Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
13 Februar 2015 | ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Nach der Tötung von Kindern fordert Sant'Egidio: "Den Gewalttätern Einhalt bieten und die Kultur gegenüber den Minderjährigen verändern"

 
druckversion

In den vergangenen Wochen kam es zu mehreren Morden an Kindern. Das hat Alarm bei der Bevölkerung ausgelöst, da die Leichen Spuren von alten und schrecklichen Praktiken des Aberglaubens trugen. Es handelt sich um sogenannte "Ritualverbrechen" neben möglichen Motiven des Organhandels.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio von Abidjan, der Wirtschaftsmetropole des Landes, verurteilt diese entsetzlichen Akte aufs schärfste und hat in einer Pressekonferenz einen Appell vorgestellt, um das Verhalten und die Kultur gegenüber den Minderjährigen zu verändern, ihr Leben zu schützen und ihre Ausbeutung durch Erwachsene zu verhindern:

"Zunächst muss denen das Handwerk gelegt werden, die so viele Unschuldige töten. Damit solche Verbrechen nicht mehr geschehen, muss auch die Kultur gegenüber den Minderjährigen verändert werden", so heißt es in den Worten des Verantwortlichen von Sant'Egidio in der Elfenbeinküste, Georges Adon, und dem Koordinator der Schulen des Friedens, Ange Sayé Zirihi. "Hinter diesen Verbrechen verbirgt sich eine Einstellung, die das Leben der Kinder und die Notwendigkeit ihres Schutzes noch wenig Achtung entgegenbringt. Außerdem herrscht eine verbreitete und mit altertümlichen Vorstellungen verbundene Ignoranz, durch die die Täter dieser Verbrechen in der Überzeugung Gewalt gegen Kinder anwenden, dass dies für das eigene persönliche Leben Erfolg und Reichtum fördert. Diese unmenschlichen Vorstellungen verbergen ausschließlich Gier nach Reichtum und Macht."

Bei der Pressekonferenz wurde auch auf die Bedeutung der Schulen des Friedens hingewiesen, die in Abidjan und vielen anderen Städten der Elfenbeinküste tätig sind. An diesen Orten findet eine Erziehung zum Zusammenleben statt, man sorgt sich um die Geburtenregistrierung der Minderjährigen (sie werden ansonsten schnell Opfer von Ausbeutung, da sie "unsichtbar" sind) und fördert eine Kultur des Lebensschutzes.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
18 November 2016
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Elfenfeinküste, Wallfahrt der Kinder der Bidonvilles von Abidjan am Ende des Jubiläums

IT | ES | DE
14 Juli 2015
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Treffen mit den Straßenkindern von Abidjan, die von den Träumen und Problemen einer Generation erzählen

IT | EN | ES | DE | FR | PT
12 Oktober 2015
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Schule für alle: Sant'Egidio verteilt Schulkit an Kinder der Bidonvilles

IT | EN | ES | DE | FR | PT | RU
18 Oktober 2017
BISSAU, GUINEA-BISSAU

Wenn es keine Schule gibt – alle #allascuoladellapace! (#indieSchuledesFriedens)

IT | ES | DE | PT
8 Juli 2016
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Marco Impagliazzo trifft den Präsidenten der Republik Elfenbeinküste, Alassane Ouattara

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA
all news
• DRUCKEN
19 Februar 2014
Avvenire

Roma. Religioni insieme contro la violenza

27 Februar 2014
La Croix

Dans la file des visites de courtoisie aux nouveaux cardinaux

30 August 2017
Main-Post

Inklusives Projekt: Ein Kunstwerk blickt auf Traumwolken

21 August 2017
La Repubblica - Ed. Roma

A Rocca di Papa l'estate di studio per i bambini rom

27 Juli 2017
La Stampa

Così si salvano i bimbi invisibili

27 Juli 2017
Il Mattino di Padova

Un'estate da volontari per diventare grandi

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Programma della Campagna della Cortesia verso gli anziani "Vive les Ainés"

Per una città più umana: no alla violenza, sì alla pace

alle dokumente

FOTOS

1160 besuche

1009 besuche

1199 besuche

1237 besuche

1142 besuche
alle verwandten medien