Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
16 Januar 2016 | OUAGADOUGOU, BURKINA FASO

Stimmen aus dem von Gewalt heimgesuchten Land, mit dem die Gemeinschaft eng verbunden ist

Terroranschlag in Ouagadougou, wo die Gemeinschaft Sant'Egidio anwesend ist

 
druckversion

"Sie wollten ein Land treffen, in dem das Zusammenleben der verschiedenen Religionen möglich ist." Mira Gianturco, die internationale Leiterin des Programm Bravo der Gemeinschaft Sant'Egidio ist in Ouagadougou und hat im Haus verschanzt die dramatischen Stunden des dschihadistischen Anschlags im Zentrum der Hauptstadt Burkinas erlebt. "Heute Morgen haben mich zahlreiche muslimmische Freunde angerufen: Sie wollten wissen, wie es mir geht und ob alles in Ordnung ist. Manche sind sogar zu mir nach Hause gekommen."

Muslime, Christen und Naturreligionen haben in Burkina Faso immer friedlich zusammengelebt. "Das Zusammenleben war und ist möglich. Es macht betroffen, dass sich dieser Anschlag zu einem Zeitpunkt ereignet, während ein Neuanfang nach dem Putsch versucht wird. Es wurde ein Präsident gewählt, eine Regierung gebildet, die Übergangsphase ist vorbei. Sie wollen verhindern, dass dieser Prozess fortgesetzt wird. Doch es gibt viele Anzeichen dafür, dass die Leute zusammenleben wollen. Wichtig ist, dass diese Ereignisse und die Angst diesen Prozess nicht blockieren."

"Ich glaube, dass dieser Anschlag nicht nur das Land destabilisieren, sondern auch das Zusammenleben der Völker schädigen will. Daher wurde ein Ort ausgewählt, an dem viele Brüder und Schwestern aus dem Westen leben", fügt Pfarrer Philippe Zongo hinzu, ein Verantwortlicher von Sant'Egidio, der sich sehr in Burkina Faso engagiert und gerade nach Rom zurückgekehrt ist. Seiner Meinung nach ist der Anschlag "geradezu eine Kopie" dessen, was in Bamako in Mali geschehen ist, wo im November ein von Ausländern frequentiertes Hotel Ziel war. Es gibt also "eine Botschaft an die ganze Menschheit, das Problem betrifft die gesamte Menschheit". Auch Pfarrer Zongo befürchtet, dass der Angriff dem Zusammenleben von Muslimen und Christen - die ca. 30% der Bevölkerung sind - schaden könnte, das bisher sehr fruchtbar war. "Seit Jahrhunderten leben Muslime und Christen zusammen, immer gab es einen intensiven Dialog der Freundschaft", betont er. Doch dieser Anschlag "könnte nun als eine Auseinandersetzung von Muslimen und Christen erscheinen, was jedoch kein Problem der Religionen ist. Das Problem ist das Böse, das unsere Gesellschaft unterwandert. Wie immer ist das Böse anwesend und möchte Angst verbreiten; doch wir glauben nicht an die Angst, denn wir sind sicher, dass wir gemeinsam die Welt retten können", sagte er weiter.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio ist in Burkina Faso sehr aktiv und verbreitet. "Wir haben Gebete, Treffen und Dienste an den Armen", erklärt Pfarrer Zongo. "In diesem Jahr haben wir zum Beispiel Weihnachtsmähler mit Gefangenen und Straßenkindern organisiert". Jede Woche teilen wir Essen an Straßenkinder aus, genau im Stadtzentrum,  wo sich das Hotel Spendid befindet. "Auf diese Weise wollen wir auch die menschlichen Werte und die Lebenskultur, sowie die spirituellen Werte stärken."

Bravo (Birth Registration for all Versus Oblivium) führt seit 2009 eine Registrierungskampagne durch, um allen eine Geburtsurkunde zu ermöglichen. "Fehlende Registrierung beim Einwohnermeldeamt nährt Konflikte und fördert Instabilität. Es geht vor allem darum, denen eine Identität zu verleihen, die keine besitzen. Viele der Gewalttäter stammen aus den benachteiligten sozialen Schichten. Wenn alle eine Identität besitzen würden, wäre auch die Sicherheitslage anders." Jedes Jahr, so gibt die Gemeinschaft Sant'Egidio bekannt, werden 51 Millionen Kinder weltweit nicht registriert und werden dadurch leicht zu Opfern von Missbrauch aller Art, vom sexuellen Missbrauch bis zum Einsatz als Kämpfer, der Kinderarbeit und Frühverheiratung. Zwei von drei Kindern im subsaharianischen Afrika werden nicht beim Einwohnermeldeamt registriert, rechtlich gesehen sind es "unsichtbare" Kinder.
Quelle AGI

 

Fonte AGI


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
21 Juli 2017
ROM, ITALIEN

„Wege des Friedens“ einschlagen in einer von zu vielen Konflikten geprägten Welt: Vorstellung des internationalen Treffens Paths of Peace

IT | EN | ES | DE | FR | CA
20 Juli 2017
ROM, ITALIEN

Wege des Friedens – Paths of Peace

IT | ES | DE | CA
19 Juli 2017

Sprache, Kultur und Solidarität – die Schlüssel der Integration. Zeugnisse in der italienischen Sprachschule von Sant’Egidio

IT | DE
18 Juli 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

No More Walls – ein Friedensfest, das Grenzen überwindet

IT | EN | ES | DE | PT | CA
15 Juli 2017
BLANTYRE, MALAWI

Die Gemeinschaften von Malawi wollen sich verstärkt für eine Kultur der Liebenswürdigkeit gegenüber den Armen einsetzen

IT | ES | DE | FR | PT | NL
14 Juli 2017
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Die Herausforderung der Weitergabe des Evangeliums in eine sich wandelnden Gesellschaft: Andrea Riccardi besucht die Gemeinschaft in Mosambik

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL
all news
• DRUCKEN
30 Juli 2017
HASEPOST

Angela Merkel kommt zum katholischen Weltfriedenstreffen – aber nicht nach Osnabrück

3 Juli 2017
Die Tagespost

"Gebet und Dialog"

29 Juni 2017
Westflische Nachrichten

Merkel kommt zum Weltfriedenstreffen nach Münster

29 Juni 2017
Domradio.de

"Selten wichtiger als heute"

29 Juni 2017
Neue Osnabrücker Zeitung

Weltfriedenstreffen in Osnabrück und Münster: Merkel kommt

29 Juni 2017
Kirche+Leben

Weltfriedenstreffen in Münster und Osnabrück mit Merkel

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
12 September 2017

Schlussveranstaltung

12 September 2017

Podien

11 September 2017

Podien

11 September 2017

Podien

10 September 2017

Eröffnungsveranstaltung

9 September 2017

Eucharistiefeier

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

3 Dezember 2014

5th Circuit Court of Appeals stops execution of Scott Panetti!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Adam Michnik

Friedensnobelpreisträger, Argentinien

Adolfo Pérez Esquivel

Erzbischof, Sekretär des Päpstlichen Rates für die Pastoral unter Migranten und die Menschen unterwegs, Heiliger Stuhl

Agostino Marchetto

Rektor der Al-Azhar Universität, Ägypten

Ahmed Al-Tayyeb

Dekan der Fakultät Sharia und Islamische Studien, Qatar

Aisha Yousef Al-Menn'ai

Generalsekretär des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen

Aldo Giordano

alle dokumente
• BÜCHER

Und Gott sah, dass es gut war





Echter Verlag

Leben und Sterben von Jaques Hamel





Echter Verlag
alle bücher

VIDEO FOTOS
2:03
Papst Franziskus: Umarmung mit Sant'Egidio
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ENGLISH
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ITALIANO

446 besuche

307 besuche

273 besuche

331 besuche

256 besuche
alle verwandten medien