Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
4 April 2016

Rom: Flüchtlinge und Sant'Egidio: "Keine Mauern, sondern Korridore"

Während die ersten Flüchtlinge in Griechenland zurückgeschoben werden, kündigen Sant'Egidio und die Evangelischen Kirchen in Italien die Ankunft weiterer 150 Syrer aus dem Libanon im April durch die #corridoiumanitari (humanitären Korridore) an

 
druckversion

Heute Nachmittag haben der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio und der Präsident der Union der Evangelischen Kirchen in Italien, Luca Maria Negro, auf Einladung der Auslandspresse die Ankunft weiterer 150 syrischer Flüchtlinge aus dem Libanon auf der Grundlage des Projekts der "humanitären Korridore" angekündigt. Sie werden mit einem Linienflug in Fiumicino angekommen und müssen ihr Leben nicht bei Bootsreisen auf dem Mittelmeer aufs Spiel setzen, denn sie erhalten regoläre Visa durch den italienischen Staat.

Dies wurde am Sitz der Auslandspresse vor zahlreichen Journalisten ausländischer Medien in Itaien genau an dem Tag angekündigt, an dem Griechenland durch das Abkommen der Europäischen Union mit der Türkei Flüchtlinge dorthin abzuschieben beginnt. Impagliazzo sagte: "Heute ist ein trauriger Tag für Europa, denn auf diese Weise weicht es von den eigenen Prinzipien der Gastfreundschaft und des humanitären Schutzes für Menschen ab, die vor Konflikten und Gewalt auf der Flucht sind. Das Projekt der humanitären Korridore beweist das Gegenteil: Statt Mauer zu errichten, die Tausenden von Menschen ungerechtes Leid zufügen, obwohl sie das Recht auf Gastfreundschaft haben, da ihr Leben in Gefahr ist, wird die Möglichkeit angeboten, auf sicherem Weg für sich und für alle nach Italien zu kommen. Diese Antwort wird im Zeichen von Menschlichkeit und Effektivität gegeben, denn sie basiert auf einer fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Institutionen und Zivelgesellschaft, erleichtert die Integration und führt zu kollektiver Ersparnis.

Bisher sind die humanitären Korridore vollkommen eigenfinanziert. Nach Schätzungen belaufen sich die Kosten für die Gemeinschaft Sant'Egidio und die Evangelischen Kirchen (diese mit ihren Kirchensteuereinnahmen) durchschnittlich 20 Euro täglich pro Flüchtling, was weniger ist als die 30 Euro, die der Staat ausgibt. 
 
Das Projekt ist aktuell nur in Italien umgesetzt, doch der Erfolg - darauf weisen die Organisatoren hin - öffnet Wege, um es auch auf andere europäische Staaten zu übertragen. Es gibt schon Kontakte zu einigen Ländern wie Spanien, San Marino, Deutschland und Frankreich.
 
Die humanitären Korridore wurden als erste in Europa auf der Grundlage einiger Artikel der europäischen Verordnung erarbeitet, die eine Ausstellung von humanitären Visa ermöglichen. Sie wurden durch ein Abkommen mit dem italienischen Staat (Außen- und Innenministerium) umgesetzt.
 

Was sind die humanitären Korridore

Unterstützen Sie uns!

Gemeinschaft Sant'Egidio e.V.
Liga Bank Würzburg
Konto Nr. 3029999, BLZ 75090300
IBAN: DE71 7509 0300 0003 0299 99
BIC: GENODEF 1 M05
Stichwort: Humanitären Korridore

ZUGEORDNETEN OBJEKTE

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
4 Juli 2017
ROM, ITALIEN

52 syrische Flüchtlinge sind heute in Fiumicino auf dem Weg der humanitären Korridore angekommen: „Ab heute seid ihr Neuitaliener“

IT | ES | DE | PT | CA
6 Juli 2017
PARIS, FRANKREICH

Willkommen! In Paris sind die ersten syrischen Flüchtlinge durch die humanitären Korridore nach Frankreich eingereist

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
21 Juni 2017
ROM, ITALIEN

STERBEN AUF DEM WEG DER HOFFNUNG – Gedenkgebete für die auf den Reisen nach Europa Verstorbenen

IT | ES | DE | FR | CA | HU
19 Juni 2017

Weltflüchtlingstag 2017. Gemeinsame ökumenische Erklärung: Die Angst vor dem Fremden überwinden

IT | EN | ES | DE
15 Juli 2017
BLANTYRE, MALAWI

Die Gemeinschaften von Malawi wollen sich verstärkt für eine Kultur der Liebenswürdigkeit gegenüber den Armen einsetzen

IT | ES | DE | FR | PT | NL
13 Juli 2017
LILONGWE, MALAWI

Let's fill the gap with the poor: Sant'Egidio erneuert in Lilongwe seinen Einsatz für die Armen in Malawi

IT | EN | ES | DE | NL
all news
• DRUCKEN
5 Juli 2017
Corriere.it

Corridoi umanitari, il primo arrivo in Francia. Impagliazzo: “Questa è l’Europa solidale che vogliamo”

4 Juli 2017
Vatican Insider

Sant’Egidio, accolti a Fiumicino 52 profughi siriani con i corridoi umanitari ecumenici

19 Juni 2017
La Croix

La méthode de Sant’Egidio, de négociation “spirituellement inspirée”, a fait tache d’huile.

6 Juli 2017
Vida Nueva

Francia ya cuenta con su corredor humanitario para refugiados

24 Juli 2017
OnuItalia

#pathofpeace, Sant’Egidio presenta incontro internazionale di settembre in Germania

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

3 Dezember 2014

5th Circuit Court of Appeals stops execution of Scott Panetti!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Speech of Marco Impagliazzo at the UN Security Council on the situation in the Central African Republic

Dossier: What are the humanitarian corridors

alle dokumente

FOTOS

675 besuche

734 besuche
alle verwandten medien