG

Empörung und Schmerz über neues Unglück auf dem Meer. Das Sterben "auf den Wegen der Hoffnung" ist nicht hinnehmbar

Ein Appell von Sant'Egidio an Italien und Europa: "Triton funktioniert nicht, Mare Nostrum muss wieder eingesetzt werden, bis neue Lösungen für aus dem Süden der Welt kommende Flüchtlinge gefunden werden"

 
druckversion

Die Gemeinschaft Sant'Egidio bringt den Familien der Opfer des erneuten Unglücks auf dem Meer im Kanal von Sizilien ihre Trauer und Anteilnahme zum Ausdruck. 29 Menschen sind erfroren, vielleicht ist die Zahl der Opfer noch höher. Dazu kommt noch eine unbekannte Zahl von Opfern seit Anfang des Jahres, weil außerhalb der 30 Meilen vor der italienischen Küste durch die Operation Trition keine Hilfe geleistet werden darf.

Seitdem Mare Nostrum gestrichen wurde, in dessen Rahmen die italienische Marine fast bis zur nordafrikanischen Küste Hilfe für Flüchtlinge aus vielen Ländern des Südens der Welt leisten konnte, wurden die "Reisen auf dem Weg der Hoffnung" natürlich nicht eingestellt. Durch skrupellose Menschenhändler, denen Einhalt geboten werden müsste, machen sich weiterhin Flüchtlinge auf einfachsten Kähnen zu höchsten Preisen auf den Weg. Doch niemand spricht darüber, niemand kann ihnen rechtzeitig helfen, um ihr Leben zu retten: "Indem die Hilfsmaßnahmen aufgehalten werden, hört das Sterben nicht auf, es wird nur vor den Augen aller versteckt. Jetzt bemerkt man diese elendigen Gefährte erst, wenn sie in die nähe der italienischen Küste gelangen. Doch wie am Montag ist das häufig leider zu spät."

Bis zum 31. Dezember 2014 wurde durch Mare Nostrum der ganzen Welt die Großzügigkeit und Kompetenz der italienischen Marine und der anderen an der Operation beteiligten Einsatzkräfte vor Augen geführt, und Tausende konnten gerettet werden. Die entstandenen Kosten waren für ein Land wie Italien auch tragbar.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio richtet einen eindringlichen Appell an die italienischen und europäischen Behörden. Wenn es wenigstens noch ein wenig Mitleid gibt, muss sofort auf zwei Wegen gehandelt werden:


  1. Das Sterben muss aufhören und Mare Nostrum sofort wieder eingesetzt werden, um mit militärischen Schiffen, die auch für die hohe See geeignet sind und nicht mit einfachen Patroullienbooten Hilfsmaßnahmen durchzuführen.
  2. Es muss sofort ein europäisches System der regulären und kontrollierten Einreise aus humanitären Gründen mit deutlich geringeren Kosten für die Flüchtlinge (die Tausende von Euro ausgeben müssen) eingeführt und vor allem Reisen ermöglicht werden, bei denen nicht das Lebens aufs Spiel gesetzt wird.

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
10 März 2017
NOVARA, ITALIEN

"Von Homs nach Novara durch die humanitären Korridore; die Veränderung unseres Lebens"

IT | ES | DE | FR
6 März 2017
PRINCETON, VEREINIGTE STAATEN

Seeking Refuge - das Drama der Flüchtlinge als Thema einer Tagung mit Sant'Egidio an der Princeton University

IT | EN | ES | DE | NL
3 März 2017
ITALIEN

Brand der Baracken in Apulien - der Tod zweier afrikanischer Migranten darf nicht hingenommen werden

IT | ES | DE
27 Februar 2017
ROM, ITALIEN

Flüchtlinge feiern ein Jahr humanitäre Korridore mit neuen Ankömmlingen aus dem Libanon

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
22 Februar 2017

Unsere gemeinsame Antwort auf die Migration sind vier Verben: aufnehmen, beschützen, fördern und integrieren

IT | DE | FR | PT
1 Februar 2017
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

30. Gipfeltreffen der Afrikanischen Union. Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den neuen Präsidenten Moussa Faki

IT | ES | DE | PT
all news
• DRUCKEN
23 März 2017
Famiglia Cristiana

Profughi, la rotta della salvezza

21 März 2017
Clarín

El Papa Francisco, los refugiados y los corredores humanitarios

17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare

28 Februar 2017
El Pais (Spagna)

Un grupo católico de Italia recibe más refugiados que 15 países de la UE

27 Februar 2017
News.va

Siria: 50 profughi in Italia grazie ai corridoi umanitari

24 Februar 2017
Vatican Insider

Profughi, un anno di corridoi umanitari

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Dossier: What are the humanitarian corridors

alle dokumente
• BÜCHER

Il grande viaggio





Leonardo International
alle bücher

FOTOS

469 besuche

322 besuche

616 besuche

299 besuche

534 besuche
alle verwandten medien