Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
9 Oktober 2015

WORTE VON PAPST FRANZISKUS

Es braucht überall einen kräftigen Schuss "Familiengeist"

Dieses Netzwerk befreit von den schlechten Wassern der Verlassenheit und Gleichgültigkeit, durch die viele Menschen im Meer der Einsamkeit ertrinken

 
druckversion

Ein Blick auf das tägliche Leben der Menschen heute zeigt deutlich, dass es überall einen kräftigen Schuss Familiengeist braucht. Denn der Charakter der - gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, rechtlichen, beruflichen und bürgerlichen - Beziehungen der Menschen erscheint sehr rational, formal, organisiert und auch sehr "vertrocknet", oberflächlich, anonym. Häufig ist er unerträglich. Obwohl er in seinen Formen inklusiv sein möchte, verurteilt er in der Realität zu Einsamkeit und zur Ausgrenzung von immer mehr Menschen.

Daher erschließt uns die Familie viel eine menschlichere Sicht für die ganze Gesellschaft: Sie öffnet die Augen der Kinder für das Leben - nicht nur den Blick, sondern auch alle anderen Sinne - und steht für eine Sichtweise der menschlichen Beziehungen, die auf dem freien Bündnis der Liebe gegründet sind. Die Familie führt zum Bedürfnis nach treuen Beziehungen, Ehrlichkeit, Vertrauen, Zusammenarbeit, Respekt. Sie schenkt den Mut, eine lebenswürdige Welt zu gestalten und auch in schwierigen Situationen an vertrauensvolle Beziehungen zu glauben. Sie lehrt, das gegebene Wort einzuhalten und die Einzelperson, sowie die persönlichen Grenzen des anderen zu respektieren. Wir alle sind uns der unersetzlichen familiären Fürsorge für die kleinsten, gebrechlichsten, schwächsten und sogar auf Abwegen in ihrem Leben geratenen Mitgliedern bewusst. Wer diese Haltungen in der Gesellschaft praktiziert, hat sie von der Lebenshaltung der Familie übernommen, sicherlich nicht vom Konkurrenzkampf und vom Wunsch nach Selbstverwirklichung.

Generalaudienz vom 7. Oktober 2015


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
11 September 2017

Die Religionen können nichts anderes als Frieden wollen; sie sind tätig im Gebet, sie sind bereit sich über die Wunden des Lebens und die Unterdrückten der Geschichte zu beugen

IT | EN | DE | FR
23 August 2017

Unsere gemeinsame Antwort auf die Lage der Migranten und Flüchtlinge: aufnehmen, schützen, fördern und integrieren

IT | ES | DE | FR | PT
4 Januar 2016

Im Bewusstsein der Bedrohung durch eine Globalisierung der Gleichgültigkeit dürfen wir aber nicht unterlassen anzuerkennen, dass sich in die oben beschriebene Gesamtsituation auch zahlreiche positive Initiativen und Aktionen einfügen, die das Mitgefühl, die Barmherzigkeit und die Solidarität bezeugen, zu denen der Mensch fähig ist.

IT | EN | ES | DE | PT
20 Oktober 2015

Im aktuellen Kontext des Nahen Ostens ist es mehr denn je entscheidend, dass Friede im Heiligen Land geschaffen wird:

IT | DE | PT
3 Juli 2014

Heute gibt es in der Kirche viele Märtyrer, viele verfolgte Christen. Denken wir nur an den Nahen Osten

IT | ES | DE | PT | UK
all news
• DRUCKEN
31 Oktober 2015
La Repubblica

Papa Francesco, Romero martire due volte: "Dopo la sua morte per mano dei vescovi"

28 Juli 2014
Il Mattino

Riccardi: svolta storica, la preghiera può unirci

4 September 2013
L'Osservatore Romano

Associazioni e movimenti laicali in vista della giornata di digiuno e orazione

3 September 2013
L'Eco di Bergamo

«Papa Francesco così ha spiazzato tutte le diplomazie»

22 August 2013
Famiglia Cristiana

La via aperta da Francesco al dialogo tra le religioni

alle pressemitteilungen