Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
9 Oktober 2015

WORTE VON PAPST FRANZISKUS

Es braucht überall einen kräftigen Schuss "Familiengeist"

Dieses Netzwerk befreit von den schlechten Wassern der Verlassenheit und Gleichgültigkeit, durch die viele Menschen im Meer der Einsamkeit ertrinken

 
druckversion

Ein Blick auf das tägliche Leben der Menschen heute zeigt deutlich, dass es überall einen kräftigen Schuss Familiengeist braucht. Denn der Charakter der - gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, rechtlichen, beruflichen und bürgerlichen - Beziehungen der Menschen erscheint sehr rational, formal, organisiert und auch sehr "vertrocknet", oberflächlich, anonym. Häufig ist er unerträglich. Obwohl er in seinen Formen inklusiv sein möchte, verurteilt er in der Realität zu Einsamkeit und zur Ausgrenzung von immer mehr Menschen.

Daher erschließt uns die Familie viel eine menschlichere Sicht für die ganze Gesellschaft: Sie öffnet die Augen der Kinder für das Leben - nicht nur den Blick, sondern auch alle anderen Sinne - und steht für eine Sichtweise der menschlichen Beziehungen, die auf dem freien Bündnis der Liebe gegründet sind. Die Familie führt zum Bedürfnis nach treuen Beziehungen, Ehrlichkeit, Vertrauen, Zusammenarbeit, Respekt. Sie schenkt den Mut, eine lebenswürdige Welt zu gestalten und auch in schwierigen Situationen an vertrauensvolle Beziehungen zu glauben. Sie lehrt, das gegebene Wort einzuhalten und die Einzelperson, sowie die persönlichen Grenzen des anderen zu respektieren. Wir alle sind uns der unersetzlichen familiären Fürsorge für die kleinsten, gebrechlichsten, schwächsten und sogar auf Abwegen in ihrem Leben geratenen Mitgliedern bewusst. Wer diese Haltungen in der Gesellschaft praktiziert, hat sie von der Lebenshaltung der Familie übernommen, sicherlich nicht vom Konkurrenzkampf und vom Wunsch nach Selbstverwirklichung.

Generalaudienz vom 7. Oktober 2015


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
19 April 2017

Wir werden Männer und Frauen der Auferstehung sein, wenn wir mitten in den die Welt – heutzutage so zahlreich – erschütternden Ereignissen Gesten der Solidarität zeigen

IT | DE | PT
23 März 2017

Ich träume von einem neuen europäischen Humanismus: Es bedarf eines ständigen Weges der Humanisierung, und dazu braucht es Gedächtnis, Mut und eine gesunde menschliche Zukunftsvision

IT | EN | ES | DE | FR | PT
9 März 2017

Der Kompass des Christen besteht in der Nachfolge des gekreuzigten Christus, der die Leiden unserer Geschwister auf sich nimmt

IT | ES | DE | FR | PT
22 Februar 2017

Unsere gemeinsame Antwort auf die Migration sind vier Verben: aufnehmen, beschützen, fördern und integrieren

IT | DE | FR | PT
2 Februar 2017

Eine Kultur der Barmherzigkeit wachsen zu lassen, die auf den anderen schaut, wenn er das Leid des Mitmenschen sieht

IT | ES | DE | FR | PT
16 Januar 2017

In diesen Tagen der großen Kälte denke ich, und ich lade euch auch dazu ein, an die Menschen, die auf der Straße leben

IT | EN | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
31 Oktober 2015
La Repubblica

Papa Francesco, Romero martire due volte: "Dopo la sua morte per mano dei vescovi"

28 Juli 2014
Il Mattino

Riccardi: svolta storica, la preghiera può unirci

4 September 2013
L'Osservatore Romano

Associazioni e movimenti laicali in vista della giornata di digiuno e orazione

3 September 2013
L'Eco di Bergamo

«Papa Francesco così ha spiazzato tutte le diplomazie»

22 August 2013
Famiglia Cristiana

La via aperta da Francesco al dialogo tra le religioni

alle pressemitteilungen