Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
2 Januar 2016 | ROM, ITALIEN

Die Welt ändert sich, wenn wir sagen "ich interessiere mich, I care" - Grußwort von Marco Impagliazzo beim Friedensmarsch

 
druckversion

Das Grußwort von Marco Impagliazzo, Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio am Beginn des Marsches "Frieden auf Erden"

Wir grüßen alle, die heute hier mit uns versammelt sind: die Ordensleute, Pfadfinder, Kinder und Jugendliche, die unseren Friedensmarsch anführen.

Die Kinder suchen mehr als alle Frieden. Ist das wahr? Ja, Kinder und Jugendliche sind diejenigen, die mehr als alle Frieden wollen und daher werden wir heute alle jung - obwohl wir ein neues Jahr beginnen - mit einer großen Friedenssehnsucht. Letztes Jahr sagten wir, dass wir einen Frieden für das Volk aufbauen wollen, und der Weg in diesem Jahr war wirklich schön und wichtig, weil sich weltweit viele Menschen diesem Friedensweg der Gemeinschaft Sant'Egidio angeschlossen haben. Der Friede wird immer mehr eine Sache des Volkes: die Suche nach Frieden überall auf der Welt wird größer, und viele fangen, dies zu zeigen und sich für den Frieden einzusetzen. Mit diesem schönen Zeichen beginnen wir das Jahr 2016!

In diesem Jahr gibt es viele Gedenktage, ich möchte nur einen erwähnen: 30 Jahre sind vergangen, seit der sogenannte Geist von Assisi seinen Weg begann. 1986 lud Papst Johannes Paul II. alle Religionen nach Assisi ein, in die Stadt des Hl. Franziskus - des Heiligen des Friedens - um gemeinsam für den Frieden zu beten, nicht mehr einer gegen den anderen, sondern einer neben dem anderen, gemeinsam. In diesem Jahr werden wir sehr an diesen Jahrestag erinnern, denn wir spüren, dass alle Religionsangehörigen - Christen, Muslime, Juden, Buddhisten, Hindus - einen wichtigen Auftrag für den Frieden erfüllen müssen.

Oft haben wir es schon gesagt, doch heute möchte ich es wiederholen: Nur der Friede ist heilig, kein Krieg ist heilig. Es ist wichtig, das zu sagen. Das ist die Botschaft des Geistes von Assisi. Nur der Friede ist heilig, alle Religionen führen uns zum Frieden und müssen das tun. Das ist die größte Niederlage für den Terrorismus: Wenn wir sagen und wiederholen, dass kein Krieg heilig ist.

Schauen wir auf Rom, Italien, Europa. Unsere Länder, unsere Städte, die Schulen, die Arbeitsplätze, die Plätze, die Stadtviertel, in denen wir leben, sind Orte, wo man den Frieden leben und aufbauen kann. Unsere europäischen Städte, Rom sind ein Prüfstand für den Aufbau des Friedens, denn heute leben wir - wie es heute auch zu sehen ist - mit vielen Menschen zusammen, die aus allen Teilen der Welt kommen. Wir nennen sie Ausländer, doch wir wollen sie Neueuropäer nennen. Das muss man unbedingt sagen!

Wir leben also mit vielen neuen Italienern zusammen, Neueuropäern. Wir können den Frieden aufbauen, indem wir zusammenleben und uns kennenlernen, in den Schulen, an den Arbeitsplätzen, auf dem Plätzen und Straßen unserer Städte. Jemand hat in den vergangenen Tagen zu uns gesagt, dass es wichtig ist, die Werte zu lieben, doch das ist zu leicht, dabei ist es wichtiger, die Menschen zu lieben. Wir wollen lieben und die Menschen kennenlernen, die bei uns leben, denn nur wenn wir uns kennenlernen, werden wir lernen, in Frieden zu leben.

In der Botschaft dieses Jahres sagt der Papst: "Überwinde die Gleichgültigkeit und erringe den Frieden". Dieses Wort ist scheinbar schwer zu verstehen, doch es hat eine wichtige Bedeutung. Oft gibt es Kriege, weil sich niemand darum kümmert. Man kümmert sich nicht um diejenigen, die unter dem Krieg leiden. Wir sind gleichgültig, wenn wir sagen: Das ist weit weg von uns. Wir sind gleichgültig, wenn wir uns verschließen und die anderen uns Angst machen oder sogar Gefahr laufen, sie als Feinde anzusehen, die uns fremd sind. Niemals dürfen wir uns aus Angst oder Stolz in uns verschließen. So erringt man keinen Frieden, sondern spaltet sich. Die Überwindung der Gleichgültigkeit bedeutet, das ist mir wichtig, das interessiert mich. Du bist mein Bruder und daher kümmere ich mich um dich: Das ist der erste Schritt, um leidende Menschen nicht allein zu lassen.

Wir haben viele Schilder mit den Namen der Länder, die unter Kriegen leiden. Sie stehen für Millionen von Leidenden. Heute wollen wir sagen, dass uns diese Menschen interessieren, dass wir nicht das Programm umschalten, wenn wir ihr Leid sehen, dass wir darüber sprechen und sie kennenlernen wollen. Das ist der erste Schritt, um Frieden zu schaffen.

Dafür gibt es ein Beispiel: die Reise des Papstes in die Zentralafrikanische Republik. Viele machten sich Sorgen um diese Reise und sagten, sie sei gefährlich. Doch der Papst ist hingegangen, hat die Scheinwerfer der internationalen Gemeinschaft auf dieses vergessene Land in Afrika gelenkt. In diesen Tagen wurden friedliche Wahlen in der Zentralafrikanischen Republik durchgeführt. Das ist ein wichtiges Zeichen! Wenn wir nicht gleichgültig sind, wenn wir ein Licht für eine Situation anzünden, wenn wir sagen, das interessiert uns, bauen wir Frieden auf.

1968 sagten amerikanische Jugendliche, die eine bessere Welt aufbauen wollten: "I care", ich interessiere mich dafür. Diesen Satz hat Don Milani zum Herzstück seiner Schule gemacht. Wenn auch wir heute sagen "I care", ich interessiere mich, können wir den Frieden erringen!

(Aufnahme der Rede durch die Redaktion)


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
21 November 2016
ROM, ITALIEN

Frieden in der Zentralafrikanischen Republik - Religionsführer aus Bangui in Sant'Egidio erneuern den Vorschlag der Versöhnungsplattform

IT | ES | DE | FR | PT | CA
14 November 2016
BRÜSSEL, BELGIEN

Der Einsatz von Sant'Egidio für den Irak wird fortgesetzt. In Brüssel ein Studientag mit dem Komitee für die Versöhnung

IT | ES | DE | FR | PT
8 November 2016
MADRID, SPANIEN

Die Kirche Maria de las Maravillas in Madrid für Sant'Egidio - ein für die ganze Stadt offen stehendes Gebetshaus

IT | ES | DE | FR | PT
1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
1 Januar 2012

Veranstaltungen "Friede auf Erden"

IT | DE | FR | NL | RU
21 März 2011

Jos (Nigeria): Konferenz über Frieden, Dienst an den Armen und interreligiösen Dialog

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
all news
• DRUCKEN
3 Dezember 2016
Radio Vaticana

Pace in Colombia: ex guerriglieri iniziano il disarmo

23 November 2016
Il Fatto Quotidiano

Non solo faide, al Sud si parla di pace

22 November 2016
Avvenire

Sant'Egidio. «Quella in Centrafrica non è una guerra di religione»

22 November 2016
L'huffington Post

Se Bangui diventa il centro del mondo con il Cardinale, l'Imam e il Pastore

20 November 2016
Avvenire

Marco Impagliazzo: Non consegniamoci alle post-verità

19 November 2016
Vatican Insider

A Sant’Egidio il cardinale, l’imam e il pastore centrafricani

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
16 November 2016 | CERGY, FRANKREICH

Mondialisation et art de la paix : le rôle de Sant’Egidio, avec Andrea Riccardi

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

3 Dezember 2014

5th Circuit Court of Appeals stops execution of Scott Panetti!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Grußwort von Marco Impagliazzo am Ende der Liturgie zum 48. Jahrestag der Gemeinschaft Sant'Egidio

alle dokumente
• BÜCHER

Il martirio degli armeni





La Scuola

Religioni e violenza





Francesco Mondadori
alle bücher

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri