Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
11 Februar 2016

Franziskus und Kyrill. Das Treffen auf Kuba wird die Geschichte verändern

Leitartikel von Andrea Riccardi, der die Liveübertragung bei RAI2 kommentiert

 
druckversion

Andrea Riccardi: Franiskus und Kyrill - das Treffen verändert die Geschichte

Ein direktes Zusammentreffen war bisher nicht möglich. Die Gründe für die Wende erklärt der bekannte Kirchenhistoriker und Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio.


Die Begegnung von Franziskus und dem Patriarchen von Moskau, Kyrill, wird als Treffen von Kuba bezeichnet werden. Es erscheint seltsam, dass es auf der Karibikinsel stattfindet, doch alle erkennen die historische Bedeutung des Treffens. Johannes Paul II. und Benedikt XVI. hofften, dass es zu dem Treffen kommt. Das war nicht möglich. Am Beginn stieß der franziskanische Stil von Bergoglio nicht auf einmütige Zustimmung im Moskauer Patriarchat. Wie ist die Wende zu erklären?

Eine erste Erklärung ist am Ort zu suchen. Kuba - so erklärte Hilarion, der Verhandlungsführer auf russischer Seite - bedeutet eine neue Welt. Die neue Zeit der Beziehungen ist eine Frucht der Anfragen der großen Welt, beispielsweise der Christenverfolgung. Das ist nicht mehr nur eine Frage zwischen Russen und Polen, von Kämpfen in Osteuropa: die große und turbulente Welt fordert die Kirchen heraus. Die Führer der beiden größten traditionellen Kirchen, der katholischen und der russischen, können nicht umhin, miteinander zu sprechen. Das war immer die Meinung von Franziskus, der sofort seinen Wunsch äußerte, den Patriarchen zu treffen.

Eine zweite Erklärung ist innerhalb der russischen Kirche zu suchen. Kyrill hat als Metropolit die Beziehungen zu Rom gepflegt und kennt den Katholizismus ganz genau, er will seine Kirche nicht spalten. Seit 2009 ist er Patriarch und hat das Episkopat durch viele Ernennungen erneuert. Heute sind die Gegner eines Treffens mit dem Papst weniger geworden. Er hat wichtige Reformen durchgeführt. Doch es gibt schwierige Probleme für ihn: der Krieg in der Ukraine (sie gehört zu seiner Kirche, viele Orthodoxe erkennen aber das russische Patriarchat nicht an). Heute ist die Zeit der Begegnung. Kyrill weiß es und tut einen ersten Schritt, wie er es schon lange wollte.

Dann gibt es das große, im Leben der Kirchen verankerte Bedürfnis, die Kommunion wiederherzustellen, oder zumindest miteinander zu sprechen. Die globale Welt vereint sich gewissermaßen: die Distanzen unter den Kirche hat keinen Sinn oder ist sogar ein Skandal. Im Mai werden sich die orthodoxen Kirchen auf Krete zu einem großen Konzil versammelt. Das ist ein historisches Ereignis, das über ein halbes Jahrhundert vorbereitet wurde. Dieses Ereignis hat die Entscheidung von Kyrill beschleunigt, den Papst zu treffen. Außerdem war der Patriarch in jungen Jahren Schüler des russischen Metropoliten Nikodim, ein Mann der Einheit. Als er 1978 mit ihm auf dem Petersplatz spazieren ging, sagte der Metropolit zum jungen Kyrill mit dem Hinweis auf die Basilika: "Im Jahr 2000 werden wir mit den Katholiken vereint sein." Die Prophetie von Nikodim ist nicht Wirklichkeit geworden, doch Kyrill wird sich an sie erinnern, wenn er dem Papst auf dem Flughafen von Havanna begegnet.