change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
27 November 2015 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Gedenken an die Deportation der Juden am 27. November 1941 - ein buntes Volk zieht mit Lichtern durch die Stadt, um nicht zu vergessen

Keine Zukunft ohne Erinnerung. Gemeinsam mit der israelitischen Kultusgemeinde organisiert die Gemeinschaft Sant'Egidio dieses Gedenken seit 15 Jahren

 
druckversion

Am 26. November zogen über eintausend Menschen durch die Würzburger Innenstadt mit Lichtern zum Platz vor dem Stadttheater, dem Ort der ehemaligen Schrannenhalle, wo sich die Juden einfinden mussten, bevor die schreckliche Reise in die Konzentrationslager und in den Tod begann. Darunter waren auch viele ausländische Bürger und Flüchtlinge, die seit wenigen Monaten in der Stadt leben.

Mitten durch die Stadt mussten die Würzburger Juden vor 74 Jahren am 27. November 1941 mit ihrer letzten Habe ziehen. Es war ein Weg der Ausgrenzung, Verachtung, Ausbeutung und Vernichtung. Nach der ersten Deportation von 220 jüdischen Bürgern folgten bis 1943 weitere Reisen in den Tod. Ihnen wurde nicht durch die Habe, sondern die Würde und das Recht genommen, Mitbürger der Gesellschaft zu sein, sagte Oberbürgermeister Schuchardt.

Seit 15 Jahren organisiert ist dieses Gedenken ein fester Termin im Kalender der Stadt Würzburg. Neben dem Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland, Dr. David Schuster, der darauf hinwies, dass in diesen schwierigen Zeiten voller neuer Gewalt und Gefahren von Terror, dieses Gedenken von besonderer Bedeutung ist, sprachen Domdekan Prälat Günter Putz und Dekanin Dr. Edda Weise von der evangelischen Kirche, sowie Pfarrer Dr. Matthias Leineweber für die Gemeinschaft Sant'Egidio und Liza Zamani von der Bewegung "Menschen des Friedens" und Mara Unterguggenberger von der Jugend für den Frieden, die den Wunsch der vielen anwesenden Jugendlichen zum
Ausdruck brachte, eine Zukunft in Frieden für alle und eine Gesellschaft des Zusammenlebens aufzubauen. Alle betonten den Willen zu einem respektvollen Umgang besonders in diesem historischen Augenblick, während viele Flüchtlinge mit ihren Kulturen und Religionen in unser Land kommen und die Zusammenarbeit aller erforderlich ist, damit sie gut in die Gesellschaft integriert werden und aller Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit vorgebeugt wird.

Reden:

Christian Schuchardt 
Oberbürgermeister von Würzburg
Dr. Josef Schuster 
Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland
Liza Zamani
Menschen des Friedens
Mara Unterguggenberger
Jugend für den Frieden
Pfarrer Dr. Matthias Leineweber
Gemeinschaft Sant'Egidio

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
1 März 2016
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant'Egidio feiert den 48. Jahrestag der Gemeinschaft als Volk von Armen und Freunden der Armen

IT | DE
19 Januar 2018
MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Die Geschichte von Rawan: Aus dem Krieg im Irak in die Schule des Friedens in Mönchengladbach

IT | DE
28 November 2017

Gedenken an die Deportation der Juden aus Unterfranken

9 Oktober 2017
ROM, ITALIEN

Der deutsche Bundespräsident Steinmeier zu Besuch bei der Gemeinschaft Sant'Egidio: „Die Welt zu einem Ort des Friedens machen“

IT | EN | DE | ID
18 Juli 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

No More Walls – ein Friedensfest, das Grenzen überwindet

IT | EN | ES | DE | PT | CA | ID
24 Mai 2017

Sant’Egidio und die deutsche Regierung unterzeichnen ein Abkommen über eine engere Zusammenarbeit zu den Themen Frieden und Armutsbekämpfung

IT | ES | DE | FR | CA
all news
• DRUCKEN
28 November 2017
POW - Pressestelle des Ordinariates Würzburg

Erinnerung bleibt Aufgabe für alle

30 November 2016
Main-Post

Dem Vergessen könnte das Morden folgen

29 November 2016
Volksblatt

Erinnerung an Deportation jüdischer Würzburger vor 75 Jahren - Warnungen vor aktuellen Entwicklungen

28 November 2015
Main-Post

Heute vor 74 Jahren: Deportation der ersten Würzburger Juden

26 Januar 2014
SIR

Storia di un "ri-trovarsi"

30 November 2010
Main-Post

Schweigendes Gedenken an deportierte Juden

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
30 Januar 2018

Memoria della deportazione dalla Stazione di Milano

23 Januar 2018 | LIVORNO, ITALIEN

Memoria della deportazione degli ebrei di Livorno

18 Januar 2018 | ROM, ITALIEN

'Siamo qui, siamo vivi. Il diario inedito di Alfredo Sarano e della famiglia scampati alla Shoah'. Colloquio sul libro

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

SCHLUSSAPPELL - Pilgerreise nach Auschwitz-Birkenau

alle dokumente
• BÜCHER

Das Wort Gottes jeden Tag 2014/2015





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

358 besuche

316 besuche

355 besuche

357 besuche

341 besuche
alle verwandten medien