Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
19 Februar 2016

WORTE VON PAPST FRANZISKUS

Immer gibt es die Möglichkeit zur Veränderung. Wir sind in einer Zeit, um als Volk zu handeln und zu verwandeln, zurechtzurücken und zu ändern

zu bekehren, was uns zerstört, was uns menschlich kaputt macht

 
druckversion

Die Barmherzigkeit vertreibt immer die Boshaftigkeit, nimmt dabei jedoch den Menschen sehr ernst. Sie appelliert immer an das Gute der einzelnen Person, auch wenn es verborgen, betäubt ist. Sie will nichts zerstören, wie wir das oft fordern oder tun wollen. Die Barmherzigkeit will in jeder Lage von innen her verwandeln. Das ist der Charakter des Geheimnisses der göttlichen Barmherzigkeit. Sie tritt an den Menschen heran und ruft zur Umkehr, zur Reue auf; sie fordert auf, den Schaden zu betrachten, den man auf allen Ebenen verursacht. Die Barmherzigkeit dringt immer in das Böse ein, um es zu verwandeln. Es ist das Geheimnis Gottes, unseres Vaters: Er sendet seinen Sohn, der in das Böse eindringt, zur Sünde wird, um das Böse zu verwandeln. Das ist seine Barmherzigkeit.

Der König hörte zu, die Einwohner der Stadt handelten und der Befehl zur Reue wurde erlassen. Die Barmherzigkeit Gottes drang ins Herz ein, sie offenbarte und zeigte, was unsere Sicherheit und Hoffnung ist: Immer gibt es die Möglichkeit zur Veränderung. Wir sind in einer Zeit, um als Volk zu handeln und zu verwandeln, zurechtzurücken und zu ändern, zu bekehren, was uns zerstört, was uns menschlich kaputt macht. Die Barmherzigkeit ermutigt uns, die Gegenwart zu betrachten und darauf zu vertrauen, was im Verborgenen eines jeden Herzens heil und gut ist. Die Barmherzigkeit Gottes ist unser Schild und unsere Burg.

Jona war eine Hilfe, um zu sehen und das Bewusstsein zu schärfen. Seine Berufung findet sofort Männer und Frauen, die zur Umkehr fähig sind, zum Weinen fähig sind. Weinen über die Ungerechtigkeit, Weinen über den Verfall, Weinen über die Unterdrückung. Diese Tränen können den Weg zur Veränderung auftun; diese Tränen können das Herz erweichen; diese Tränen können den Blick reinigen und helfen, die Spirale der Sünde zu erkennen, in der man sehr oft gefangen ist. Diese Tränen können den Blick und das hart gewordene und besonders vor dem Leid der Anderen eingeschlafene Verhalten sensibel machen. Diese Tränen können eine Wende herbeiführen, um uns für die Umkehr zu öffnen. Das geschah bei Petrus, nachdem er Jesus verleugnet hatte: Er weinte, und die Tränen öffneten sein Herz.

 

Aus der Homilie von Papst Franziskus bei der Messe in Cuidad Juárez, Mexiko, am 17. Februar 2016


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
19 April 2017

Wir werden Männer und Frauen der Auferstehung sein, wenn wir mitten in den die Welt – heutzutage so zahlreich – erschütternden Ereignissen Gesten der Solidarität zeigen

IT | DE | PT
23 März 2017

Ich träume von einem neuen europäischen Humanismus: Es bedarf eines ständigen Weges der Humanisierung, und dazu braucht es Gedächtnis, Mut und eine gesunde menschliche Zukunftsvision

IT | EN | ES | DE | FR | PT
9 März 2017

Der Kompass des Christen besteht in der Nachfolge des gekreuzigten Christus, der die Leiden unserer Geschwister auf sich nimmt

IT | ES | DE | FR | PT
22 Februar 2017

Unsere gemeinsame Antwort auf die Migration sind vier Verben: aufnehmen, beschützen, fördern und integrieren

IT | DE | FR | PT
2 Februar 2017

Eine Kultur der Barmherzigkeit wachsen zu lassen, die auf den anderen schaut, wenn er das Leid des Mitmenschen sieht

IT | ES | DE | FR | PT
16 Januar 2017

In diesen Tagen der großen Kälte denke ich, und ich lade euch auch dazu ein, an die Menschen, die auf der Straße leben

IT | EN | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
31 Oktober 2015
La Repubblica

Papa Francesco, Romero martire due volte: "Dopo la sua morte per mano dei vescovi"

28 Juli 2014
Il Mattino

Riccardi: svolta storica, la preghiera può unirci

4 September 2013
L'Osservatore Romano

Associazioni e movimenti laicali in vista della giornata di digiuno e orazione

3 September 2013
L'Eco di Bergamo

«Papa Francesco così ha spiazzato tutte le diplomazie»

22 August 2013
Famiglia Cristiana

La via aperta da Francesco al dialogo tra le religioni

alle pressemitteilungen