Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
24 Oktober 2015 | CALAIS, FRANKREICH

Im "Dschungel von Calais" bei den Flüchtlingen, die nichts haben, nur den Traum von einem neuen Leben in Europa

Eine Delegation von Sant'Egidio im provisorischen Lager am Ärmelkanal, wo ca. 6.000 Menschen unter schrecklichen Bedingungen leben

 
druckversion

"Ich will in Frankreich leben und Französisch lernen", sagt Omar, ein junger 21jähriger Sudanese, mit einem großen und ruhigen Lachen. Dieses Lachen ist unglaublich, denn es lässt seine äußerst schwierigen Lebensumstände fast vergessen. Seit mehreren Monaten lebt Omar im Flüchtlingslager von Calais, das als Jungle de Calais (Dschungel von Calais) bezeichnet wird. Dort leben auch Abdullah, Salomon und viele andere. Das Wort "Dschungel" stammt von "jangal" (Persisch Wald); die ersten afghanischen Flüchtlinge bezeichneten mit diesem Wort den Ort, an dem sie sich niederließen, bevor sie die Reise nach Großbritannien antraten. Dieser Name wurde dann von den Medien und allen anderen aufgegriffen, die Flüchtlingen beistehen, um auf die unzureichenden und ungesunden Zustände hinzuweisen.

Das Grundstück des Jungle de Calais wurde im April 2015 nach der Evakuierung von sieben Flüchtlingslagern besetzt. Er ist eine ehemalige Mülldeponie zwischen dem Ärmelkanal, der Autobahn und dem Industriehafen von Calais in der Nähe von zwei Chemiefabriken, die als "Seveso" bezeichnet werden (also als hochgefährlich, da dort möglicherweise giftige Materialien ausgestoßen werden).

Eine Delegation der Gemeinschaft Sant'Egidio von Paris hat das Flüchtlingslager besucht, in dem die vor allem männlichen Flüchtlinge untergebracht sind. Es war ein Besuch der Freundschaft und Solidarität mit Menschen, die allein, ohne Heimat und Familie in Frankreich leben, nachdem sie alles aufgegeben haben und vor Krieg und Verfolgung geflohen sind. Jetzt befindet sich ihre Welt in einem provisorischen Lager, das oft vom Wind weggeweht wird. Sie haben nur eine Mahlzeit am Tag und kaum Zugang zu Wasser, um sich zu waschen.

Abdullah berichtet: "Das Schlimmste ist die Kälte, die Temperatur schwankt zwischen 45 und unter 10 Grad in kürzester Zeit." Wie die Kälte ist auch der Schlamm überall. Die meisten Menschen haben nur Sandalen, nur wer mehr Glück hat, trägt alte Turnschuhe.

Zur Zeit sind laut Schätzungen 6.000 Flüchtlinge im Lager. Diese Zahl nimmt ständig zu, wie die Migranten selbst erzählen. Es kommen nämlich täglich viele neue Flüchtlinge in den Jungle de Calais: 25% stammen vom Horn Afrikas (Eritrea, Äthiopien, Somalia), 35% aus dem Sudan, 30% aus Afghanistan, Pakistan, Iran und Irak und die übrigen 5% aus Syrien.
Die einzige Hoffnung von Omar ist der Asylantrag bei den französischen Behörden. Bei einer positiven Entscheidung bekommt er einen Aufenthalt in Frankreich. "Jetzt kann ich nur abwarten", sagt er mit seinem großen und ruhigen Lachen.

Die Stacheldrahtzäune verhindern den Zugang zur Autobahn. Um nach England zu gelangen, verstecken sich die Migranten in den LKWs, die dort vorbei kommen.
Im Lager sind auch kleine Geschäfte entstanden, die vor allem von Afghanen betrieben werden.
 
Die äthiopisch-orthodoxe Kirche im Lager

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
27 April 2017
ROM, ITALIEN

Die humanitären Korridore zeigen ein humanes Gesicht eines helfenden Italiens. Viele Kinder sind heute aus Syrien angekommen

IT | DE | PT | RU
22 April 2017
ROM, ITALIEN

Das Gebet von Papst Franziskus für die Märtyrer unserer Zeit. Bilder vom Besuch

IT | EN | ES | DE | FR | PT | HU
22 April 2017
ROM, ITALIEN

Papst Franziskus in der St. Bartholomäusbasilika zum Gebet im Gedenken an die neuen Märtyrer. Texte, Video, Fotos

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL | RU
all news
• DRUCKEN
24 April 2017
L'Osservatore Romano

Nella basilica romana di San Bartolomeo all’Isola Tiberina il Papa prega per i nuovi martiri - Uccisi solo perché discepoli di Gesù

23 April 2017
Radio Vaticana

Papa a San Bartolomeo. Mons. Paglia: testimoni della fede per vincere il male

23 April 2017
Corriere della Sera

Papa Francesco: «Campi profughi come quelli di concentramento»

22 April 2017
Domradio.de

"Was braucht die Kirche heute?"

21 April 2017
Avvenire

In 14 mesi 700 salvati. E il progetto arriva in Francia

18 April 2017
FarodiRoma

Sant’Egidio, accordo di cooperazione con il governo francese

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

3 Dezember 2014

5th Circuit Court of Appeals stops execution of Scott Panetti!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Dossier: What are the humanitarian corridors

alle dokumente
• BÜCHER

Martyr. Vie et mort du père Jacques Hamel





Editions du Cerf

I Santi vanno all'Inferno





Francesco Mondadori
alle bücher

FOTOS

208 besuche

212 besuche

245 besuche

233 besuche

209 besuche
alle verwandten medien